bclose
Vertical Garden

Vertical Garden: Der Gartentrend 2017

Der Vertical Garden ist der absolute Gartentrend 2017. Doch was ist Vertical Gardening überhaupt? Wie der Name bereits verrät, ist diese Gartenart nicht wie üblicherweise auf dem Boden ausgerichtet, sondern umfasst jegliche Pflanzen, die vertikal angelegt sind. So kann sie jede noch so triste Fläche im Innen- und auch Außenbereich verschönern. Ein besonderer Vorteil: Entgegen eines klassischen Gartens, der üblicherweise viel Platz beansprucht, ist die Wandbegrünung extrem platzsparend. Somit ist sie die ideale Wahl, wenn nur wenig Raum für die Gestaltung bleibt. Deshalb kann das vertikale Gärtnern selbst kleine Balkons zu absoluten Hinguckern machen. Dabei sind keine Grenzen bei der angelegten Größe gesetzt. Kleine Flächen können ebenso begrünt werden wie ganze Hauswände. Zudem lassen sich nicht nur gerade Flächen, sondern auch runde Säulen hiermit verschönern.

1. Welche Pflanzen eignen sich für den vertikalen Garten?

Vertical Garden

Vertical Garden – für innen und außen geeignet (c) iStock.com / pixzzle

J e nach gewähltem Vertical Garden eignen sich verschiedene Pflanzenarten zur Bestückung. Während Kletterpflanzen wie Efeu ohnehin an der Wand haften, benötigt ein vertikaler Kräutergarten beispielsweise eine Befestigung in Form eines Gitters mit daran angebrachten Kästen bzw. Pflanzentöpfen. Auf ebendiese Weise können auch Blumen bzw. Zierpflanzen problemlos an der Wand Platz finden. Wer  gerne Gemüse anpflanzt, kann auch ein Gemüsebeet im vertikalen Stil realisieren. Hierfür können rankende Gemüsepflanzen wie Tomaten oder Gurken, aber auch Bohnen oder Paprika eingesetzt werden. Werden nicht-rankende Pflanzen bevorzugt, können diese in Pflanzenkübel untergebracht werden, die dann an der Wand befestigt werden. Wer sich einen dichten Pflanzenteppich ohne Benutzung der Pflanzkübel wünscht, sollte darauf achten, dass die Pflanze starke Wurzeln und zudem die richtige Flexibilität besitzt. Denn ist die Pflanze zu holzig, wird sie in die Horizontale wachsen und ein unruhiges Gesamtbild abgeben. Ist die Begrünung hingegen zu flexibel, wird sie nach einiger Zeit schlaff herunterhängen. Empfehlenswert sind deshalb buschige und krautige Pflanzen. Beispielsweise sind Moose für vertikales Gärtnern sehr gut geeignet. Ebenso gut können Stauden, Begonien, Sukkulenten und Wachsblumen hierfür eingesetzt werden.

2. Die richtige Pflege

Pflanzen, die ähnlich viel Licht benötigen, sollten möglichst nahe beieinander stehen. Außerdem empfiehlt es sich, Pflanzen mit hohem Lichtbedarf sehr weit oben und diejenigen mit geringem Lichtbedarf tiefer gelegen zu platzieren.

Der vertikal angelegte Garten benötigt grundsätzlich etwas mehr Wasser als Kübelpflanzen, da er durch seine höhere Lage mehr Sonne ausgesetzt ist. Eine weitere Besonderheit: Da beim Gießen überschüssiges Wasser der gegossenen Pflanzen nach unten fließt, könnten die niedriger liegenden Pflanzenschichten überwässert werden. Deshalb sollten sich hier beispielsweise Moose und Farne befinden, denen dieser Umstand nichts ausmacht.

3. Wie erstellt man einen Vertical Garden?

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, das Pflanzendekor umzusetzen. Es kann entweder gekauft oder in vereinfachter Form selbst hergestellt werden. Die verschiedenen Varianten werden hier näher beleuchtet.

Ein vertikaler Garten durch ein autarkes Wandsystem

Besonders Aufsehen erregend und vor allem sehr edel sind die Living Walls als autarke Wandsysteme, die ein eigenes Bewässerungssystem besitzen sowie mit Nährstoffen versorgt werden. So ist es möglich, einen wunderschönen Pflanzenteppich problemlos auch im Innenbereich zu ermöglichen und den Raum so zu begrünen und lebendig zu machen. Die bepflanzte Fläche sieht dabei nicht nur gut aus, sondern verbessert auch nachweislich das Raumklima. Die Systeme für die Fassadenbegrünung finden Sie beispielsweise hier. Da diese Variante des Vertical Gardenings mit Sensoren und Software ausgestattet ist, kann diese jedoch verhältnismäßig teuer werden. Wer wenig Budget zur Verfügung hat, aber trotzdem nicht auf diese aufregende Deko verzichten will, kann auch selbst kreativ werden und sich seine eigenen vertikalen Hochbeete in vereinfachter Form zusammen bauen.

DIY Vertical Garden mit Europaletten

Vertical Garden DIY

Vertical Garden mit Europaletten selber machen (c) iStock.com / wayra

Wer es besonders einfach haben will und die frischen Farben der Pflanzen mit rustikalem Holz aufpeppen möchte, kann bequem zu Europaletten greifen. Auf der Rückseite wird mit dem Holztacker oder alternativ mit Hammer und Nagel eine wasserdichte Folie angebracht (optimal eignet sich zum Beispiel Teichfolie), damit bei Bewässerung keine Feuchtigkeit an der Mauer auftritt. Dabei sollten auch die Seitenteile und die Unterseite nicht ausgespart werden. Anschließend wird die Palette mit Blumenerde befüllt und mit Pflanzen bestückt. Wichtig: Während dieses Vorgangs sollte die Palette in horizontaler Lage bleiben und die oberste Reihe noch nicht befüllt werden. Das hat den Grund, dass die Pflanzen erst einmal genügend starke Wurzeln ausbilden müssen. Eine regelmäßige Bewässerung sollte während dieses Zeitraums gewährt werden. Nach 2-3 Wochen kann der Garten dann vertikal platziert und aufgehängt werden.

Wer sich lieber ein fertiges Pflanzengestell kaufen will, ist beispielsweise mit einem Modell von Urbanature bestens beraten. Eine Alternative zum Vertical Gardening sind Pflanzenetageren. Auch diese sind in die Höhe gebaut und können auf den verschiedenen Etagen mit Kräutern, Zierpflanzen und mehr geschmückt werden.

No Comments

Comments are closed.