bclose
aquarium mit zwei clownsfischen

Süßwasser Aquarium: Aufbau-, Pflege- und Haltungstipps

Ein Süßwasser Aquarium stellt zur heutigen Zeit die häufigste Nutzung eines Aquariums in Privathaushalten dar. Diese Form des Aquariums ist ziemlich unkompliziert im Vergleich zum Meerwasseraquarium, das immer einen bestimmten Salzgehalt und komplexes Technik benötigt um die Meerfische ein entspanntes Leben zu bieten. Darüber hinaus dient es mit seinem enstpannenden grünen Licht als Hingucker in der Inneneinrichtung.

1. Süßwasser Aquarium Aufbau

Süßwasser aquarium Fische

Ein Süßwasser Aquarium ist weniger aufwendig in Sachen Kosten und Pflege ©iStock.com/cookelma

Im Fachhandel gibt es geeignete Startersets, die die wichtigsten Utensilien für die eigene Unterwasserwelt bieten. Anfänger sollten bei der Wahl ein möglichst großes Süßwasser Aquarium wählen. Aufgrund der größeren Wassermenge lagert sich der Dreck nicht so schnell ab, es ist stabiler und wird nicht durch Sonnenlicht aufgeheizt wie ein Kleines. Auch sollte der Standort klug gewählt werden und nicht in der Nähe von Türen, Fenstern, Öfen oder Heizungen sein. Es sollte ein so großes Süßwasser Aquarium genutzt werden, wie vom Platz und den Kosten verfügbar ist.

Süßwasser Aquarium Ausrüstung

Die Standardausrüstung eines Süßwasser Aquarium sind der Filter, eine Leuchte, und die Heizung. Diese werden ganz zu Beginn des Aufbaus eingesetzt. Der Depot Dünger ist der unterste Teil des Aquariums und versorgt die Pflanzen und das Wasser mit Nährstoffen. In dieses werden Wasserpflanzen gesetzt. Über das Depot wird eine Schicht Kies gelegt, damit die Pflanzen, die vor dem Einsetzen gewaschen und von fauligen Wurzeln befreit wurden, fest sitzen und die Fische sich auch zum Grund absetzen können.

Rückzugsorte und das erste Wasser

Damit ist schon mal ein erster Teil erledigt. Nun können Rückzugsorte für die Fische eingesetzt werden. Dazu zählen Holz, Steine und auch bestimmte Kunst, die in Geschäften zu erwerben ist. Durch die natürliche Beschaffenheit dieser Materialien wird den Fischen eine typische Umgebung gewährt. Sobald das Süßwasser Aquarium mit allem Nötigen ausgestattet wurde, kann es mit Wasser befüllt werden. Bei der Ausstattung sollte sich jeder Interessent vorher mit den Fischen und deren Bedürfnissen auseinandersetzen, denn Buntbarsche benötigen andere Pflanzen wie zum Beispiel Welse.

2. Das Einsetzen der Fische in Süßwasser Aquarium

Süßwasser Aquarium grüne Pflanze

Pflanzen und Steine bieten Unterschlupf für die Süßwasser Aquarium Fische ©iStock.com/Mark_VB

Nachdem das Süßwasser Aquarium mit Wasser befüllt wurde, muss sich dieses in der sogenannten Einfahrphase befinden. Diese sollte etwa zehn Tage andauern. Diese erzeugt bestimmte Bakterien, die zur Wasserqualität beitragen. Nun können die Fische eingesetzt werden. Diese können in Gesellschaften leben, was für Anfänger sehr einfach. Themenaquarien sind ein wenig schwerer und sollten erst mit Erfahrung versucht werden. Die Fische sollten nun mit den Beuteln, in denen sie gekauft wurden, in das Süßwasser Aquarium gesetzt werden. So können sie sich an die Temparatur gewöhnen. Nach 15 Minuten wird immer wieder Wasser aus dem Aquarium in die Beutel gefüllt und nach weiteren 15 Minuten kommen die Fische rein. Diese haben sich nun ans Wasser gewöhnt.

3. Süßwasser Aquarium Pflege

Die Fische sollten täglich zweimal gefüttert werden und alles kontrollieren. Jede Woche sollte ein wenig Wasser gewechselt werden und die Pflanzen gedüngt werden. Jeden Monat sollte der Mulm abgesaugt, die Pflanzen beschnitten und gedüngt werden. Einmal im Jahr sollte die Leuchtstoffröhre getauscht werden. So bleiben Aquarium, Pflanzen und vor allem Fische lange erhalten und können ein ruhiges, stressfreies Leben verbringen.

Mioone Tipp: Ein Süßwasser Aquarium bietet das ideale Motiv für tolle Fotos. Wenn man hier die DSLR zückt, sollte aber auf Blitzlicht verzichtet werden – es stresst die Fische und sorgt für unschöne Reflexion auf dem Glas.

Share on Facebook9Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

No Comments

Post a Comment