bclose
Gewöhnlicher Buchsbaum

Gewöhnlicher Buchsbaum – Schneiden, Krankheiten und Pflege Tipps des Buxus sempervirens


1. Gewöhnlicher Buchsbaum

Schneiden, Krankheiten und Pflege Tipps des Buxus sempervirens



Nach wie vor erfreut sich Buchsbaum – der Buxus sempervirens – großer Beliebtheit, bringt er doch im hiesigen grauen Winter etwas Farbe in unsere Gärten und erfreut mit dem Grün seiner glänzenden, ovalen Blätter. Gewöhnlicher Buchsbaum ist ein immergrüner Strauch, der im Allgemeinen eine Wuchshöhe von ca. 4-5 Metern erreicht, nur in den Subtropen wächst er zu bis 20 Meter hohen Bäumen heran.

Gewöhnlicher Buchsbaum entwickelt ein sehr verzweigtes, dichtes Blattwerk und wird daher besonders gerne als Heckenpflanze verwendet. Er bietet einen idealen, ganzjährig grünen Sichtschutz und ist dabei pflegeleicht und widerstandsfähig.


2. Buchsbaum Grundlagen

Tipps für den Buchsbaum

Doch auch zur Einfassung von Beeten, als Solitärstrauch oder Kübelpflanze ist gewöhnlicher Buchsbaum gut geeignet. Allerdings muss man etwas Geduld aufbringen, denn er lässt sich viel Zeit mit dem Wachsen und entwickelt ein sehr hartes Holz, das zur Herstellung von kleinen Schnitzereien begehrt ist. Man muss wissen, dass die Blätter des Buchsbaumes giftig sind, weshalb er für einen Familiengarten mit kleinen Kindern weniger geeignet ist.

Der Buxus als Kunstobjekt

Durch seinen dichten Wuchs ist er sehr geschätzt bei der Gestaltung von Parkanlagen, schon im Barock wurde der Buchsbaum kunstvoll zu ornamentalen Figuren geschnitten und zierte die Gärten von Fürsten und Königen.

Informationen zur Herkunft und Gattung:

Systematik: Buxus sempervirens


Verbreitung


3. Übersicht: Buchsbaum Ratgeber

  • Buchsbaum Pflanzen
    • Buchsbaum im Garten
    • Der richtige Standort für den Buchsbaum
    • Buchsbaum einpflanzen & umpflanzen
  • Buchsbaum Krankheiten
    • Triebsterben
    • Buchsbaumkrebs
    • Buchswelke
    • Buchsbaumrost
    • Phytophthora-Welke
    • Echter Mehltau

4. Buchsbaum Pflanzen

Die ideale Pflanzzeit für den Buxus sempervirens ist das Frühjahr. Man stellt die Pflanze vor dem Einsetzen mit den Wurzeln in Wasser und sorgt dafür, dass die Erde im Pflanzloch tiefgründig gelockert und mit etwas Kompost versehen ist. Nach dem Einpflanzen muss kräftig angegossen und die Zweige auf 2/3 zurückgeschnitten werden. Die nächste Düngung erfolgt dann erst im Juni. Es sollte kein zu schattiger Standort gewählt werden, denn der Buxus sempervirens ist ein Gewächs, das eigentlich in wärmeren Gefilden beheimatet ist.




Buchsbaum im Garten

Er kommt sowohl mit Sonne und Schatten zurecht, am wohlsten fühlt er sich jedoch im Halbschatten. Auch sollte vermieden werden, ihn unter Bäumen oder Vorsprüngen zu pflanzen, da er eher vertikale Sonneneinstrahlung liebt. Der einmal gewählte Standort sollte möglichst beibehalten werden, da der Buchsbaum späteres Umpflanzen oft übel nimmt.

Beachtet werden muss also:


  • Ideale Pflanzzeit des Buchsbaumes – Frühjahr
  • Vor dem Einsetzen in Wasser
  • Zweige auf 2/3 zurückschneiden
  • Düngung im Juni
  • Kein zu schattiger Standort
  • Vertikale Sonneneinstrahlung ist gut für den Buchsbaum
  • Umpflanzen von Buchsbäumen vermeiden

Buchsbäume geschnitten

So sieht ein schön zurecht geschnittener Buchsbaum aus bzw. mehrere Buchsbäume ©iStock.com/terra24

Buchsbaum Einsteiger Tipps

Gerade Einsteiger sollten darauf achten, für sie geeignete Pflanzen zu wählen. Wenn der Buchsbaum auch im Allgemeinen gerade für Neulinge oder unerfahrene Hobby-Gärtner geeignet ist, so sollte bei der Wahl der Pflanze dennoch selektiert werden. Der Buxus sempervirens suffruticose, zum Beispiel, eignet sich lediglich für niedrige Hecken. Besonders kritisch ist der „Blaue Heinz“, da er überaus pilzanfällig ist.


Standort



Einpflanzen



Umpflanzen



5. Buchsbaum Vermehren

Buchsbaum wächst vergleichsweise langsam, weshalb er im Normalfall im Kübel und nicht als Saatgut erworben wird. Die Pflanze wird dann, wie oben beschrieben, eingesetzt und gepflegt, bis sie sich mit dem Erdreich verwurzelt und weiter wächst. Der Buxus Sempervirens im Kübel ist aufgrund der langen Wuchszeit relativ teuer. Eine ganze Hecke anzupflanzen, ist dementsprechend mit einem größeren Kostenaufwand verbunden. Alternativ kann man den Buxus aber auch selbst vermehren.

Stecklinge

Zum Vermehren der Pflanze benötigt man sogenannte Stecklinge. Diese werden, wie der Name sagt, in die Erde gesteckt und wachsen dort über eine längere Zeit zuverlässig an und schlagen schließlich eigene Wurzeln. Hoch- und Spätsommer eignen sich besonders für die Vermehrung von Stecklingen, da sie hier weniger anfällig für Pilzkrankheiten sind. Im Frühjahr haben sich dann die ersten Wurzeln gebildet. Stecklinge für die Buchsbaum Vermehrung kann man entweder kaufen oder selbst züchten.

Buchsbaum Stecklinge aus der eigenen Zucht:

Stecklinge züchten
Stecklinge pflegen


Buchsbaum Kübel Pflanze

Buchsbaum kauft man zumeist im Kübel vor dem Einpflanzen
©iStock.com/ BlueMaxphoto

6. Buchsbaum Pflege

In der Pflege ist der Buchsbaum zwar recht anspruchslos, doch sollten bestimmte Aspekte berücksichtigt werden, wenn man Freude an ihm haben möchte. Bei der Buchsbaum Pflege muss beachtet werden, dass er am besten auf kalkhaltigen Böden, die reich an Humus sind, gedeiht. Er ist dankbar für die gelegentliche Gabe von Hornspänen und Eisen. Wenn der Buxus sempervirens als Kübelpflanze gehalten wird, ist es ratsam, einmal wöchentlich dem Gießwasser Dünger zuzugeben. Aufgrund seiner Genügsamkeit sollte man jedoch bei der Pflege die Düngung nicht übertreiben, denn ein Zuviel schadet eher, als dass es nützt.


Buchsbaum wässern

Entgegen einer viel verbreiteten Meinung braucht Buchsbaum relativ häufig Wasser, da er durch seine vielen Blätter auch eine große Oberfläche hat. Wenn er auch vergleichsweise trockenheitsverträglich ist, muss gerade im Sommer und bei trockenem Wetter täglich gegossen werden. Das gilt umso mehr für neue gesetzte und Kübelpflanzen.

Bei lang anhaltenden Hitzeperioden sollten die Blätter regelmäßig abgebraust werden, um Staub zu entfernen. Auch im Winter muss der Buchsbaum regelmäßig gewässert werden, da er in dieser Zeit seine Wurzeln ausprägt.

Buchsbaum düngen

Ab Mitte April sollte dem Buchsbaum wöchentlich mit dem Gießwasser Dünger hinzugegeben werden. Ideal ist ein ausgewogener Mix aus organischen Pflanzennährstoffen und Spurenelementen. Im Garten- oder Baumarkt gibt es mittlerweile speziellen Dünger nur für den Buxus.

Es ist besser, nach August nicht mehr zu düngen, damit keine neuen Triebe mehr wachsen, die dann erfrieren könnten. Wie man sieht, erfordert die Buchsbaum Pflege wenig Aufwand und Mühe.


Zusammenfassung

Pflege Tipps für den Buxus sempervirens

7. Buchsbaum Schneiden

Buchsbaum schneiden

Zu häufiges Buchsbaum Schneiden sorgt für Krankheiten ©iStock.com/damnura

Von besonders großer Bedeutung, gerade beim Buchsbaum, ist selbstverständlich der richtige Schnitt. Pflanzen-Künstler erschaffen aus ihm richtige Kunstwerke, aber auch Hobby-Gärtner sollten in regelmäßigen Abständen die Schere ansetzen und den Buxus sempervirens trimmen. Wenn auch der Buchsbaum besonders schnittfest und geeignet für diese Bearbeitung ist, gibt es einige wichtige Punkte, die man beachten sollte:

Grundlegende Schnitt-Tipps

Zum Einen darf er maximal ein bis aller höchstens zwei Mal im Jahr geschnitten werden. So ein Schnitt zehrt eine Menge Kraft aus der Pflanze. Setzt man sie also zu oft dieser Belastung aus, wird sie anfälliger für Befall und Krankheiten – gerade die Schnittwunden an Zweigen und Blättern sind sehr anfällig.




Den Buchsbaum richtig schneiden:

Wann sollte man den Buchsbaum schneiden?


Wie schneidet man den Buchsbaum richtig?


Wie häufig soll man den Buchsbaum schneiden?


Buchsbaum Schnitt Video

Hier ein Video vom Gartenfernsehen zum Thema Buchsbaum schneiden:




8. Buchsbaum Krankheiten

Trotz seiner Robustheit gibt es natürlich auch einige Buchsbaum Krankheiten, die dem Buxus sempervirens erheblich zu schaffen machen können. Eine der gefürchtetsten Buchsbaum Krankheiten ist wohl das sogenannte Triebsterben. Auslöser ist ein Pilz namens Cylindrocladium buxicola, der nach und nach durch die Wachsschicht der Blätter dringt und sie schließlich absterben lässt. Begünstigt wird die Ausbreitung des Pilzes durch feuchtwarme Sommer, in denen die Blätter durch Regen permanent feucht gehalten werden.

Befall erkennen

Buchsbaum Schädlinge bekämpfen

Krankheiten und Schädlinge können den Buchsbaum zerstören ©iStock.com/abzerit

Die Blätter entwickeln ständig größer werdende braune Flecken und auf der Unterseite werden weiße Sporenablagerungen sichtbar. Da diese Krankheit sich rasant ausbreitet, müssen befallene Pflanzenteile sofort abgeschnitten und mit dem Hausmüll entsorgt werden.Auf keinen Fall dürfen Schnittreste oder abgefallene Blätter zurückbleiben, da die Erreger noch über Jahre aktiv sein können. Auch die für den Schnitt verwendete Gartenschere sollte man nach Gebrauch sorgfältig desinfizieren. Weil der Pilzbefall, einmal aufgetreten, schwer zu bekämpfen ist, sollte man den Buchsbaum nach jedem Rückschnitt vorbeugend mit einem Pilzbekämpfungsmittel behandeln, da die frischen Schnittflächen das Eindringen der Pilzsporen erleichtern.


Triebsterben

Das Triebsterben ist ein Pilzbefall mit dem sogenannten Cylnindrociadium buxicola. Er dringt über die Blätter in die Pflanze ein und kann sie komplett zerstören.

Symptome

  • orange bis braune Flecken
  • Flecken werden zu Fläche
  • weiße Sporgenlager auf Blattunterseite
  • schwarze Längsstreifen auf Trieben
  • kann ganze Anpflanzungen befallen

Maßnahmen

  • möglichst früh einschreiten
  • kräftig zurückschneiden
  • Abschnitt entsorgen oder verbrennen
  • Schere desinfizieren
  • abgefallene Blätter sofort entsorgen
Buchsbaum Tipp Kuh

die Sporen sind über Jahre ansteckend!

Buchsbaumkrebs

Beim Buchsbaumkrebs wird die Pflanze durch Volutella buxi befallen. Diese Krankheit befällt meist einzelne Pflanzen, muss dennoch schnell bekämpft werden.

Symptome

  • dunkle bis gelbe Flecken
  • Blatt vertrocknet und fällt ab
  • rosa Sporenlager auf der Blattunterseite
  • befällt meiste Einzelpflanzen
  • Risse in der Rinde

Maßnahmen

  • befallene Triebe & Blätter entfernen
  • Abschnitt entsorgen oder verbrennen
  • Schere desinfizieren
  • Blattnässe vermeiden durch Abtrocknen
  • gesundes Pflanzmittel nutzen
Buchsbaum Tipp Kuh

richtiger Schnitt fördert schnelles Abtrocknen

Buchswelke

Der Erreger dieser Buxus sempervirens Krankheit heißt Fusarium buxicola. Besonders geschwächte Pflanzen sind anfällig für ihn.

Symptome

  • Blätter und einzelne Zeige befallen
  • Braunfärbung und ledriges Vertrocknen
  • punktartige, dunkelbraune Sporenlager
  • ältere und schwache Pflanzen anfällig
  • meist einzelne Pflanzen betroffen

Maßnahmen

  • Rückschnitt der befallenen Stellen
  • möglichst tief ausschneiden
  • eventuell umpflanzen
  • lockerer, nährstoffreicher Boden
Buchsbaum Tipp Kuh

Welke tritt häufig nach Trockenperioden auf

Buchsbaumrost

Wissenschaftlicher Name für diese Krankheit ist Puccinia buxi und sie befällt eher ältere oder geschwächte Pflanzen

Symptome

  • bräunliche, bewölbt Buckel
  • weiße Flecken auf Blattunterseite
  • 2mm große Sporen auf beiden Seiten
  • „Rostpusteln“
  • einzelne, kranke Pflanzen betroffen

Maßnahmen

  • Triebe mit befallenen Blättern entfernen
  • eventuell umpflanzen
  • geeignete Standortwahl fördert schnelles Abtrocknen
  • Pilzmittel einsetzen
Buchsbaum Tipp Kuh

gießen an der Wurzel beugt Pilzbefall vor

Phytophthora-Welke

Die bodenbürtigen Phytophthora-Arten befallen viele Pflanzen und darunter auch der Buchsbaum. Die Krankheit wird als Phythophthora-Welke bezeichnet.

Symptome

  • schwaches Wachstum
  • Blätter verfärben sich hellgrün bis gelb
  • Blattränder rollen sich auf
  • punktuelle bis flächige Symptome
  • Rinde löst sich
  • dunkel verfärbte, verfaulte Wurzeln

Maßnahmen

  • Staunässe vermeiden
  • abgefallene Blätter vom Boden entfernen
  • vor Pflanzung sehr reifen Kompost einarbeiten
  • keine Neupflanzung über mehrere Jahre
Buchsbaum Tipp Kuh

Staunässe vermeiden: Drainage, Standortwahl, richtig Bewässern

Echter Mehltau

Wie viele Pflanzen, kann auch der Buxus sempervirens vom Echten Mehltau befallen werden. Leicht zu unterscheiden vom Falschen Mehltau ist er durch die Farbe des Pilzes – das Falsche Mehltau ist gräulich-blau, der Echte weißlich. Mehltau am Buxus heißt Phyllactinia guttata.

Symptome

  • weißer Mehltaubelag
  • Befall auf der Blattunterseite
  • auch Triebe können befallen werden

Maßnahmen

  • Milch-Wasser-Mix besprühen
  • Frische Milche mit 9 Teilen Wasser mischen
  • befallene Pflanzenteile entfernen und entsorgen
  • Gartengeräte desinfizieren
Buchsbaum Tipp Kuh

Gießen am Morgen beugt Pilzen vor

9. Buchsbaum Schädlinge

Buchsbaum Raupe Schädlinge

Die Raupen des Buchsbaum Zünslers fressen die Pflanze kahl ©iStock.com/PeJo29

Neben den durch Pilze ausgelösten Buchsbaum Krankheiten gibt es auch solche, die durch Insekten verursacht werden. Vor allem der Buchsbaumzünsler, dessen Raupen die ganze Pflanze kahl fressen können, ist einer der berüchtigsten Schädlinge. Sobald Fraßspuren oder Raupen am Buchsbaum bemerkt werden, besteht Handlungsbedarf.

Entsprechende Präparate zur Bekämpfung sind im Handel erhältlich. Als besonders wirkungsvoll gegen den Buchsbaumzünsler hat sich das Präparat XenTari erweisen. Dieses biologische Bazillus thuringensis Präparat wird auf den Buchsbaum gespritzt und tötet Schädlinge sehr schnell ab.


Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler ist ein ost-asiatischer Kleinschmetterling, der im 21. Jahrhunderts nach Mittel Europa eingeschleppt wurde. Insbesonder für den Buxus ist dieser Falter gefährlich

Symptome

  • Fraßstellen an der Pflanze
  • teilweise sogar Kahlfraß
  • Gespinste im Inneren des Buxus
  • grün-schwarz gemusterte Raupen

Maßnahmen

  • Raupen und Puppen absammeln
  • Gespinste im Innern entfernen
  • kräftiger Rückschnitt im Frühjahr
  • Gesteinsmehlstäubungen
  • Insektizide
Buchsbaum Tipp Kuh

Bewusst sprühen: Gepinste sind im Innern gut geschützt!

Buchsbaumfloh

Der Buchsbaumfloh zählt zu den Läusen und ist ganz besonders im frühen Stadium im Inneren des Buxus schwer zu erkennen. Dieser Schädling verursacht eher geringe Schäden, sollte aber dennoch nicht ignoriert werden.

Symptome

  • Blätter stark nach oben gerollt
  • Tiere befinden sich in kugelartigen Wölbungen
  • weiße, flockige Ausscheidungen
  • weißer Belag rieselt herunter
  • Honigtau Ausscheidungen machen Blätter klebrig

Maßnahmen

  • im Herbst befallene Stellen entfernen
  • im Frühjahr Insektizide einsetzen
Buchsbaum Tipp Kuh

bei leichtem Befall reicht Triebe abbrechen

Spinnmilbe

Die Spinnmilbe lässt sich vergleichsweise einfach erkennen und bekämpfen und richtet auch weitaus weniger Schaden als, zum Beispiel, der Zünsler an. Dennoch kann sie bei starkem Befall zu Blattfall führen.

Symptome

  • helle Blattsprenkelungen
  • gelblich-weiße Sprenkelung
  • Blattfall bei starkem Befall

Maßnahmen

  • Bekämpfumg mit ölhaltigem Mittel
  • überwinternde Eier mit mineralöl- oder rapsölhaltigem Präparat bekämpfen
  • Kali-Seife Anfang Mai falls Winterbehandlung versäumt wurde
  • auch Blattunterseite behandeln
Buchsbaum Tipp Kuh

treten häufig nach Unterversorgung auf

Gallmücke

Die Gallmücke legt ihre Eier im Mai auf der Blattunterseite ab. Etwa 3 Wochen später schlüpfen die Larven und fressen das Blatt auf. Im schlimmsten Fall locken sie Meisen an, die die Blätter gänzlich vernichten.

Symptome

  • helle Punkte mit dunkler Mitte
  • Flecken nicht scharf abgegrenzt
  • im Spätsommer beulenförmige Gallen auf Blattunterseite
  • weiße Larven überwintern in Gallen
  • stark beschädigte Blätter fallen ab

Maßnahmen

  • stark befallene Triebe zurückschneiden
  • Abschnitt entsorgen
  • nach Schlupf im Mai Insektizid einsetzen
Buchsbaum Tipp Kuh

Blätter gegen Licht halten zeigt Hohlräume

Kommaschildlaus

Die Kommaschildlaus macht sich auf den Zweigen des Buchsbaums breit und ernährt sich dort vom Pflanzensaft. Schildläuse gelten als Schädlinge und sind ganz besonders im Bereich Ananas, Zitrusfrüchte und Kaffee ungeliebte Gäste.

Symptome

  • dunkelbraun bis schwarze Färbung
  • „schwarze Striche“ an den Zweigen
  • starker Befall führt zu Blattfall
  • Häufung von kommaartigen Deckelschilden
  • Saugschäden
  • Blattverbräunung
  • vermehrt Honigtau

Maßnahmen

  • ölhaltige Mittel einsetzen
  • „Wanderlarven“-Spritzung Ende Mai
  • natürliche Feinde: Schlupfwespe, Marienkäfer, Ohrwürmer
Buchsbaum Tipp Kuh

Honigtau führt zu Rußtaupilze Befall

Außer den genannten Buchsbaum Krankheiten können Spinnmilben und Buchsbaumfloh ebenfalls die Pflanze schwächen, auch wenn sie nicht in der Lage sind, großen Schaden anzurichten. Die beste Bekämpfung der Buchsbaum Krankheiten allerdings ist, ihm die Bedingungen zu geben, in denen er sich am wohlsten fühlt, so treten Krankheiten meist erst gar nicht auf. Wer all diese Ratschläge beherzigt, wird sich viele Jahre an diesem so vielseitigen und attraktiven Gehölz in seinem Garten erfreuen können. Ein weiterer Teil in unserem Pflanzen-Ratgeber findet ihr zu den Kletterrosen.

No Comments

Comments are closed.