bclose
Kletterrosen

Kletterrosen schneiden – Die Pflege einer der schönsten Rosenarten

1. Der Garten als Oase des Wohlbefindens – mit der Kletterrose

Gehören Sie auch zu den stolzen Häuschenbesitzern, die sich glücklich schätzen können, weil Sie neben Ihrem Haus sogar einen eigenen Garten haben? Falls dies der Fall ist, dann verbringen sie sicherlich viel Zeit dort, sei es mit Freunden, Bekannten und Verwandten bei einer Grillparty oder auch einfach indem sie sich ein paar Stunden Ruhe gönnen – in ihrem eigenen Pflanzenreich fernab des Alltagsstresses. Wichtig für einen optisch gelungenen Garten ist neben der grünen Rasenfläche und einem gepflegten Gesamteindruck, die Wahl der richtigen Blumen – z.b: Rosen, ganz speziell, einer Kletterrose.

Eine Pflanzenart, gerne als die „Königin der Blumen“ betitelt, darf da natürlich nicht fehlen: die Rose. Die wunderbaren Rosen zählen zu den wohl wichtigsten und beliebtesten Blumenarten, die man in den heimischen Gärten hierzulande pflanzt. Rosen für den Garten gibt es in den verschiedensten Sorten. Der Fachkundige für Gartengestaltung unterteilt hierbei in alte Rosen, Teehybriden und Edelrosen, Beetrosen, Strauchrosen, Kleinstrauchrosen, Wildrosen und Kletterrosen. Edelrosen sind der Klassiker unter den Rosen Sorten. Rosen bzw. Strauchrosen sind Pflanzen, die zumeist sehr stilvoll wirkende und ästhetisch blühende Gartenpflanzen.

2. Kletterrosen – filigran und leicht in der Pflege

Kletterrosen Hauswand

Kletterrosen an einer Hauswand ©iStock.com/amber_b

Speziell die Unterart Kletterrosen ist für den Betrachter eine Augenweide, schlängelt sie sich doch butterweich an den jeweiligen Rankstützen bzw. Rosenbögen empor und erreicht dabei – je nach Art – eine durchaus erstaunliche Größe – ebenso die Clematis. Wenige Menschen wissen, wie zahlreich die verschiedenen Arten der Kletterrosen überhaupt sind. Vielen ist der Begriff der sogenannten Ramblerrosen noch gar nicht zu Ohren gekommen. Rambler sind eine der Sorten von Kletterrosen, die besonders durch ihre starke Wuchskraft auffallen. Rambler sind Rosen die wenig Pflege bedürfen, denn Ramblerrosen besitzen einen festen Bodenanker und man braucht sie nicht zurückschneiden.

Wer mehr Tipps zum Rosen schneiden gibt es in diesem Artikel: Rosen schneiden. Die folgende Auflistung – welche lediglich einen kleinen Teil der Summe ausmacht – mit optischen Attributen und Tipps soll da ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Einer von vielen Tipps, die man für seinen Garten eventuell in Betracht ziehen sollte ist die Clematis, mit vollem Namen Clematis Viticella – eine Pflanzenart mit enormer Wuchskraft und einer Farbenpracht in Violett. Trotz ihrer Robustheit, sollte man das Düngen nicht vergessen bzw. nicht gänzlich darauf verzichten, dann dann blühen die Kletterrose und Clematis Viticella umso schöner.


3. Kletterrosen Pflege – schneiden, düngen, genießen

Hat man sich seine gewünschte Kletterrose gekauft oder möchte sie demnächst so bestellen sind einige Dinge zu beachten. Denn wer sich eine Kletterrose oder Clematis Viticella zulegt, dem sollte bewusst sein, dass Kletterrosen einiges an Pflege bedürfen. Die Clematis Viticella, obwohl keine Rose, ist eine besonders pilzresistente Pflanze und liegt beim Einzelpreis zumeist im einstelligen Euro Bereich. Die Clematis zählt zu den Gartenpflanzen mit einer breiten potenziellen Sortenwahl. Es gibt nämlich eine Vielzahl an Sorten mit unterschiedlichen Kolorierungen weiß, dunkelrosa, violett, rot oder blau. Für all diejenigen, die den Begriff Clematis Viticella nicht kennen, hierbei handelt es sich um die Pflanzen Gattung der Waldreben.

Clematis Kletterrosen Farben

Die Clematis – auch als Waldreben bekannt – blühen in unterschiedlichen Kolorierungen ©iStock.com/BrianGuest

Für all diejenigen, die mit dem Begriff Clematis Viticella nichts anzufangen wissen – hierbei handelt es sich um die Pflanzen Gattung der Waldreben. Ähnlich wie bei der Rose existieren von der Clematis in etwa 300 Arten.Aufgrund der Tatsache, dass die Clematis über gute „Klettereigenschaften“ verfügt, wird diese Pflanze gerne als Ersatz für eine Kletterrose dafür verwendet vertikale Flächen zu begrünen. Ebenso wie eine Kletterrose, muss man auch die Clematis jährlich zurückschneiden. Die Viticella ist eine Art der Clematis, die optisch besonders anmutend wirkt und einen starken, großflächigen Wuchs aufweist. Hat man nun das Glück und die Kletterrose oder Clematis Viticella ist nicht ausverkauft, so darf man sich alsbald auf wundervoll duftende Pflanzen freuen.

Kletterrosen schneiden

Das Schneiden von Rosen dient dem Erhalt ihrer Stärke, Schönheit und Gesundheit. Würde man eine Rose nicht zurückschneiden, dann würden die Zweige immer länger, dünner und im unteren Teil kahler werden. Die Pflanzen wären dadurch zwar optisch größer, dadurch jedoch auch schwächer und weniger pilzresisteent. Der Rosenschnitt sollte möglichst jährlich im Frühjahr erfolgen – die Rosen wachsen dann im Sommer schöner und stärker. An Utensilien für den Rosenschnitt benötigt man nichts weiter als eine scharfe Garten- oder Rosenschere, sowie ein paar dornenfester Handschuhe.

Kletterrosen düngen

Das Düngen der Rosen ist bei der Pflege dieser Gartenpflanzen von entscheidender Bedeutung. Besonders ein hoher Humusgehalt sollte beachtet werden. Ein humushaltiger Boden sorgt dafür, dass Nährstoffe nicht in tiefere Schichten gespült werden.

Kletterrosen genießen

Als Zusatz: Die Gartensaison beginnt wieder. Somit sollten wir uns alle vorbereiten und uns auf unsere Kletterrosen freuen. Kletterrosen, Strauchrosen, Ramblerrosen, Clematis aber auch andere Rosen und Pflanzen lassen sich als Saat, wurzelnackt oder auch im Container erwerben.

Hier geht es zu weiteren Gartengestaltung-Tipps . Bald gibt es auch einen Artikel zu den Waldreben, auch Clematis genannt.

Einige Kletterrosen Arten im Überblick:

Kletterrose Aloha

Farbe: apricot
Blüten: stark gefüllt, mit nostalgischer Anmutung
Wachstumshöhe: 2,50m

Die Art der Aloha Kletterrosen erreicht den Höhepunkt ihrer Hauptblüte Ende Juni. Bis in den Oktober hinein erscheinen vereinzelt noch weitere Blüten. Ihr Duft ist sehr angenehm. Diese Kletterrose ist an Rosenbögen eine wahre Freude.

Kletterrose Amadeus

Farbe: blutrot
Blüten: stark gefüllt
Wachstumshöhe: 2m

Die üppige Blütenpracht geht bis Ende September allmählich zurück, danach erscheinen bis zum Beginn des Frosts vereinzelt neue Blüten. Die Art der Amadeus Kletterrosen duftet nicht und trägt dunkelgrüne glänzende Blätter. Ihr Duft ist ein wenig schwächer und nicht allzu präsent. Diese Rose bzw. Kletterrose ermöglicht bei der Gartengestaltung ganz neue Optionen und ist einer der Tipps für Rosenbögen schlechthin. Ihre Blüte ist der Inbegriff von Edelrosen – optisch einfach sehr ansprechend. Das Zurückschneiden dieser Rose erfolgt zumeist jährlich.



Kletterrose Amaretto

Farbe: hellrosa- bis cremefarben
Blüten: dicht und ausladend
Wachstumshöhe: 2,50m

Ihren Blütenhöhepunkt erreicht die Art der Amaretto Kletterrosen Anfang bis Mitte Juli. Der zweite Flor (altertümlich für Blüte) setzt Ende August ein und ebbt nach einem Monat wieder ab. Ihre Blüten duften nicht und verwelkte Exemplare fallen vollständig ab – ein Zeichen für gute Selbstreinigung. Diese Pflanze wächst dicht und trägt dunkelgrün glänzendes Laub.

Kletterrose Fassadenzauber

Farbe: rosa
Blüten: große jedoch fein und edel anmutend
Wachstumshöhe: 2,50m

Die Art der Fassadenzauber Kletterrose trägt volle, edelrosenartige Blüten, wie man sie von Kultur bzw. Edelrosen kennt. Der Fassadenzauber blüht durchgehend bis zum ersten Frost – die größte Blütenfülle erreicht sie jedoch bis Mitte Juli. Wie bei allen anderen Kletterrosen, erreicht der, ab September einsetzende zweite Blütenflor nicht mehr die Ausprägung des ersten. Die Triebe dieser Kletterrose wachsen stark verflechtet auf bis zu 2,5m Gesamthöhe. Das Schneiden dieser Kletterrose kann jährlich erfolgen.

Kletterrose Golden Gate

Farbe: goldgelb
Blüten: halbgefüllt, ausladend
Wachstumshöhe: 2,50m

Kletterrose Golden Gate  gelb

Die Kletterrosen der Golden Gate-Art wirken aufgrund ihrer Blüte sehr sommerlich ©iStock.com/MillefloreImages

Die Hauptblüte dieser Pflanze ist bei weitem nicht so üppig wie der, vieler anderer Kletterrosen. Lange filigrane Triebe zeichnen diese Art der Kletterrosen aus, ebenso wie eine gute Selbstreinigung. Der erste Flor ist Ende Juni auf seinem Höhepunkt, ab Ende August setzt dann ein zweiter, schwacher Flor ein. Ihre Blüten duften stark und das Laub zeigt einen matten, grasgrünen Farbton an. Diese Kletterpflanze ist eine unanfällige Kletterrose in Bezug auf Krankheiten.

Kletterrose Guirlande d‘ Amour

Farbe: weiß
Blüten: halbgefüllt, zahlreich
Wachstumshöhe: 2,50m – 3m

Die Art der Kletterrosen Guirlande d‘ Amour ist eine Mutation und trägt eine Vielzahl weißer, halbgefüllter Blüten, welche sich bis Anfang Juli im ersten und ab September im schwächeren zweiten Flor befinden, welcher trotzdem noch eine beachtliche Fülle erreicht. Die Blüten bilden ein dichtes Netz aus stark duftenden Enden, der aufrechten und sehr robusten Triebe. Diese Art der Kletterrosen ist sehr widerstandsfähig und eignet sich hervorragend für Gärten in Regionen mit stark schwankenden Witterungsbedingungen.

Kletterrose Jasmina

Farbe: weiß-rosa
Blüten: stark gefüllt, sehr korpulent
Wachstumshöhe: 2m

Kletterrose Buschrose rosa

Den fülligen Jasmina Kletterrosen sehr ähnlich – Buschrosen ©iStock.com/YinYang

Jasmina ist eine weitere Art der Kletterrosen mit rosa Blüten, die einen angenehmen Duft verbreiten. Die Hauptblüte setzt erst Anfang August ein, die zweite, schwächere Blütenphase beginnt Anfang September. Die üppigen Blüten sind rosa und sitzen meist aufgrund ihrer Größe an überhängigen Trieben. Die Pflanze wächst aufrecht und ist, wie die Amour, sehr widerstandsfähig.

Kletterrose Kir Royal

Farbe: zartrosa mit rötlicher Sprenkelung
Blüten: fein, jedoch ausladend und stark gefüllt
Wachstumshöhe: 2m – 3m

Die gemusterten Blüten der Kir Royal, einer optisch sehr interessanten Kletterrosen Art verbreitet einen leichten, angenehmen Duft. Die Hauptblüte erreicht ihren Höhepunkt bis Ende Juni, bis Anfang September erblühen noch vereinzelt Nachzügler. Vor allem ihre Winterhärte und Widerstandsfähigkeit gegenüber Blattkrankheiten zeichnen diese Rose als sehr robust aus. Ihre bogig überhängenden Triebe sind glänzend dunkelgrün. Das Zurückschneiden dieser Kletterrose erfolgt im Jahresrhythmus.

Kletterrose Laguna

Farbe: kräftiges Pink
Blüten: stark gefüllt, nostalgisch anmutend
Wachstumshöhe: 2,50m

Laguna, eine weitere Art der Kletterrosen, fällt vor allem durch die starke Färbung ihrer Blüten und dem intensive Duft auf. Der erste Flor erreicht seinen Höhepunkt Ende Juni, der zweite beginnt Anfang September – wie so oft stark abgeschwächt. Die Triebe der Laguna sind sehr robust und wachsen stark. Schneiden lässt sich diese Kletterrose im Jahrestakt.

Kletterrose Manita

Farbe: dunkel rosa
Blüten: halbgefüllt, schalenförmig
Wachstumshöhe: 2,50m

Kletterrosen Hagebutten Art

Hagebutten einer nicht bekannten Kletterrosen Art ©iStock.com/martb

Die Kletterrosen Art Manita fällt optisch durch ihre leuchtend gelben Staubgefäße auf. Die dunkelgrünen Triebe dieser Kletterrose wachsen stark und verzweigen sich gut. Der erste Flor klingt ab Juli ab und bildet zahlreiche Hagebutten – die Früchte von Rosen. Die zweite, schwächere Blütenphase beginnt Ende August und hält bis in den Oktober an, sie zählt somit zu den öfterblühenden Kletterrosen. Ihr Duft ist angenehm und eine Wonne für jeden Gartenplaner. Ihre Blüte ist tief rosa, mit leichten farblichen Ähnlichkeiten zur Viticella.

Kletterrose Momo

Farbe: dunkel pink
Blüten: klein, stark gefüllt
Wachstumshöhe: 2,50m

Momo ist eine Art der Kletterrosen, die zwar kleine, jedoch zahlreiche Blätter aufweist. Auch ist sie durch ihre starke Färbung optisch sehr auffallend. Den Höhepunkt der ersten Blüte erreicht diese Kletterrose spätestens Mitte Juli. Von Anfang bis Mitte September nimmt diese wieder etwas zu. Die Triebe dieser Rose sind teils bogig überhängig und wachsen sehr stark. Der Schnitt erfolgt wie bei den meisten Kletterrosen jährlich.

Kletterrose Rosanna

Farbe: lachs-rosa
Blüten: stark gefüllt
Wachstumshöhe: 2,50m

Trotz der starken Blütenfüllung bildet die Art der Kletterrosen Rosanna Rosenäpfel. Rosanna ist eine Pflanze mit leichtem Wildrosenduft und grasgrünem glänzendem Laub. Ihren Höhepunkt erreicht der erste Flor Anfang Juli und nimmt dann stetig ab. Die zweite Blütenphase setzt Anfang bis Mitte September ein, jedoch in abgeschwächter Form. Die Triebe dieser Kletterrose sind lang und stark verzweigt. Das Zurückschneiden dieser Kletterrose ist jedes Jahr möglich und üblich.

Kletterrose Rosarium Uetersen

Farbe: rosa
Blüten: stark gefüllt
Wachstumshöhe: 2,50m

Mittlerweile als Klassiker der Kletterrosen zu bezeichnen, wurde die Rosarium Uetersen doch bereits vor mehr als 35 Jahren eingeführt. Ihre tief rosa colorierten Blüten verströmen einen zarten Duft und erscheinen gegen Ende Juni in großer Fülle. Die zweite Blütenphase erreicht ihren Höhepunkt Ende September, wobei vereinzelte Blüten sich sogar bis zum ersten Frost noch öffnen. Diese Art der Kletterrosen besitzt eine aufrechte, leicht überhängende Wuchsform. Der Name leitet sich von der schleswig-holsteinschen Stadt Uetersen ab, welche auch als Rosen- und Hochzeitsstadt an der Pinnau bekannt ist.

Kletterrose Uetersener Klosterrose

Farbe: creme
Blüten: ballförmig
Wachstumshöhe: 3m

Die Uetersener Klosterrose ist eine Rose bzw. Kletterrose aus der Rosenhochburg Uetersen. Diese Pflanze ist eine öfterblühende, vieltriebig wachsende Kletterrose und besitzt einen aufrechten, breiten Wuchs. Bei guter Pflege kann diese Kletterrose eine Höhe von bis zu 3m erreichen. Ihr Duft ist mild und angenehm. Auch bei dieser Rose sollte das Zurückschneiden jährlich und im Frühjahr erfolgen.

4. Die Rose – ein Kulturgut der Menschheit

Kletterrosen bunter Strauß

Die Vielfalt an Kletterrosen und Rosen im Allgemeinen ist groß ©iStock.com/sumnersgraphicsinc

Die unterschiedlichen Kletterrosen stammen jeweils von verschiedenen Rosenarten ab. Einige wenige Exemplare wachsen bis zu 10m hoch. Ebenso ist die Anzahl der Blütephasen im Jahr unterschiedlich. Während einige Kletterrosen einmal im Jahr blühen, tun es andere zwei mal – zumeist jedoch in abgeschwächter Form. Kletterrosen, Strauchrosen, Ramblerrosen, Clematis aber auch andere Rosen und Pflanzen lassen sich als Saat, wurzelnackt oder auch im Container erwerben.

Ebenso vielfältig wie die Arten der Rosen im Allgemeinen ist auch deren Nutzung. Ob es nun darum geht seinen Garten optisch und mit einem wahren Hingucker aufzuwerten, sie das Innere Ihrer vier Wände mit Rosen aufpeppen möchten, der zarte Rosenduft einfach nur Ihre Sinne berauschen soll oder Sie vielleicht mal einen leckeren Rosenlikör oder eine Rosenkonfitüre aus den Blüten herstellen möchten, die Arbeit mit den Zierpflanzen wird sich auf jeden Fall lohnen.

Sogar im Bereich Kosmetik und Wellness findet ein ganz besonderes, edles Produkt der Rosenblüten Verwendung – nämlich das Rosenöl. Rosenöl ist oftmals die Grundlage vieler Kosmetikprodukte oder Parfums und wird sogar zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Die Verwendungsarten von Kletterrosen sind so zahlreich, wie wohl bei kaum einer anderen Zierpflanze.

Share on Facebook13Tweet about this on TwitterShare on Google+11Pin on Pinterest1

Comments ( 13 )

  • Yinka

    hallo ein toller artikel. ich hatte auch mal bei mir im vorgarten kletterrosen, bzw mein vormieter hat sie da angebaut und ich wusste nie wirklich was es ist bis die mal aufgeblüht sind und ich war so begeistert wie schön das aussah.. das es so viele verschiedene arten von rosen gibt wusste ich gar nicht. das ist total faszinierend :)

  • ClaudiXX

    Also generell muss ich sagen, dass Kletterrosen schon sehr sehr toll und schön sind. Persönlich fidne ich nur, dass sie doch recht pflegeintensiv sind. Da gibt es einfachere Pflanzen. Das hängt natürlich auch von der art der kletterrose ab. hat jemand sonst noch weiter pflegetipps für kletterrosen?

  • Samy

    Hi,
    ein wirklich schöner Artikel über Kletterrosen. Ich selbst bin vor langer Zeit mal der „Amadeus“ verfallen und komme nicht mehr von dieser Rose weg. Im Hochsommer, wenn sie blüht und den Garten in ein Meer aus tiefroten Akzenten taucht, dann verliebe ich mich immer wieder neu in diese Rose. 😉

    Besonders gut gefallen mir die sachlichen Informationen zu den Rosen im Allgemeinen und den jeweiligen Kletterrosen. Wohl temperiert und akzentuiert. Weiter so! :)

  • KlaMann

    Danke für die guten Pflege Tipps. Aber bei dem Wetter kann ich leider keinen Gedanken an das schneiden der kletterrosen verschwenden oder meinen Garten allgemein….

  • Antonia S.

    Hey,
    da das Wetter nun endlich besser wird, war ich auf der Suche nach ein paar Informationen und Tipps zu Kletterrosen und bin hier gelandet.

    Danke für den tollen Beitrag, jetzt fühle ich mich direkt gewappnet für den kommenden Frühling!

    LG Antonia

  • Jackson

    ich hab mir die amaretto zugelegt. eine echt schöne Kletterrose, die auch schnell wächst. Kann ich jedem weiterempfehlen!

  • Ixxy

    Ich lieeeebe meine Kletterrosen! Bald fangen sie wieder an zu blühen und darauf freue ich mich schon total. Rosen sind wirklich wunderschöne Pflanzen, m.M.n. nach die schönsten!

    Dein Artikel hat mir wirklich gut gefallen!

    Grüße
    Ixxy

  • Jana42

    Hi,
    ich hab mir den Artikel durchgelesen und möchte erstmal ein großes Lob aussprechen. Hat mir wirklich gut gefallen! :)

    Zusätzlich hab ich noch eine Frage: Wieviel Wasser brauchen Kletterrosen so im Schnitt?

    • Hallo Jana,
      zunächst einmal ein Dankeschön für das Lob! 😉

      Zu deiner Frage: Wieviel Wasser eine Kletterrose benötigt ist unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel benötigt eine Rose an einem sonnigen Platz mehr Wasser, als eine im Schatten.

      Auch benötigt eine große Pflanze deutlich mehr Wasser, als eine kleine und und und…

      Wie du siehst, lässt sich das pauschal nicht beantworten. Gut ist: nicht staubtrocken und nicht überschwemmen, da ansonsten Pilzbefall droht.

      Grüße
      Christian W.

  • Annette

    Hallo,
    mir war gar nicht bewusst, wie viele verschiedene Arten der Kletterrosen es gibt und was man alles beachten muss, damit sie blühen, gedeihen und wachsen.

    Toller Artikel!

  • Christine

    Leider habe ich mir von der Seite etwas anderes erwartet.
    Unter dem Punkt „Kletterrosen Pflege – schneiden, düngen, genießen“ habe ich mir eigentlich etwas über Kletterrosen schneiden… erwartet und nicht Werbung für Clematis?
    Nirgendwo ist eine Anleitung zum Kletterrosen schneiden.

    Wo sind die Infos?

    Grüße
    Christine

  • Margit Weiss

    Hallo, mit Interesse habe ich diese Seite gelesen und habe trotzdem noch die Frage:
    Ich lebe in Spanien, der Platz an den die Kletterrose gepflanzt werden soll hat morgens
    bis etwa 14 Uhr intensiefe Sonne. Ist dies ein guter Platz? Auch muß ich wissen, wie tief die Pflanze wurzelt, da wir am Hang wohnen der mit Natursteinmauern gesichert ist, aber nur etwa knapp 1m gute Erde hat, leider sehr lehmhaltig, darunter sind nichts als Steine.
    Und sind Duftrosen, wie ich gerne eine hätte, empfindlicher als nichtduftende?
    Ich bin kein sehr geduldiger Gärtner und brauche eine Kletterrose die nicht so empfindlich ist.
    Da ich zu jeder Jahreszeit pflanzen kann feue ich mich schon darauf und auf Ihre Antwort.

    • Hallo Margit,
      Licht und Wärme ist für Kletterrosen definitiv sehr wichtig und sollten somit einige Stunden intensive Sonne abbekommen. Sofern nach der Mittagszeit Schatten hinzukommt, ist dies ein guter Ausgleich und somit auch ein guter Platz für die Kletterrosen.
      Rosen, und vor allem auch Kletterrosen, sind Tiefwurzler, sodass sie in der Regel gute 2,5 m Wurzeln schlagen können, sogar in Extremfällen bis zu 6 m. Diese können zwar auch „zur Seite“ wachsen, wenn sie auf Widerstand stoßen, kann man jedoch nicht beeinflussen. Alternativ bietet sich das Pflanzen in Töpfen mit einem Mindestdurchmesser von 40 cm an.
      Da es etliche Rosenarten gibt, kann man nicht eindeutig sagen, ob duftende empfindlicher sind als nicht duftende. Falls es jedoch Bedenken gibt, empfiehlt es sich, Rosen in nährstoffreiche und feuchte Erde zu pflanzen, sowie an einem – wie oben schon genannt – sonnigen und luftigen Standort, d.h. nicht zu nah an der Hauswand. Bei Trockenheit bzw. seltenem Regenfall – wie in den Sommermonaten in Spanien – sollten die Rosen häufiger gewässert und gegebenenfalls vorsorglich mit Anti-Pilz-Mitteln versorgt werden.
      Beste Grüße, Christian W.

Post a Comment