bclose
Rasen anlegen Tipps

Rasen anlegen – So geht es

1. Rasen anlegen

So geht es

 

Zu einer schönen Gartengestaltung gehört auch ein guter ordentlicher Rasen. Um einem Garten einen schönen grünen Rasen zu gönnen oder um Beete wieder in Grasflächen zu verwandeln, bedarf es nicht viel. Die wichtigsten Schritte und was man generell beachten sollte, werden im Folgenden einmal genauer beleuchtet.

2. Die richtige Zeit zum Rasen anlegen:

Rasen anlegen Tipps

Damit der Rasen im Garten so schön aussieht, ist die Bodenvorbereitung wichtig.

Obwohl die beste Wachstumszeit für Gras im Sommer liegt, sollte man bereits zum Beginn des Frühlings seinen Rasen anlegen. Denn die Rasensamen müssen erst einmal keimen und ein ordentliches Wurzelnetzwerk ausbilden, damit daraus später eine dichte und gesunde Grünfläche werden kann.

Aus diesem Grund sollte man bereits Ende März, Anfang April mit den Bodenvorbereitungen beginnen. Dafür entscheidet man zunächst, wie groß die spätere Grünfläche überhaupt werden soll und steckt ein entsprechendes Gebiet ab. Wer in seinem gesamten Garten Rasen säen möchte, sollte sich auch überlegen, wo er die Grenzen setzt, damit das Gras nicht eventuell zu angrenzenden Beeten von Nachbarn herüberwachsen kann.

3. Die Bodenvorbereitungen:

Zu Beginn muss das Erdreich umgegraben werden, in welche man später die Rasensamen säen möchte. Hierzu kann man einen herkömmlichen Spaten verwenden. Wichtig ist, dass man die Erde gut umgräbt und zu große Brocken mit dem Spaten oder einer Harke bereits etwas verkleinert. Große Steine und Wurzeln von eventuell vorherigen Pflanzen sollte man bei diesem Schritt gleich entfernen, damit die Samen sich später ungestört entfalten können. Ist das Erdreich zu trocken, empfiehlt es sich, etwas Torf oder lehmige Böden dazu zu mischen, welche Feuchtigkeit besser speichern können und die Struktur der Erde insgesamt verbessern. Sinnvoll hierfür ist auch eine Bodenanalyse.

Nach dem ersten Umgraben muss das Erdreich 2 bis 3 Wochen ruhen. Ende April bzw. Anfang Mai wird die Erde dann mit einer Harke noch einmal aufgerissen und zu große Erdklumpen noch weiter zerkrümelt. Es reicht bereits, wenn man die Fläche für die Aussaat ein bis zweimal gründlich durchharkt.

4. Den Rasen anlegen:

Rasen Pflege

Ein schöner grüner Rasen gehört in jeden Garten.

Sobald die Außentemperaturen stetig über 10°C liegen – also ungefähr Anfang Mai – kann man die Samen in die vorbereitete Erde aussäen. Hierbei sollte man darauf achten, dass man das Saatgut möglichst gleichmäßig verteilt, da der Rasen ansonsten unregelmäßig wächst. Wer sich das Aussäen erleichtern möchte, der kann einen sogenannten Streuwagen verwenden. Dieser verteilt das Saatgut in gleichmäßigen Linien, sodass alle Samen den gleichen Abstand zueinander haben.

Nach dem Aussäen muss man die Erde noch düngen. Auch hierfür kann man den Streuwagen benutzen oder es per Hand machen. Zum Schutz vor Fraßfeinden wird das Saatgut zum Schluss noch mit Torf abgedeckt und muss dann wieder einige Tage ruhen.

Erste Rasenpflege:

In den ersten 3 Wochen nach der Aussaat ist es sehr wichtig, die Saatfläche regelmäßig und ausgiebig zu wässern. Die Samen dürfen während der Keimung und dem ersten Wachstum nicht austrocknen, da sie ansonsten eingehen. Gleichzeitig sollte man die Erde aber auch nicht überwässern, da die Keimlinge ansonsten buchstäblich ertrinken und daran kaputt gehen.

Wenn man die Erde so bewässert, dass sie auf der einen Seite richtig feucht aussieht, es aber nicht zur Bildung von Pfützen kommt, macht man es genau richtig. Sollte es trotzdem mal zu einer kleinen Überwässerung kommen, ist das nicht gleich dramatisch, solange man der Erde dann Zeit gibt, das Wasser aufzunehmen. Ständige Überwässerung sollte dagegen auf jeden Fall vermieden werden.

Weitere Rasenpflege:

Rasenpflege mähen

Rasenpflege mit einem Rasenmäher.

Hat man alles richtig gemacht, dann wachsen die Keimlinge bis ca. Mitte Juni um 8 bis 10 cm – abhängig vom verwendeten Saatgut und der Saatfläche. Nun kommt zum ersten Mal der Rasenmäher zum Einsatz. Indem man den noch jungen Rasen mäht und den Grasschnitt großzügig über der neuen Grünfläche verteilt, versorgt man die Erde mit neuem Dünger, sodass man die Fläche nicht noch zusätzlich düngen muss. Außerdem sorgt das Mähen dafür, dass die Halme weiter wachsen können.

Für den ersten Schnitt sollte der Rasenmäher auf eine Höhe von mindestens 5 cm eingestellt werden. Später, wenn die Grasfläche dichter ist, kann man aber auch niedrigere Höhen einstellen und einem Rasenroboter die Aufgabe überlassen.

Die restliche Pflege ist relativ einfach. Im Frühling und im Sommer sollte der Rasen regelmäßig – am besten einmal pro Woche – gemäht werden. Wenn der Herbst kommt und immer mehr Laub fällt, kommt die Grasfläche langsam zur Ruhe und muss bis zum nächsten Frühling erst mal nicht weiter versorgt werden.

Ende Februar bzw. Anfang März, wenn die Temperaturen langsam wieder steigen, muss man die Grünfläche dann allerdings vertikutieren. Dabei wird das Gras mit kleinen Metallharken leicht aufgerissen, um es von Mährückständen, Moos und Unkraut zu befreien. Das Vertikutieren sorgt in Verbindung mit regelmäßigem Mähen dafür, dass die Rasengräser ungestört wachsen können und man noch lange Freude an seiner grünen Rasenfläche haben kann.

5. Rollrasen

Wer schnell einen schönen Rasen haben möchte, kann einfach Rollrasen verlegen. Besonders für kleine Gärten ist dies praktisch. Diesen kann man vom März bis September verlegen. Hier sollte der Boden auch gelockert werden. Dann kann Kompost oder spezielle Humuserde in den Boden verteilt werden.

Tipp Kuh

Ganz wichtig: Der Boden sollte eben sein und keine kleine Hügel haben.Mioone Tipp Kuh

Dadurch wird der zukünftige Fertigrasen schneller anwachsen und in einem kräftigen Grün erstrahlen. Nun kann begonnen werden den Rasen dicht aneinander auszulegen. Nach dem Auslegen sollte man die Rasenfläche anwalzen. Zum Schluss sollte der Rasen gewässert werden.

No Comments

Comments are closed.