bclose

Gewöhnlicher Buchsbaum – Schneiden, Krankheiten und Pflege Tipps des Buxus sempervirens

Gewöhnlicher Buchsbaum

Schneiden, Krankheiten und Pflege Tipps des Buxus sempervirens



Nach wie vor erfreut sich Buchsbaum – der Buxus sempervirens – großer Beliebtheit, bringt er doch im hiesigen grauen Winter etwas Farbe in unsere Gärten und erfreut mit dem Grün seiner glänzenden, ovalen Blätter. Gewöhnlicher Buchsbaum ist ein immergrüner Strauch, der im Allgemeinen eine Wuchshöhe von ca. 4-5 Metern erreicht, nur in den Subtropen wächst er zu bis 20 Meter hohen Bäumen heran.

Gewöhnlicher Buchsbaum entwickelt ein sehr verzweigtes, dichtes Blattwerk und wird daher besonders gerne als Heckenpflanze verwendet. Er bietet einen idealen, ganzjährig grünen Sichtschutz und ist dabei pflegeleicht und widerstandsfähig.


Buchsbaum Grundlagen

Tipps für den Buchsbaum

Doch auch zur Einfassung von Beeten, als Solitärstrauch oder Kübelpflanze ist gewöhnlicher Buchsbaum gut geeignet. Allerdings muss man etwas Geduld aufbringen, denn er lässt sich viel Zeit mit dem Wachsen und entwickelt ein sehr hartes Holz, das zur Herstellung von kleinen Schnitzereien begehrt ist. Man muss wissen, dass die Blätter des Buchsbaumes giftig sind, weshalb er für einen Familiengarten mit kleinen Kindern weniger geeignet ist.

Der Buxus als Kunstobjekt

Durch seinen dichten Wuchs ist er sehr geschätzt bei der Gestaltung von Parkanlagen, schon im Barock wurde der Buchsbaum kunstvoll zu ornamentalen Figuren geschnitten und zierte die Gärten von Fürsten und Königen.

Informationen zur Herkunft und Gattung:

Systematik: Buxus sempervirens


Verbreitung


Übersicht: Buchsbaum Ratgeber

  • Buchsbaum Pflanzen
    • Buchsbaum im Garten
    • Der richtige Standort für den Buchsbaum
    • Buchsbaum einpflanzen & umpflanzen
  • Buchsbaum Krankheiten
    • Triebsterben
    • Buchsbaumkrebs
    • Buchswelke
    • Buchsbaumrost
    • Phytophthora-Welke
    • Echter Mehltau

Buchsbaum Pflanzen

Die ideale Pflanzzeit für den Buxus sempervirens ist das Frühjahr. Man stellt die Pflanze vor dem Einsetzen mit den Wurzeln in Wasser und sorgt dafür, dass die Erde im Pflanzloch tiefgründig gelockert und mit etwas Kompost versehen ist. Nach dem Einpflanzen muss kräftig angegossen und die Zweige auf 2/3 zurückgeschnitten werden. Die nächste Düngung erfolgt dann erst im Juni. Es sollte kein zu schattiger Standort gewählt werden, denn der Buxus sempervirens ist ein Gewächs, das eigentlich in wärmeren Gefilden beheimatet ist.

Buchsbaum im Garten

Er kommt sowohl mit Sonne und Schatten zurecht, am wohlsten fühlt er sich jedoch im Halbschatten. Auch sollte vermieden werden, ihn unter Bäumen oder Vorsprüngen zu pflanzen, da er eher vertikale Sonneneinstrahlung liebt. Der einmal gewählte Standort sollte möglichst beibehalten werden, da der Buchsbaum späteres Umpflanzen oft übel nimmt.

Beachtet werden muss also:


  • Ideale Pflanzzeit des Buchsbaumes – Frühjahr
  • Vor dem Einsetzen in Wasser
  • Zweige auf 2/3 zurückschneiden
  • Düngung im Juni
  • Kein zu schattiger Standort
  • Vertikale Sonneneinstrahlung ist gut für den Buchsbaum
  • Umpflanzen von Buchsbäumen vermeiden

Buchsbaum zurecht schneiden

So sieht ein schön zurecht geschnittener Buchsbaum aus bzw. zwei Buchsbäume (c) S. Thomas / pixelio.de

Buchsbaum Einsteiger Tipps

Gerade Einsteiger sollten darauf achten, für sie geeignete Pflanzen zu wählen. Wenn der Buchsbaum auch im Allgemeinen gerade für Neulinge oder unerfahrene Hobby-Gärtner geeignet ist, so sollte bei der Wahl der Pflanze dennoch selektiert werden. Der Buxus sempervirens suffruticose, zum Beispiel, eignet sich lediglich für niedrige Hecken. Besonders kritisch ist der “Blaue Heinz”, da er überaus pilzanfällig ist.


Standort



Einpflanzen



Umpflanzen



Buchsbaum Vermehren

Buchsbaum wächst vergleichsweise langsam, weshalb er im Normalfall im Kübel und nicht als Saatgut erworben wird. Die Pflanze wird dann, wie oben beschrieben, eingesetzt und gepflegt, bis sie sich mit dem Erdreich verwurzelt und weiter wächst. Der Buxus Sempervirens im Kübel ist aufgrund der langen Wuchszeit relativ teuer. Eine ganze Hecke anzupflanzen, ist dementsprechend mit einem größeren Kostenaufwand verbunden. Alternativ kann man den Buxus aber auch selbst vermehren.

Stecklinge

Zum Vermehren der Pflanze benötigt man sogenannte Stecklinge. Diese werden, wie der Name sagt, in die Erde gesteckt und wachsen dort über eine längere Zeit zuverlässig an und schlagen schließlich eigene Wurzeln. Hoch- und Spätsommer eignen sich besonders für die Vermehrung von Stecklingen, da sie hier weniger anfällig für Pilzkrankheiten sind. Im Frühjahr haben sich dann die ersten Wurzeln gebildet. Stecklinge für die Buchsbaum Vermehrung kann man entweder kaufen oder selbst züchten.

Buchsbaum Stecklinge aus der eigenen Zucht:

Stecklinge züchten
Stecklinge pflegen


Buchsbaum Kübel pflegen

Buchsbaum kauft man zumeist im Kübel vor dem Einpflanzen (c) johnnyb / pixelio.de

Buchsbaum Pflege

In der Pflege ist der Buchsbaum zwar recht anspruchslos, doch sollten bestimmte Aspekte berücksichtigt werden, wenn man Freude an ihm haben möchte. Bei der Buchsbaum Pflege muss beachtet werden, dass er am besten auf kalkhaltigen Böden, die reich an Humus sind, gedeiht. Er ist dankbar für die gelegentliche Gabe von Hornspänen und Eisen. Wenn der Buxus sempervirens als Kübelpflanze gehalten wird, ist es ratsam, einmal wöchentlich dem Gießwasser Dünger zuzugeben. Aufgrund seiner Genügsamkeit sollte man jedoch bei der Pflege die Düngung nicht übertreiben, denn ein Zuviel schadet eher, als dass es nützt.


Buchsbaum wässern

Entgegen einer viel verbreiteten Meinung braucht Buchsbaum relativ häufig Wasser, da er durch seine vielen Blätter auch eine große Oberfläche hat. Wenn er auch vergleichsweise trockenheitsverträglich ist, muss gerade im Sommer und bei trockenem Wetter täglich gegossen werden. Das gilt umso mehr für neue gesetzte und Kübelpflanzen.

Bei lang anhaltenden Hitzeperioden sollten die Blätter regelmäßig abgebraust werden, um Staub zu entfernen. Auch im Winter muss der Buchsbaum regelmäßig gewässert werden, da er in dieser Zeit seine Wurzeln ausprägt.

Buchsbaum düngen

Ab Mitte April sollte dem Buchsbaum wöchentlich mit dem Gießwasser Dünger hinzugegeben werden. Ideal ist ein ausgewogener Mix aus organischen Pflanzennährstoffen und Spurenelementen. Im Garten- oder Baumarkt gibt es mittlerweile speziellen Dünger nur für den Buxus.

Es ist besser, nach August nicht mehr zu düngen, damit keine neuen Triebe mehr wachsen, die dann erfrieren könnten. Wie man sieht, erfordert die Buchsbaum Pflege wenig Aufwand und Mühe.


Zusammenfassung

Pflege Tipps für den Buxus sempervirens

Buchsbaum Schneiden

Buchsbaum richtig schneiden

Zu häufiges Buchsbaum Schneiden sorgt für Krankheiten (c) Walter J. Pilsak / pixelio.de

Von besonders großer Bedeutung, gerade beim Buchsbaum, ist selbstverständlich der richtige Schnitt. Pflanzen-Künstler erschaffen aus ihm richtige Kunstwerke, aber auch Hobby-Gärtner sollten in regelmäßigen Abständen die Schere ansetzen und den Buxus sempervirens trimmen. Wenn auch der Buchsbaum besonders schnittfest und geeignet für diese Bearbeitung ist, gibt es einige wichtige Punkte, die man beachten sollte:

Grundlegende Schnitt-Tipps

Zum Einen darf er maximal ein bis aller höchstens zwei Mal im Jahr geschnitten werden. So ein Schnitt zehrt eine Menge Kraft aus der Pflanze. Setzt man sie also zu oft dieser Belastung aus, wird sie anfälliger für Befall und Krankheiten – gerade die Schnittwunden an Zweigen und Blättern sind sehr anfällig.


Den Buchsbaum richtig schneiden:

Wann sollte man den Buchsbaum schneiden?


Wie schneidet man den Buchsbaum richtig?


Wie häufig soll man den Buchsbaum schneiden?


Buchsbaum Schnitt Video

Hier ein Video vom Gartenfernsehen zum Thema Buchsbaum schneiden:




Buchsbaum Krankheiten

Trotz seiner Robustheit gibt es natürlich auch einige Buchsbaum Krankheiten, die dem Buxus sempervirens erheblich zu schaffen machen können. Eine der gefürchtetsten Buchsbaum Krankheiten ist wohl das sogenannte Triebsterben. Auslöser ist ein Pilz namens Cylindrocladium buxicola, der nach und nach durch die Wachsschicht der Blätter dringt und sie schließlich absterben lässt. Begünstigt wird die Ausbreitung des Pilzes durch feuchtwarme Sommer, in denen die Blätter durch Regen permanent feucht gehalten werden.

Befall erkennen

Buchsbaum Käfer Makro

Krankheiten und Schädlinge können den Buchsbaum zerstören (c) Karl Dichtler / pixelio.de

Die Blätter entwickeln ständig größer werdende braune Flecken und auf der Unterseite werden weiße Sporenablagerungen sichtbar. Da diese Krankheit sich rasant ausbreitet, müssen befallene Pflanzenteile sofort abgeschnitten und mit dem Hausmüll entsorgt werden.Auf keinen Fall dürfen Schnittreste oder abgefallene Blätter zurückbleiben, da die Erreger noch über Jahre aktiv sein können. Auch die für den Schnitt verwendete Gartenschere sollte man nach Gebrauch sorgfältig desinfizieren. Weil der Pilzbefall, einmal aufgetreten, schwer zu bekämpfen ist, sollte man den Buchsbaum nach jedem Rückschnitt vorbeugend mit einem Pilzbekämpfungsmittel behandeln, da die frischen Schnittflächen das Eindringen der Pilzsporen erleichtern.


Triebsterben

Das Triebsterben ist ein Pilzbefall mit dem sogenannten Cylnindrociadium buxicola. Er dringt über die Blätter in die Pflanze ein und kann sie komplett zerstören.

Symptome

  • orange bis braune Flecken
  • Flecken werden zu Fläche
  • weiße Sporgenlager auf Blattunterseite
  • schwarze Längsstreifen auf Trieben
  • kann ganze Anpflanzungen befallen

Maßnahmen

  • möglichst früh einschreiten
  • kräftig zurückschneiden
  • Abschnitt entsorgen oder verbrennen
  • Schere desinfizieren
  • abgefallene Blätter sofort entsorgen
Buchsbaum Tipp Kuh

die Sporen sind über Jahre ansteckend!

Buchsbaumkrebs

Beim Buchsbaumkrebs wird die Pflanze durch Volutella buxi befallen. Diese Krankheit befällt meist einzelne Pflanzen, muss dennoch schnell bekämpft werden.

Symptome

  • dunkle bis gelbe Flecken
  • Blatt vertrocknet und fällt ab
  • rosa Sporenlager auf der Blattunterseite
  • befällt meiste Einzelpflanzen
  • Risse in der Rinde

Maßnahmen

  • befallene Triebe & Blätter entfernen
  • Abschnitt entsorgen oder verbrennen
  • Schere desinfizieren
  • Blattnässe vermeiden durch Abtrocknen
  • gesundes Pflanzmittel nutzen
Buchsbaum Tipp Kuh

richtiger Schnitt fördert schnelles Abtrocknen

Buchswelke

Der Erreger dieser Buxus sempervirens Krankheit heißt Fusarium buxicola. Besonders geschwächte Pflanzen sind anfällig für ihn.

Symptome

  • Blätter und einzelne Zeige befallen
  • Braunfärbung und ledriges Vertrocknen
  • punktartige, dunkelbraune Sporenlager
  • ältere und schwache Pflanzen anfällig
  • meist einzelne Pflanzen betroffen

Maßnahmen

  • Rückschnitt der befallenen Stellen
  • möglichst tief ausschneiden
  • eventuell umpflanzen
  • lockerer, nährstoffreicher Boden
Buchsbaum Tipp Kuh

Welke tritt häufig nach Trockenperioden auf

Buchsbaumrost

Wissenschaftlicher Name für diese Krankheit ist Puccinia buxi und sie befällt eher ältere oder geschwächte Pflanzen

Symptome

  • bräunliche, bewölbt Buckel
  • weiße Flecken auf Blattunterseite
  • 2mm große Sporen auf beiden Seiten
  • “Rostpusteln”
  • einzelne, kranke Pflanzen betroffen

Maßnahmen

  • Triebe mit befallenen Blättern entfernen
  • eventuell umpflanzen
  • geeignete Standortwahl fördert schnelles Abtrocknen
  • Pilzmittel einsetzen
Buchsbaum Tipp Kuh

gießen an der Wurzel beugt Pilzbefall vor

Phytophthora-Welke

Die bodenbürtigen Phytophthora-Arten befallen viele Pflanzen und darunter auch der Buchsbaum. Die Krankheit wird als Phythophthora-Welke bezeichnet.

Symptome

  • schwaches Wachstum
  • Blätter verfärben sich hellgrün bis gelb
  • Blattränder rollen sich auf
  • punktuelle bis flächige Symptome
  • Rinde löst sich
  • dunkel verfärbte, verfaulte Wurzeln

Maßnahmen

  • Staunässe vermeiden
  • abgefallene Blätter vom Boden entfernen
  • vor Pflanzung sehr reifen Kompost einarbeiten
  • keine Neupflanzung über mehrere Jahre
Buchsbaum Tipp Kuh

Staunässe vermeiden: Drainage, Standortwahl, richtig Bewässern

Echter Mehltau

Wie viele Pflanzen, kann auch der Buxus sempervirens vom Echten Mehltau befallen werden. Leicht zu unterscheiden vom Falschen Mehltau ist er durch die Farbe des Pilzes – das Falsche Mehltau ist gräulich-blau, der Echte weißlich. Mehltau am Buxus heißt Phyllactinia guttata.

Symptome

  • weißer Mehltaubelag
  • Befall auf der Blattunterseite
  • auch Triebe können befallen werden

Maßnahmen

  • Milch-Wasser-Mix besprühen
  • Frische Milche mit 9 Teilen Wasser mischen
  • befallene Pflanzenteile entfernen und entsorgen
  • Gartengeräte desinfizieren
Buchsbaum Tipp Kuh

Gießen am Morgen beugt Pilzen vor

Buchsbaum Schädlinge

Buchsbaum Buchsbaumzünsler Raupe

Die Raupen des Buchsbaum Zünslers fressen die Pflanze kahl (c) CIS / pixelio.de

Neben den durch Pilze ausgelösten Buchsbaum Krankheiten gibt es auch solche, die durch Insekten verursacht werden. Vor allem der Buchsbaumzünsler, dessen Raupen die ganze Pflanze kahl fressen können, ist einer der berüchtigsten Schädlinge. Sobald Fraßspuren oder Raupen am Buchsbaum bemerkt werden, besteht Handlungsbedarf.

Entsprechende Präparate zur Bekämpfung sind im Handel erhältlich. Als besonders wirkungsvoll gegen den Buchsbaumzünsler hat sich das Präparat XenTari erweisen. Dieses biologische Bazillus thuringensis Präparat wird auf den Buchsbaum gespritzt und tötet Schädlinge sehr schnell ab.


Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler ist ein ost-asiatischer Kleinschmetterling, der im 21. Jahrhunderts nach Mittel Europa eingeschleppt wurde. Insbesonder für den Buxus ist dieser Falter gefährlich

Symptome

  • Fraßstellen an der Pflanze
  • teilweise sogar Kahlfraß
  • Gespinste im Inneren des Buxus
  • grün-schwarz gemusterte Raupen

Maßnahmen

  • Raupen und Puppen absammeln
  • Gespinste im Innern entfernen
  • kräftiger Rückschnitt im Frühjahr
  • Gesteinsmehlstäubungen
  • Insektizide
Buchsbaum Tipp Kuh

Bewusst sprühen: Gepinste sind im Innern gut geschützt!

Buchsbaumfloh

Der Buchsbaumfloh zählt zu den Läusen und ist ganz besonders im frühen Stadium im Inneren des Buxus schwer zu erkennen. Dieser Schädling verursacht eher geringe Schäden, sollte aber dennoch nicht ignoriert werden.

Symptome

  • Blätter stark nach oben gerollt
  • Tiere befinden sich in kugelartigen Wölbungen
  • weiße, flockige Ausscheidungen
  • weißer Belag rieselt herunter
  • Honigtau Ausscheidungen machen Blätter klebrig

Maßnahmen

  • im Herbst befallene Stellen entfernen
  • im Frühjahr Insektizide einsetzen
Buchsbaum Tipp Kuh

bei leichtem Befall reicht Triebe abbrechen

Spinnmilbe

Die Spinnmilbe lässt sich vergleichsweise einfach erkennen und bekämpfen und richtet auch weitaus weniger Schaden als, zum Beispiel, der Zünsler an. Dennoch kann sie bei starkem Befall zu Blattfall führen.

Symptome

  • helle Blattsprenkelungen
  • gelblich-weiße Sprenkelung
  • Blattfall bei starkem Befall

Maßnahmen

  • Bekämpfumg mit ölhaltigem Mittel
  • überwinternde Eier mit mineralöl- oder rapsölhaltigem Präparat bekämpfen
  • Kali-Seife Anfang Mai falls Winterbehandlung versäumt wurde
  • auch Blattunterseite behandeln
Buchsbaum Tipp Kuh

treten häufig nach Unterversorgung auf

Gallmücke

Die Gallmücke legt ihre Eier im Mai auf der Blattunterseite ab. Etwa 3 Wochen später schlüpfen die Larven und fressen das Blatt auf. Im schlimmsten Fall locken sie Meisen an, die die Blätter gänzlich vernichten.

Symptome

  • helle Punkte mit dunkler Mitte
  • Flecken nicht scharf abgegrenzt
  • im Spätsommer beulenförmige Gallen auf Blattunterseite
  • weiße Larven überwintern in Gallen
  • stark beschädigte Blätter fallen ab

Maßnahmen

  • stark befallene Triebe zurückschneiden
  • Abschnitt entsorgen
  • nach Schlupf im Mai Insektizid einsetzen
Buchsbaum Tipp Kuh

Blätter gegen Licht halten zeigt Hohlräume

Kommaschildlaus

Die Kommaschildlaus macht sich auf den Zweigen des Buchsbaums breit und ernährt sich dort vom Pflanzensaft. Schildläuse gelten als Schädlinge und sind ganz besonders im Bereich Ananas, Zitrusfrüchte und Kaffee ungeliebte Gäste.

Symptome

  • dunkelbraun bis schwarze Färbung
  • “schwarze Striche” an den Zweigen
  • starker Befall führt zu Blattfall
  • Häufung von kommaartigen Deckelschilden
  • Saugschäden
  • Blattverbräunung
  • vermehrt Honigtau

Maßnahmen

  • ölhaltige Mittel einsetzen
  • “Wanderlarven”-Spritzung Ende Mai
  • natürliche Feinde: Schlupfwespe, Marienkäfer, Ohrwürmer
Buchsbaum Tipp Kuh

Honigtau führt zu Rußtaupilze Befall

Außer den genannten Buchsbaum Krankheiten können Spinnmilben und Buchsbaumfloh ebenfalls die Pflanze schwächen, auch wenn sie nicht in der Lage sind, großen Schaden anzurichten. Die beste Bekämpfung der Buchsbaum Krankheiten allerdings ist, ihm die Bedingungen zu geben, in denen er sich am wohlsten fühlt, so treten Krankheiten meist erst gar nicht auf. Wer all diese Ratschläge beherzigt, wird sich viele Jahre an diesem so vielseitigen und attraktiven Gehölz in seinem Garten erfreuen können. Ein weiterer Teil in unserem Pflanzen-Ratgeber findet ihr zu den Kletterrosen.

Comments ( 54 )

  • Gerda

    vielen dank für den Artikel. der Buchsbaum ist meine absolute Lieblingspflanze im Garten!

  • Jacqui

    Ein sehr schöner Artikel zum Buchsbaum. Weiter so!

    Grüße

  • Jack

    Der Buchsbaum als Zierpflanze ist irgendwie an mir vorbeigegangen…gibt es da in etwa eine Preisspanne, mit der man rechnen kann, wenn man sich so einen Buchsbaum anschaffen möchte?

    • Hi Jack,
      eine Preisspanne ist schwer zu nennen, da die Preisdifferenz beim Buxus Sempervirens manchmal schon enorm sein kann. Sie beginnen jedoch beim 0815-Buchsbaum im niedrigen zweistelligen Bereich (ab 1x,xx€ – aufsteigend).

      • Guido Grötsch

        Hallo Herr Wolters, Sie sind wohl meine letzte Buchs-Hoffnung. Von den ganzen tollen Tipps trifft keiner so recht auf uns zu. Wir haben ca. 300 Pflanzen und mit in diesem Jahr getätigten Lückenschließungen uns wohl etwas eingeschleppt.
        Unser Buchs hat braune Flecken (wenige pro Pflanze), aber manche Pflanzen sind bereits völlig verkahlt. Auf der Blattunterseite sind keine Sporen, Schmiere, Gespinste etc zu finden, die Blätter rollen sich auch nicht ein. Ältere Pflanzen haben auch berekts Befall, Alles steht s eit Jahren im Halbschatten, eher aber gut sonnig. DANKE, gg

        • Hallo Herr Grötsch,

          obwohl Sie keine Sporen oder Schmiere unterhalb der Blätter sehen, kann es sich hier um einen Pilz handeln. Der Pilz Cylindrocladium Buxicola ist dadurch erkennbar, dass die bräunlichen Flecken von einem schwarzen Rand umgeben sind und mit der Zeit das ganze Blatt braun wird. Auch ganze Äste können absterben. Der Pilz fühlt sich besonders wohl, wenn es viel auf die Blätter geregnet hat. Daher sollten Sie immer nur den Boden der Pflanze gießen und nicht die Blätter. Generell ist ein windoffener und sonniger Platz am besten für die Buchsbäume geeignet. Um den Pilz zu bekämpfen, sollten Sie alle braunen Blätter entfernen, auch die, die bereits auf dem Boden liegen. Bei sehr starkem Befall können Sie auch die oberste Erdschicht erneuern. Bei Ihren kahlen Pflanzen können Sie versuchen die Äste zu schneiden und hoffen, dass sich diese wieder erholen. Ansonsten müssen sie leider ganz vernichtet werden. Ihre Schere sollten Sie nach dem Beschneiden desinfizieren, damit sich die anderen gesunden Pflanzen nicht anstecken.
          Ich hoffe Ihre Buchsbäume erholen sich wieder!

          Viele Grüße,
          Christian Wollers

  • Sibylle

    Wunderbar! Komprimiertes Wissen zum Buchsbaum, leicht verständlich wiedergegeben. Da scheint sich jemand Mühe gegeben zu haben ;)

    MfG Sibylle

  • Emily76

    hey, ich hab mir letztes jahr für den garten einen buchsbaum zugelegt und bin von der optik total begeistert! ich spiele bereits mit den gedanken mir gleich mehrere der buxus sempervirens anzuschaffen und im garten zu verteilen…

  • Elke

    Habe schon viele Jahre Buchsbaeume, einmal gegen Sueden in voller Sonne, einmal auf der Nordseite, also im Schatten. Folgendes Problem hab ich jetzt erst gesehen, die Buchsen auf der Nordseite sind innen alle die Blaetter abgestorben, wogegen die in der vollen Sonne innen wunderbar gruen sind. Kann mirjemand einen Rat geben, was da falsch laeuft?

    • Hallo Elke,

      per Ferndiagnose ist das natürlich ein wenig schwer zu sagen, aber das klingt nach einer Krankheit. Da sich der Buchsbaum ja sowohl in Sonne, als auch Schatten wohl fühlt, kann ich mir kaum vorstellen, dass alleine die Positionierung an der Nordseite ausschlaggebend für Ihr Problem ist, es sei denn, der Buxus steht wirklich konstant in vollem Schatten und bekommt gar keine Sonne.

      Da der Buchsbaum an der Südseite nicht betroffen ist, kann man einen Schädling wohl ausschließen.

      Wie gesagt, im schlimmsten Fall ist es eine Krankheit. Finden Sie auf den Blattunterseiten Pilzsporen? Wenn ja, spricht das für einen Pilz. Das Triebsterben hat eher weiße Sporenlager, der Buchsbaumkrebs rosa und die Buchswelke braune. Wenn es eine Krankheit ist, sollten Sie die befallenen Stellen kräftig herausschneiden und sofort entsorgen.

      Was mir grad noch einfällt: eventuell ist die Erde auf der Nordseite eine andere? So ein Buchsbaum verträgt Staunnässe nicht immer gut. Eventuell trocknet er weniger schnell ab, aufgrund der sehr schattigen Lage.

      In diesem Fall, wäre Umpflanzen wohl die einzige Option.

      Aber Vorsicht: Den Buchsbaum nicht umpflanzen, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, dass es keine Krankheit ist!

      Die Ansteckungsgefahr für die anderen Buchsbäume an der Süd-Seite ist sonst zu hoch.

      Ich hoffe, ich konnte helfen und vor allem viel Glück mit Ihren Buchsbäumen :)

      Christian

      • Elke

        hallo Christian, vielen Dank fuer Deine guten Ratschlaege,werde mal alles durchprobieren. Ungeziefer ist aber keines dran. habe jetzt einfach mal mit Blaukorn geduengt und gut gwaessert. Hoffe, das dabei ein positiver Effekt rauskommt. Was die Erde betrifft, ist sie ueberall dieselbe, aber auf der Nordseite sind die Buchsen mit Unkrautvlies abgedeckt. ist das vielleicht massgebend.GrussElke.

        • Hallo Elke,

          dann bin ich mal gespannt, auf Deine weitere Berichterstattung :)

          Ich kann mir, ehrlich gesagt, schwer vorstellen, dass das Unkrautvlies den Buchsbaum irgendwie beeinträchtigt und so die Krankheit hervorruft.

          Was mir da aber wieder in den Sinn kommt ist die Feuchtigkeit. Durch das Vlies steht das Wasser ja etwas länger, dann dazu noch der schattige Pflanzort und es könnte sich eventuell Staunässe bilden, die dem Buchsbaum nicht gut bekommt. Was liegt denn auf dem Unkrautvlies unter dem Buchsbaum? Mulch oder Erde?

          Eventuell hilft es bereits, ein wenig sparsamer zu wässern, um Staunässe, die durch Vlies und Schatten eventuell begünstigt wird, zu vermeiden.

          Ich bin gespannt auf Deinen Behandlungs-Bericht und wünsche weiterhin viel Erfolg mit Deinen Buchsbaum-Patienten :)

          Besten Gruß
          Christian

    • Alfred

      Hallo,
      bin sehr erfreut, eine so ausführliche Information über kranke Buchsbäume vorzufinden. Ich habe viele Hecken die sehr schön wachsen und eine Augenweide im Garten darstellen. Ein Problem gibt es jedoch: Auf der Nordseite des Hauses, also komplett im Schatten, befinden sich 2 Buchsbaum-Pyramiden im Topf, 60 cm hoch. Sie stehen jetzt 2 Jahre dort, ohne erkennbare Fehler. Vor ca. 3 Wochen fiel mir auf, dass ziemlich schnell hellbraune Blätter, inzwischen schon ca. 20 cm, von unten nach oben entstehen. Die zweite Pyramide, die 2 Meter daneben steht, scheint noch in Ordnung zu sein. Da ich den Hinweis erhielt, der Topf wäre zu trocken, nahm ich das Bäumchen aus der Erde und musste feststellen, dass sie recht feucht war. Nun vermute ich,dass sich Staunässe gebildet hat oder könnte es noch etwas anderes sein? Ich würde die beiden Pyramiden links und rechts der Haustür gern belassen, da ich ein großen Freund von Buchsbäumen bin, oder wäre ein anderer Standort empfehlenswerter?
      Grüße von Alfred

      • Hallo Alfred,
        dem Buchsbaum ist es relativ egal ob er im Schatten oder in der Sonne steht. Stets freut er sich über Halbschatten. Und da du sagst, dass deine Buchsbäume bereits seit 2 Jahren an dieser Stelle stehen, ist das sicher nicht die Ursache für die braunen Blätter. Einen Schädling würde ich deiner Beschreibung nach ebenso ausschließen. Oder befinden sich an den Blätter Veränderungen oder am Baum andere Spuren, die darauf hindeuten könnten? Ein umstellen oder umpflanzen würde ich von vornherein ausschließen, da sie das nicht unbedingt mögen. Ich vermute , dass es Staunässe ist, da ein Buchsbaum Staunässe nicht immer gut verträgt . Da er auf der Nordseite steht, trocknet er nicht so schnell ab. Da kann von Baum zu Baum variieren. Somit würde ich dir raten die Bewässerung gut zu kontrollieren, sodass sich keine Staunässe bilden kann.
        Ich hoffe ich konnte dir helfen! Viel Erfolg mit deinen Zweien :)
        Grüne Grüße,
        Christian

  • Monika

    An meiner Buxbaumkugel habe ich jedes Jahr im Frühjahr weiße, kleine Flocken die beim berühren, abfallen und auf dem Boden kleine Fettflecken hinterlassen.Was ist das?

    • Hallo Monika,

      das klingt so, als hätte Ihr Buchsbaum entweder den Buchsbaumfloh oder Wollläuse.

      Wenn sich die Blätter zusammenrollen und sich innerhalb dieser Wölbungen Tiere befinden, dann handelt es sich um den Buchsbaumfloh. Am besten entfernen Sie die befallenen Stellen im Herbst und verwenden im Frühjahr Insektizide. Für eine erste Bekämpfung können Sie den Buchsbaum kräftig mit Wasser abspritzen und Putzen, um die Tiere zu entfernen.

      Laut Ihren Beschreibungen würde ich aber eher auf Wollläuse tippen. Die können im ersten Schritt auch erstmal mit dem Schlauch abgespült werden. Eine tiefgründigere Behandlung können Sie erreichen indem, Sie verdünnte Flüssigseife spritzen. Wichtig ist hier die Fettsäurebasis. Das sollte auch regelmäßig durchgeführt werden, etwa zwei Mal die Woche.

      Kleiner Tipp: Wenn der Buchsbaum im Frühjahr (gegen Ende März) blüht, hinterlassen die Blüten auch einen weißen Schnee auf den Blättern. Da Sie aber beschrieben haben, dass diese Überreste bei Ihrem Buchsbaum fettig sind, wird es sich in Ihrem Fall wahrscheinlich leider nicht darum handeln.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen! :)

      LG Christian

  • Harald Wirfs

    Habe ca.170 Buchse,wo einige mit echtem Mehltau befallen sind.
    Was verstehen sie unter >Milche mit 9 Anteilen Wasser mischen?
    Sollte man die Buchse vorher Schneiden?

    LG H.Wirfs

    • Hallo Herr Wirfs,

      mit der Angabe 1:9 ist gemeint, dass man 1 Teil frische Milch mit 9 Teilen Wasser vermischt. Das heißt also, wenn Sie beispielsweise 100 ml Milch verwenden, mischen Sie diese mit 900ml Wasser und haben im Endeffekt Sprühmaterial von 1 Liter für Ihre kranken Buchsbäume.

      Ganz wichtig: es muss auf jeden Fall frische Milch sein und keine hocherhitzte, da durch das Haltbarmachungs-Verfahren, die Inhaltsstoffe, die den Mehltau bekämpfen, verloren gehen.

      Alternativ können Sie auch Molke verwenden – diese aber 1:30 verdünnen. Also 1 Teil Molke und 30 Teile Wasser.

      Idealerweise spritzt man das Wasser + Milch Gemisch etwa 2 Mal die Woche und am Besten an Tagen, an denen es (voraussichtlich) nicht allzu bald regnet.

      Besonders schwerer Befall sollte aus dem Buchsbaum gründlich herausgeschnitten werden, aber in jedem Fall sollten Sie so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen, damit sich der Mehltau nicht auch auf Ihre anderen Buchsbäume verbreitet.

      Wenn das Alles nichts hilft, bleibt noch der Gang zum Garten- oder Baumarkt, wo es spezielle schwefelhaltige Spritzmittel gibt. Als ersten Schritt würde ich Ihren Buchsbäumen aber die natürliche Hausmittelvariante empfehlen.

      Lassen Sie mich wissen, ob Sie Erfolg hatten. Ich hoffe, ich konnte helfen.

      Beste Grüße,

      Christian Wollers

      • Harald Wirfs

        Hallo,danke für den Rat.
        Habe auch Ackerschachtelhalmpulver, kann ich dies auch verwenden?

        LG H.Wirfs

        • Hallo Herr Wirfs,

          Ja, das Ackerschachtelhalmpulver können Sie selbstverständlich auch für den Mehltau am Buchsbaum verwenden. Er eignet sich außerdem sowohl für Falschen, als auch Echten Mehltau.
          Da das Pulver auf der Heilpflanze Acker-Schachtelhalm basiert, können Sie es ohne Sorgen um Chemie oder Schadstoffe für Ihre Buchsbäume einsetzen.

          Der Tipp mit der Milch war ja auch eher so eine Art Do-It-Yourself Lösung :)

          Weiterhin viel Erfolg im Kampf gegen den Mehltau!

          Beste Grüße,
          Christian Wollers

  • Monika

    Hallo Christian,vielen Dank für Deinen Rat.

    Viele Grüße Monika

  • Nathalie

    Hallo, mein Kompliment, ganz tolle Tipps und eine schöne Seite, ich habe einige ” Pflegefälle” von meiner Schwiegermutter bekommen, die wollen nicht so recht, sind kahl, und etwas gelb, ich wässer sie gut, und zupfte die gelben Blätter ab, aber so recht wollen sie nicht, kann ich auch Pferdemisst zum düngen verwenden..? Den haben wir im Überfluss :) oder soll ich lieber einen Spezial Dünger verwenden?
    Demnächst bekomme ich 40 kleine neue Buchse, als Umrandung, soll ich was beachten? Sie kommen in Beton Pflanz-steine! Und diesmal von einer Baumschule, mit denen aus dem Baumarkt, hatte ich immer Pech! :(

    • Hallo Nathalie,

      Vielen Dank für das Kompliment zu der Website.

      Bei den erwähnten „Pflegefällen“ deiner Schwiegermutter handelst du richtig, allerdings sollte man auch darauf achten, dass die Pflanzen nicht in Staunässe geraten, da das die Krankheit fördern kann.

      Das Düngen mit Pferdemist ist erlaubt, allerdings sollte für den Buxus sempervirens kein frischer Mist verwendet werden, da dann noch zu viel Ammoniak enthalten ist. Getrockneter Pferdemist kann als Dünger für den Buchs genutzt werden, dennoch ist hier zu beachten, dass Buchsbäume nicht viel Dünger benötigen. Bei einem kränklichen Buxus sempervirens sollte sehr trockener, alter Mist verwendet werden.

      Beim Einpflanzen von Buchsbäumen in Pflanzkübel oder Beton-Pflanzsteine, sollte man beachten, dass man normale Erde mit etwas Kompost anreichert. Nach dem Einpflanzen der Buchsbäume in die Pflanzsteine, sollte man beim Gießen einmal wöchentlich Dünger dem Gießwasser zugeben. Generell sollte der Buchsbaum im Kübel auch häufiger gegossen werden.

      Beste Grüße,

      Christian Wollers

  • Dr Holger

    OmniaRil ist so ziemlich das einzige Mittel, das effektiv und nachhaltig gegen den Buchsbaumzünsler wirkt. Mit allen anderen Mitteln habe ich nur schlecht Erfahrung gemacht. Für mich ist auch wichtig, dass ein Schädlingsbekämpfungsmittel auf biologischer Ebene besteht und meinen Haustieren (Hund und Katze) nicht schadet.

  • Markus

    Hallo liebe Leutz,

    wir haben 12 Buchsbäume auf dem Balkon, immer 3 pro Pflanzkasten, je 2 Pyramiden und eine Kugel.
    Nun hat eine Kugel starke Probleme, eine Pyramide leichte und alle anderen anfängliche.

    Die Kugel ist fast ganz braun, die eine Pyramide ein paar gelb/braune Äste und alle anderen an den Spitzen ein paar gelbe Blättchen.

    Haben uns ja auch schon durch das Netz gewühlt allerdings haben unsere Buxis weder schwarze Streifen an der Rinde, noch weiße oder rosa Pilzsporen unter den Blättern. Einen Hund der sich dort verewigen konnte haben wir auch nicht.

    Wir sind etwas ratlos was wir nun machen sollen ;-/

    Interessant ist vielleicht noch folgendes. In allen 3 Pflanzkästen ist die gleiche Blumenerde, allerdings hatten wir nun schon zweimal kleine Pilze direkt neben der betroffenen Kugel. Gibt es da einen Zusammenhang oder ist das Zufall ?

    Ich hoffe ihr könnt uns helfen.

    Lieben Gruß
    Markus

    • Hallo Markus,

      bei deinem Problem mit dem Buxus sempervirens hört es sich sehr danach an, als ob die Verfärbung mit einer Mangelerscheinung zusammenhängt.

      Sind vielleicht die Töpfe in denen sich die Buchspflanzen befinden mittlerweile zu klein geworden? Es kann vorkommen, dass der Blumentopf bei älteren Pflanzen zu klein ist und die Buchsbäume zu wenig platz haben. Die Erde ist in diesem Fall stark mit Wurzeln durchzogen und beinhaltet nur noch wenige Nährstoffe. Hier hilft es die Pflanzen mit frischer, komposthaltiger Erde umzupflanzen.

      Die Pilze können auch auf die Mangelerscheinung hindeuten, da diese häufig auf nährstoffarmem Boden wachsen.

      Beste Grüße,
      Christian Wollers

  • MtheL

    Hallo,

    danke für die wirklich tolle Seite und die vielen guten Infos und Tipps!

    Hab auch gleich ein paar Fragen.

    Unser Garten ist mit einigen Buchshecken durchzogen. Ein paar sind so 40cm hoch und 20 breit, andere so 60cm hoch und 30cm breit. Nun würden wir die gern auf die gleiche Höhe bringen und dabei eher runter auf 30 bis 40 cm, damit man auch was von den Blumenbeeten dahinter sieht. Ist das möglich? Was passiert, wenn wir dabei auf kahle, braune Stellen kommen? Wachsen die wieder zu oder bleibt das dann kahl?
    Wann ist denn dafür die beste Zeit?

    Außerdem haben wir ein neues Beet eingefaßt und wollen dort nur eine Minihecke machen (ca. 15cm hoch und 7cm breit). Wie dicht sollten dann die Setzlinge stehen? (aktuell ca. 10cm)

    Außerdem haben wir eine Buchskugel von gut 1,20m Durchmesser. Die ist aber mittlerweile von dem restlichen Buschwerk etwas in den Hintergrund gedräng worden. Wir würden sie gern wieder etwas exponierter aufstellen, sie ist aber schon gut 20 Jahre. Kann man sie jetzt noch umsetzen? Wie groß muß man dann den Wurzelballen ausstechen?

    Vielen Dank und grüne Grüße,
    MtheL

    • Hallo MtheL,

      erstmal vielen Dank für das Lob. Darüber freue ich mich immer sehr

      Bei deinen Buchshecken ist es durchaus möglich sie zurecht zu schneiden. Der ideale Zeitpunkt für diesen groben Rückschnitt auf 30 oder 40 cm Höhe des Buxus sempervirens ist dabei der Frühling. Hier bietet sich besonders der März oder auch April an, bevor der Buchs neu austreibt. Weiterhin kann mit einer scharfen Gartenschere an einem bedeckten, trockenen Tag im Frühling beim Zurechtschnitt nicht sehr viel falsch machen. Nach dem groben Rückschnitt sollte man dem Buxus sempervirens ein paar Monate Zeit geben sich zu erholen und dann im Juni einen weiteren Schnitt durchführen. Dieser hilft lichte Stellen im Buxus sempervirens auszugleichen, da sich bei jedem Schnitt die Äste verzweigen und so die kahlen Stellen auffüllen.

      Für eine kleine Hecke bis circa 15 cm höhe können die Setzlinge 13 bis 18 cm auseinander gesetzt werden. Ein Abstand von 10 cm eignet sich besser für 10 cm hohe Buchshecken.

      Beste Grüße,
      Christian Wollers

  • Joanna

    Hallo,

    meine Buchsbäume habe ich an einem sonnenlosen Tag mit einer Akkuschere geschnitten. Nun sind die Schnittkanten Braun geworden. Was kann ich tun um dies beim nächsten Mal zu verhindern bzw. was kann ich machen, um diese unansehnlichen Halbblätter loszuwerden?
    In deinem sehr schönen kompakten Artikel hab ich gesucht und dabei noch eine weitere Unklarheit aufgetan: im Film heißt es von unten nach oben schneiden, in deinem Text heißt es von oben nach unten. Was ist denn nun korrekt?

    Joanna

    • Hallo Joanna,

      genauso wie du darauf geachtet hast, sollte man einen Buchsbaum an sonnenlosen Tagen schneiden, am besten bei starker Bewölkung. Sofern auch Regen vorausgesagt wird, ist man damit auf der sicheren Seite, da nach einem frischen Schnitt die Pflanze Wasser benötigt und nicht der Gefahr ausgesetzt werden soll, auszutrocknen. Andernfalls den frisch geschnitten Buchsbaum ein wenig gießen.
      Dass deine Buchsbäume braune Schnittkanten bekommen haben, liegt höchstwahrscheinlich an der Akkuschere, die die Äste des Buchsbaum zu stark beschädigt: Durch das Rupfen und Reißen dieser Schere „franseln“ die Blätter und werden braun. Ein sauberer Schnitt bietet entweder eine spezielle Buchsbaumschere oder eine normale Haushaltsschere mit zwei geschliffenen Klingen.

      In der Regel sollte der Schnitt eines Buchsbaumes von oben nach unten erfolgen, um sich zum gewünschten Schnitt vorzuarbeiten und nicht von vorneherein auf die Endhöhe zu schneiden. Es gibt auch andere Ansichten, wie man den Buchsbaum schneiden kann: von innen nach außen oder von unten nach oben. Für ein Zurechtstutzen fällt ein Schnitt von oben nach unten jedoch um einiges leichter.

      Beste Grüße, Christian W.

  • Rosi

    Kann man Buchs auch im Gefäßen übermwintern bei strengem Frost um die 20 Grad Minus?

    • Hallo Rosi,
      zunächst einmal: Buchsbäume halten nur geringfügig Kälte unter 20 Grad Minus aus – Chancen haben sie überwiegend ausgepflanzt im Garten. Topfpflanzen sollten allerdings vor Kälte und Austrocknung geschützt werden, da der Topf selbst im Winter schneller gefriert und somit stärker der Kälte ausgesetzt ist als gepflanzten Buchsbäumen im Garten. Indem man den Topf zum einen auf eine Styropor- oder Holzplatte stellt und zum anderen Isoliermaterial wie Luftpolsterfolie oder Gärtnervlies verwendet, kann man dem Gefrieren entgegenwirken. Sofern die Temperatur einmal über dem Gefrierpunkt liegt, sollte man – auch im Winter – den Buchsbaum nicht vergessen zu gießen. Aber Achtung: Bei starkem Frost keinesfalls wässern, da die Wurzeln sonst gefrieren können. Bei Buchsbäumen in Gefäßen kann man zusätzlich darauf achten, diese vor Wind zu schützen.
      Beste Grüße, Christian W.

  • Bärbel

    Hallo,
    unser Buchsbaum schon steht 40 Jahre einzigartig auf dem Friedhof als größere Einfassung.
    Immer ein ordnungsgemäßer Schnitt (ca. 12X8 cm) … sonniger Standort … immer alles bestens.

    Leider ist nun auch, wie auf anderen Grabstellen, bei uns der Pilz (ein Streifen von ca. 30cm) angekommen.
    Hilfe gibt es da ja kaum, um den Rest zu schützen. Weil der Pilz ja auf dem Friedhof verbreitet ist.

    Womit desinfiziere ich Geräte und Kleidung sicher, um meinen Buchsbaum zu Hause schützen zu können?

    Beste Grüße
    Bärbel

    • Hallo Bärbel,
      da über Gartengeräte und Kleidungen Krankheiten bzw. Krankheitserreger übertragen werden können, sollten sie regelmäßig gereinigt und vor jedem Gebrauch desinfiziert werden. Handelsübliche Desinfektionsmittel, welche man in Apotheken oder Drogerien erhält, reichen oft schon für diese Zwecke aus. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, ob diese auch gegen Pilze wirksam sind. Ansonsten erhält man Pilzbekämpfungsmittel auch in Putzmittel-Abteilungen. Alkohol oder Sterilium kann man ebenfalls in der Apotheke erwerben und diese in eine Sprühflasche füllen. Brennspiritus oder Ethylalkohol, welcher auf 70% verdünnt ist (notfalls 1/3 Wasser zur vorhandenen Spiritusmenge hinzufügen und mischen), kann ebenfalls helfen: Das Gartengerät einfach in die Flüssigkeit eintauchen, anzünden und abbrennen lassen. Im größten Notfall kann auch kochendes Wasser als Sterilisation helfen.
      Für die Kleidung reicht handelsübliches Desinfektionsspray aus, das man ebenfalls in Drogerien oder Apotheken erhält.
      Beste Grüße, Christian W.

  • Monika

    Hallo Christian, mein Buchbaum hat alle seine Blätter verloren. Nun sehe ich, an manchen Stellen wird er wieder grün.Was ist zu tun, damit er sich wieder erholt.
    Danke für die “tolle” Seite, einfach prima.
    Gute Zeit Monika

    • Hallo Monika,

      dass dein Buchsbaum seine Blätter verloren hat, kann verschiedene Gründe haben: Von Pilzbefall über falsches Gießen bis hin zu ungünstigen Wetterbedingungen, denen der Buchsbaum ausgesetzt war.
      Deine ersten Schritte: Schneide alle Triebe bis zum gesunden Holz herunter, beseitige großflächig alle verlorenen Blätter, topfe deinen Buchsbaum um und füge komplett neue Erde hinzu. Bei einem möglichen Pilzbefall können sich Pilzsporen auch noch jahrelang unter der Erde befinden, sodass die alte Erde entsorgt werden sollte. Das gilt auch bei einem eingegrabenen Buchsbaum im Garten: Auch hier die Erdschicht abtragen und mit neuer Erde auffüllen.
      Wichtig ist, dass du nun viel Geduld mitbringst. Es kann einige Zeit dauern, bis sich der Buchsbaum wieder erholt und die Zweige gesund nachwachsen. Gegebenenfalls die Triebe weiterhin vorsichtig zurückschneiden, um nachkommende Triebe gesund nachwachsen lassen zu können.

      Beste Grüße, Christian W.

  • Ullrich

    Hallo Christian,

    vor ca. 5 Jahren haben wir eine Spireahecke gegen eine Buxabgrenzung eingetauscht.
    Nun stellte ich fest,( 18.02.2014) dass die Blätter weiß/grau werden und sich zusammenrollen.
    Ich habe mich in einem Buch kundig gemacht und stieß auf die Krankheit ” Baumkrebs”

    Kann das sein und wie kann ich dies behandeln?

    Ullrich

    • Hallo Ullrich,

      an der Krankheit „Baumkrebs“ wird dein Buchsbaum vermutlich nicht leiden. Baumkrebs ist eine Pilzinfektion von Rinde und Holz. Hierbei färbt sich die Rinde orange bzw. braun und die betroffenen Bereiche werden trocken und rissig.
      Bei dir haben sich aber die Blätter weiß bzw. grau verfärbt: Das bedeutet in der Regel, dass dein Buchsbaum Kalk- oder Nährstoffmangel hat. Hierbei hilft eine regelmäßige Düngung und gegebenenfalls Kalk unter die Erde oder um den Ballen zu streuen.
      Dass sich die Blätter einrollen, liegt vermutlich daran, dass sie zu viel Feuchtigkeit verlieren. Als Schutzmechanismus versucht die Pflanze, Feuchtigkeit zu erhalten, indem sie ihre Blätter einrollt. Hier bräuchte der Buchsbaum also – je nach Standort – mehr Luftfeuchte oder er müsste mehr gegossen werden. Aber Vorsicht: Den Buchsbaum nie zu viel gießen!

      Beste Grüße, Christian W.

  • Irena

    Hallo Christian,
    Erstmal Kompliment fuer die schoene Seite. Sehr gut aufgeteilt, viele gute und nuetzliche Tips.
    Meine Buxbaumhecke ist, wie ich annehme ein blauer Heinz, weil er viele blaue Beeren produziert.
    Mein Problem ist folgendes: die Blaetter der Hecke haben einen schwarzen Belag der sich anfuehlt wie schwarzes Schmieroel. Leider haben auch mittlerweile die beiden einzelstehenden Buxbaeume im Kuebel diese Krankheit und der Boden um die Kuebel herum ist auch schon ganz schwarz. Ich kann leider trotz deiner tollen Seite die Krankheit nicht richtig diagnostizieren. Vieleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich in Israel lebe und meine Hecke also schon sehr der Sonne ausgesetzt ist. Was kann das sein und kann man noch was machen?

    • Hallo Irena,

      wenn sich auf Blättern ein schwarzer Belag sammelt und dieser eine klebrige Konsistenz hat, kann man davon ausgehen, dass es sich hier um Rußtaupilze handelt. Rußtaupilze entstehen durch zuckrige Ausscheidungen von stark saugenden Insekten wie Blatt-, Woll- und Schildläusen, aber auch weißen Fliegen. Dadurch werden die Blätter des Buchsbaumes zwar nicht direkt beschädigt, verhindern jedoch Lichteinfall auf die Blätter und verringern somit die überlebenswichtige Photosynthese. Zur Bekämpfung der Rußtaupilze am besten zunächst einmal die Blätter sorgfältig abwaschen und mit einem Gartenschlauch durch Abduschen bzw. Abspritzen den schwarzen Belag entfernen. Anschließend kann man noch mit chemischen Mitteln arbeiten und dabei auf die Bezeichnung „Bekämpfung saugender Schädlinge an Zierpflanzen“ achten.

      Beste Grüße, Christian W.

  • Raimund Jetzinger

    Hallo Gartenfreunde,

    der Buchsbaum ist mein Liebling im Garten, denn man hat das Jahr Freude mit Ihnen, wenn Sie Ihre Form und Farbe behalten. Habe schöne Beeteinfaßungen gehabt. Jedoch sind auf einmal Verfärbungen und kahle Stellen gekommen. Zuerst dachte ich an die Nachbarskatzen die meine Buchseinfaßungen bespritzt haben und dadurch verbrennt sind. aber es verbreitete sich sehr schnell und die Blätter fielen ab und es wurde kahl um meine Buchsbäumchen.
    Ist es möglich, daß wenn man Rindenmulch zu den Buchsbäumen gibt, Sie davon in Mitleidenschaft und krank werden können?
    Würde mich über eine fachliche Rückantwort sehr freuen.
    Besten Dank im voraus
    IhrGartenfreund
    Raimund

    • Hallo Raimund,

      ein Buchsbaum muss immer genügend Luft bekommen, um Feuchtigkeit abtrocknen lassen zu können. Denn: Ein Buchsbaum benötigt zwar viel Feuchtigkeit, Staunässe sollte aufgrund der Gefahr von Pilzkrankheiten jedoch vermieden werden. Rindenmulch ist dabei nur in der Hinsicht problematisch, da dieser in der Regel zu sauer ist für Buchsbäume und ein feuchtkeimiges Klima schafft.
      Die Verfärbungen und kahlen Stellen können eher auf Nährstoffmangel, ungenügende Wässerung oder Pilzkrankheiten zurückzuführen sein.
      Zur Sicherheit kannst du statt organischem Rindenmulch mineralische Materialien wie Ton, Schiefer, Kies oder Lavamulch verwenden.

      Beste Grüße,
      Christian W.

  • Andrea L.

    Hallo,

    eigentlich war ich nur auf der Suche nach einem Kleinschmetterling, den wir in unserem Steingarten fotografiert haben. Auf Ihrer Seite habe ich genau diesen Schmetterling (Goldzünsler, Pyrausta aurata) als Buchsbaumzünsler abgebildet gefunden. Bei genauerer Recherche habe ich festgestellt, dass der Buchsbaumzünsler ganz anders aussieht (seidig weiß mit dunklem Rand). Ich wollte das nur kurz mitteilen, bevor vielleicht jemand seinen Buchsbaum (vorbeugend) behandelt, ohne dass es nötig wäre!

    Mit herzlichen Grüßen,
    Andrea L.

    • Hallo Andrea,

      vielen Dank für den Hinweis! Da aber vor allem eher die Raupen als Schädlinge an den Buchsbäumen gefunden werden, habe ich das Bild durch eine Buchsbaumzünsler Raupe ersetzt.

      Beste Grüße,
      Christian W.

  • Susanna S.

    Guten Tag,

    ich habe mit großem Interesse Ihre Seite hier gelesen. Ich finde Ihre Seite wirklich sehr sehr informativ und einfach und sehr übersichtlich haben Sie alle Ihre Ratschläge und Tipps dargestellt.
    Ich bin eine “Anfängerin” hinsichtlich der Garten- und Balkongestaltung.
    Ihre Hinweise helfen mir sehr… auch gerade nun hinsichtlich der richtigen Pflege meiner Buchsbaumkugeln.

    Meine Buchsbaumkugeln befinden sich in Kübeln auf der Terrasse SW-Ausrichtung mit Sonne bis zum frühen Nachmittag und dann etwas schattig, da eine große Tanne vor der Terrasse steht.
    Also eigentlich ein schöner guter Platz dfür die Bäume.

    Bis vor ein paar Tagen war die “Welt noch für mich in Ordnung”. Dann wurde ich auf den Buchsbaumzündler hingewiesen. Außen sahen meine Buchsbäum sehr gut aus. Wunderbare viele neue schöne Triebe. Alles schien gut.
    Dann sagte man mir, ich sollte einmal die Kugeln öffnen und in das Innere der Bäume schaunen, wenn da etwas krabbelt, dann wäre wohl das der Schädling und ich müsste schnell handeln.

    Wie mir geraten, so handelte ich. ich sah “etwas krabbeln”… eine Art “Motte” von der Größe her.
    Auch fängt der Baum im Inneren an braun und trocken zu werden.
    Alles das deutet darauf hin, dass meine Bäume wohl in einem Anfangs-Stadium des Schädlingsbefalls sind.

    Nun wollte ich unbedingt ein Schädlingsbekämpfungsmittel kaufen.
    Dieses war leider vergriffen und ich habe es bestellen müssen.

    Voller “Panik” habe ich mir dann erst einmal zur Stärkung des Baumes entsprechenden Dünger speziell für Buchsbäume geholt und diesen vor einem Tag den Bäumen gegeben.
    Der Dünger soll sehr gut sein. Nur einmal in der Saison soll man düngen. Der Dünger nennt sich “Buchsbaum-Langzeit-Dünger” von der Firma COMPO. Das sind “kleine Kügelchen”, die in den Boden eingearbeitet und mit reichlich Wasser angegossen werden.
    Heute Morgen sahen die Bäume beide sehr gut aus.
    Doch nun im Laufe des Tages mit den ersten warmen Sonnenstrahlen hängen nun auf einmal alle jungen Triebe kraftlos herunter.

    Ich bin nun völlig ratlos. Die Bäume sind genügend gegossen.
    Kann es sein, dass die Bäume zu viel Wasser haben?
    Oder kann es sein, dass sie den Dünger nicht vertragen?
    Oder eventuell eine Überdüngung vorliegt?
    Jedoch habe ich nur so viel Dünger gegeben, wie in der Anleitung angesagt war.

    Was haben meine Buchsbäume? Was kann ich tun?
    Sollte ich die ober Erdschicht, wo ich den Dünger eingearbeitet habe, schnellstens wieder entfernen?

    Und sollte ich die Bäume, auch wenn ich noch keine Raupen an den Bäumen habe, eben “NUR” diese Art Motten und erste Anzeichen von trockenen absterbenden Blättern im Inneren und auch hier und da im Äußeren des Baumes, gegen die Schädlinge mit Schädlingsbekämpfungsmittel, speziell gegen den Buchsbaumzündler behandeln?

    Für Ihre schnellstmögliche fachliche Rückantwort, Ihren helfenden Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Ich bedanke mich dafür bei Ihnen bereits im Voraus und verbleibe

    mit herzlichen Grüßen
    Susanna S.

    • Hallo Susanna,
      deiner Beschreibung nach kann es durchaus möglich sein, dass es sich um einen Schädling wie den Buchsbaumzündler handelt. Dieser ist nämlich nicht viel größer als eine Motte. Aber nicht in Panik verfallen – auch gegen diesen unwillkommenen Zeitgenossen kann etwas unternommen werden. Sind weitere erkennbare Merkmale, wie angefressene Blätter, Rinde, Kot auf den Blattresten oder Gespinste zu sehen, ist der Befall fortgeschritten, da sich Raupen eingenistet haben. Bereits hier sollte mit der Bekämpfung begonnen werden. Effektiv und umweltfreundlich- aber leider auch mühsam – ist es, die Raupen einzelnen zu entfernen, etwa mit einer Pinzette. Alternativ kann auch zum Schädlingsbekämpfungsmittel gegriffen werden. Dies muss unbedingt unter der vorgegeben Anleitung verwendet werden. Ich empfehle dir ein Konzentrat, welches man selbst verdünnt statt einem bereits fertigem Produkt, damit die Wirkstoffe auch bis zu den befallenen Stellen vordringen. Das Mittel muss je nach Produkttyp zwei bis drei Mal angewendet werden, damit die Schädlinge beseitigt werden. Außerdem würde ich dir raten, deinen Buchsbaum etwas zurück zu schneiden, damit schnellstmöglich neue Triebe kommen können. Von einer Düngung würde ich jetzt erst einmal Abstand nehmen, sondern mich lieber auf die Bekämpfung der Schädlinge konzentrieren.
      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Viel Erfolg!
      Christian

  • B.Brehm

    Ich habe in meinem garten seit 25 Jahren sehr schöne Buchsbaumkugeln und Hecken gezogen. Nun stelle ich immer im Frühjahr fest, dass wenn ich die Buchsbäume bewege Wolken vom weißen Partikeln hochfliegen. Es sieht aus wie weiße Schuppen. Es sind keine Tiere wovon kann das kommen?

    • Lieber Herr Brehm,
      nach Ihrer Beschreibung könnte es sein, dass Ihr Buchsbaum von Buchsbaumflöhen befallen ist. Diese zählen zu den Läusen und sind auf den ersten Blick nicht leicht zu erkennen. Sie schützen sich mit einer watteähnlichen Wachsausscheidung. Sie verursachen zwar eher geringe Schäden, sollten aber trotzdem nicht ignoriert werden. An weiteren Symptomen können Sie feststellen, ob es sich wirklich um den Buchsbaumfloh handelt: Blätter rollen sich nach oben, die Tiere befinden sich in einer kugelartigen Wölbung, weißer Belag rieselt herunter und Honigtau macht die Blätter klebrig. Bekämpfen können Sie den die Läuse mit Insektiziden.

      Eine weitere Möglichkeit, die zu Ihrer Beschreibung passt ist der „Echte Mehltau“. Dabei handelt es sich um einen weißen, mehligen Belag auf der Blattober- und teilweise Blattunterseite des Buchsbaums. Der Pilz tritt vor allem auf jungen Trieben und Knospen auf. Da Sie schreiben, immer im Frühjahr dieses Problem an Ihrem Buchsbaum festzustellen, könnte dies ein Anzeichen dafür sein. Auch hier können Sie etwas unternehmen. Besprühen Sie den Baum mit einem Mix aus Milch und Wasser, indem Sie Milch mit neun Teilen Wasser mischen. Entfernen Sie befallene Pflanzenteile.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein bisschen weiter helfen!
      Beste Grüße,
      Christian

  • Florian

    Moin, unsere Buxbäume haben die Weisse Fliege. Richtens sie einen Schaden an? Muss ich etwas unternehmen oder sind sie ungefährlich.
    Mitz freundlichen Gruß
    Florian

    • Hallo Florian!

      Die weiße Fliege gehört zu der Familie der Schildläuse und saugt am liebsten den Pflanzensaft auf der Blattunterseite von Pflanzen. Nach einer gewissen Zeit können die Blätter abfallen. Es gibt verschiedene Hausmittel die leider nicht immer alle anschlagen. Da hilft nur ausprobieren. Manchmal reicht es schon, die Pflanzen trocken und kühl zu stellen, da die weißen Fliegen dies nicht mögen.
      Eine weitere Möglichkeit ist es, die Blätter mit einer Wassermischung aus Spülmittel, Schmierseife oder auch Rapsöl alle drei Tage zu bewässern. Es gibt auch sogenannte Gelbtafeln zu kaufen, diese sind stark klebend und die Fliegen bleiben daran haften.
      Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen!
      Beste Grüße!

      Christian

  • Ria Lambert-Steijvers

    20 jährige Kugelbuchsbüsche (etwa 80 -100 cm hoch und 50 cm breit)

    brechen seit diesem Jahr auseinander, sodass Löcher entstehen.

    Was tun?

    Mit freundlichen Grüßen und Kompliment für die instruktive Seite

    R. Lambert-Steijvers

    • Hallo Ria,

      das hört sich natürlich nicht gut an, gerade bei so kostbaren Buchsbüschen wie Deine es sind. Es könnte sein, dass die Last von Schnee und zusätzlicher Eisregen in den Wintermonaten ein paar Äste bereits hat absterben lassen, sodass nun Löcher entstanden sind. Ich rate Dir Deine Büsche mit Draht zusammenzubinden, sodass sie wieder etwas voller werden und eine schöne runde Form annehmen. Ein wichtiger Faktor bei größeren Buchsbüschen ist auch das Schneiden. Sobald du sie geschnitten hast, können sich neue Triebe bilden und die Äste verdichten, sodass die Last verteilt wird und eine ganzheitliche Stabilität innerhalb deiner Büsche entsteht.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg!
      Beste Grüße,
      Chrisitan

  • Michael

    Hallo, ich habe mir im Juni einen Spiralförmigen Buchsbaum zugelegt und ihn in einem Beet an der Terrasse eingepflanzt.

    Jetzt Anfang November werden seine Blätter gelblich. Was kann ich dagegen tun? Düngen soll man ja nach August nicht mehr!? Wasser hat er eigentlich immer genügend von mir bekommen da ich meinen Rasen komplett neu angesät hab und ihn mit bewässert hab.

    Habe ein Unkrautvlies und Steinchen über der Erde, kann es auch daran liegen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael.

    • Hallo Michael,

      Ihr Buchbaum könnte gelbe Blätter aus 2 Gründen haben: entweder er hat einen Nährstoffmangel oder er bekommt zu wenig Wasser. Sie haben Recht, dass man jetzt nicht mehr düngen sollte, jedoch benötigt der Buchsbaum auch zur kalten Jahreszeit ausreichend Wasser. Auch an frostfreien Tagen im Winter sollte man den Buchbaum gießen. Im Herbst könnte man den Buchsbaum auch etwas zurückschneiden und dabei die gelben Blätter entfernen. Das Unkrautvlies hat nichts mit den gelben Blättern zu tun.

      Viele Grüße
      Christian

Post a Comment

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (40 votes, average: 5.00 out of 5)