Pflanzen Ratgeber – Seite Array – Meine Internet Tipps für Haus und Garten http://www.mioone.de Haus und Garten Ratgeber Tue, 07 Nov 2017 17:40:17 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.8.4 Zaubernuss pflanzen: Hamamelis, der außergewöhnliche Winterblüher http://www.mioone.de/zaubernuss-pflanzen/ http://www.mioone.de/zaubernuss-pflanzen/#respond Tue, 07 Nov 2017 17:40:17 +0000 http://www.mioone.de/?p=8252 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Ein farbenfrohes Blütenmeer, und das mitten im Winter: Wer seinen Garten das ganze Jahr über zum Strahlen bringen möchte, sollte eine Zaubernuss pflanzen. Der Zierstrauch mit dem charmanten Namen gehört zu den interessantesten Winterblühern überhaupt, seine Blüten sind mit keinem anderen Gewächs vergleichbar. Hier alles Wichtige zur zauberhaften Pflanze! Zauberhafte Zaubernuss: Winterliche Gartenschönheit Die besondere […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Ein farbenfrohes Blütenmeer, und das mitten im Winter: Wer seinen Garten das ganze Jahr über zum Strahlen bringen möchte, sollte eine Zaubernuss pflanzen. Der Zierstrauch mit dem charmanten Namen gehört zu den interessantesten Winterblühern überhaupt, seine Blüten sind mit keinem anderen Gewächs vergleichbar. Hier alles Wichtige zur zauberhaften Pflanze!

1. Zauberhafte Zaubernuss: Winterliche Gartenschönheit

Zaubernuss pflanzen winterhart

Wunderschönes Farbspiel: Zaubernuss-Blätter im Schnee. (c) iStock.com / ra-photos

Die besondere Form der Blüten ist wohl der häufigste Grund, warum Hobbygärtner sich dazu entscheiden auf ihrem Grundstück eine Zaubernuss zu pflanzen – denn die Blütenblätter erinnern an längliche, schmale Fäden, die mal rot, mal gelb oder orange leuchten und entsprechend an eine dekorative Herbstfärbung erinnern. Und die Blütezeit des Strauchs ist ein echtes Argument: Mitten im Winter können Sie sich an dem Farbspiel erfreuen und gleichzeitig gewiss sein: Das exotische Gewächs ist, ähnlich wie viele Kletterrosen, absolut frosthart.

2. Die Zaubernuss pflanzen: So wächst und gedeiht der Zierstrauch

Im Herbst dürfen Sie die Zaubernuss pflanzen. Damit sie später in voller Blütenpracht erstrahlt, ist zunächst einmal der richtige Standort wichtig – ein geschütztes Örtchen mit viel Sonne ist ideal. Entscheiden Sie sich unbedingt gleich zu Beginn für den endgültigen Platz, denn umpflanzen beziehungsweise umtopfen sollten Sie das Sträuchlein später nicht mehr. Auch das passende Substrat ist wichtig: Legen Sie Wert auf einen durchlässigen und humusreichen Boden, wenn Sie die Zaubernuss pflanzen. Bei Bedarf können Sie ihn gut mit einer Schicht aus Rinde oder Mulch ergänzen. Auch locker sollte das Erdreich sein, gerade ein sehr dichter Boden wirkt sich leider negativ auf das Wachstum Ihrer Zaubernuss aus. Gießen Sie von nun an regelmäßig, aber nicht zu reichlich – das Substrat sollte stets feucht sein und auf keinen Fall komplett austrocknen. Eine Rinden- oder Mulchschicht hilft ebenfalls das Erdreich feucht zu halten.

Zwei wichtige Hinweise: Gerade in den ersten zwei Jahren ist es völlig normal, dass die Zaubernuss nur wenig wächst. Obwohl die Blüte in den tiefsten Winter fällt, kann sich die Zeit des intensivsten Farbspiels bei sehr starkem Frost eventuell zudem ein wenig verschieben.

Zaubernuss Blätter

Wie prächtiges Herbstlaub: Die Blütenblätter der Zaubernuss. (c) iStock.com / dgero

3. Zaubernussgewächse pflegen: Tipps für die winterharte Pflanze

Mit den richtigen Pflegemaßnahmen können Sie Ihre selbst gepflanzte Zaubernuss in ihrem Wachstum und ihrer Blüte sehr gut unterstützen. Neben dem regelmäßigen Wässern kann auch eine Düngergabe helfen: Im späten Sommer oder frühen Herbst empfiehlt sich ein Nährstoffdünger. Diesen erhalten Sie beispielsweise hier. Mit geeigneten Gartengeräten sollten Sie außerdem gelegentlich das Erdreich rund um das Wurzelwerk etwas auflockern. Ein radikaler Rückschnitt ist eher nicht empfehlenswert. Wenn Sie möchten, können Sie allerdings bei Bedarf das Gewächs ein wenig auslichten. Eine Pflanze, die nicht gestutzt wird, kann eine Wuchshöhe von bis zu fünf Metern erreichen, der sanfte Zuschnitt ist also eine gute Möglichkeit die Zaubernuss etwas kleiner zu halten.

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
http://www.mioone.de/zaubernuss-pflanzen/feed/ 0
Hortensien Pflege, Schnitt & weitere Tipps http://www.mioone.de/hortensien-pflege/ http://www.mioone.de/hortensien-pflege/#respond Thu, 19 Oct 2017 12:33:12 +0000 http://www.mioone.de/?p=8227 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Die Hortensie (lat. Hydrangea) ist durch ihre frischen Farben und voluminösen Blüten eine sehr beliebte Blume in den deutschen Gärten. Durch die verschieden neuartigen Züchtungen und Varianten beispielsweise mit puristisch weißen Blüten, oder aber in fröhlichem violett, rosa oder blau, findet sie gerne Platz im Garten des Hobbygärtners. Ein weiterer Vorteil: Sie kann bei guter […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Die Hortensie (lat. Hydrangea) ist durch ihre frischen Farben und voluminösen Blüten eine sehr beliebte Blume in den deutschen Gärten. Durch die verschieden neuartigen Züchtungen und Varianten beispielsweise mit puristisch weißen Blüten, oder aber in fröhlichem violett, rosa oder blau, findet sie gerne Platz im Garten des Hobbygärtners. Ein weiterer Vorteil: Sie kann bei guter Pflege auch nach Jahrzehnten noch die persönliche Grünfläche verschönern. Doch wie intensiv ist die Hortensien Pflege? Gibt es spezielle Vorschriften beim Schnitt? Und gibt es Unterschiede bei den Pflegebedürfnissen der verschiedenen Hortensienarten? Hier erhalten sie Gartentipps rund um das Gewächs.

Hortensien Pflege

Hortensien Pflege: So wächst die Pflanze optimal (c) iStock.com / ooyoo

1. Wie muss die Hortensie geschnitten werden?

Je nach Hortensienart sind die Schnittmaßnahmen unterschiedlich. Der Zeitpunkt für diese Hortensien Pflege ist jedoch bei allen Sorten gleich. Sie sollte im Februar erfolgen, damit die neuen Triebe im Frühjahr genügend Platz haben, sich zu entfalten.

Die Pflege von Bauernhortensien (auch Gartenhortensien), Kletterhortensien, Eichenblatthortensien und Tellerhortensien gestaltet sich sehr einfach. Sie müssen lediglich zum Frühjahr hin von alten Blüten und erfrorenen Trieben befreit werden. Hier ist Vorsicht geboten: Da die Blütenknospen bereits im Jahr vor dem Austrieb gebildet werden, könnten diese bei einem starken Rückschnitt beschädigt werden. Wenn Sie unsicher sind, ob der Trieb erfroren ist, machen Sie einen Test. Kratzen Sie etwas von der Rinde ab und prüfen Sie die Farbe des darunter liegenden Gewebes. Ist sie leuchtend grün, ist der Trieb gesund. Ist er eher gelb-grünlich verfärbt, ist er bereits abgestorben und sollte daher entfernt werden.

Anders verhält sich die Hortensien Pflege bei der Rispenhortensie und Schneeball-Hortensie. Beide Sorten sollten stark zurückgeschnitten werden, idealerweise auf ein bis zwei Knospenpaare. Da sie Spätblüher sind und ihre Blütenknospen erst bei Austrieb im Frühjahr bilden, werden diese beim Stutzen nicht beschädigt. Eine weitere Besonderheit: die Triebe wachsen sehr schnell und mit jedem neuen Austreiben verdoppelt sich die Anzahl der Triebe. Um der Fülle an Blüten Herr werden zu können und eine optisch ansprechende Ordnung zu schaffen, sollten kleinere Zweigbesen und eingeengte Triebe regelmäßig entfernt werden.  Diese Hortensien Pflege ist daher mit ein wenig mehr Aufwand verbunden.

2. Die optimale Hortensien-Pflege für Bauernhortensie, Kletterhortensie & Co.

Pflanzen Sie Hortensien bevorzugt im Frühjahr, maximal bis Ende Juli. So hat die Pflanze genügend Zeit, um zu wachsen und gedeihen, bevor die Temperaturen im Winter wieder fallen. Unter welchen Bedingungen die Pflanze eine schöne Blüte erhält und wie die Hortensien Pflege optimiert werden kann, erfahren Sie im folgenden Absatz.

Der richtige Boden für Hortensien

Hortensien Pflege Blaufärbung

Mit spezieller Pflege erhält die rosa Hortensie eine elegante Blaufärbung (c) iStock.com / ooyoo

Grundsätzlich bevorzugen alle Hortensienarten einen kalkarmen, humusreichen bzw. nährstoffreichen und lockeren Boden. Am Wohlsten fühlen sie sich in einem gleichmäßig feuchten Boden. Deshalb sollten sie regelmäßig ausreichend bewässert werden. Versorgen Sie die Hortensie bevorzugt bei den kühleren Temperaturen Frühmorgens oder Spätabends mit Gießwasser, damit das Wasser nicht vorzeitig verdunstet. Übrigens: Natürlich blaue Hortensien gibt es nicht. Die Blaufärbung entsteht, wenn rosafarbene Sorten einem sauren Boden mit einem pH-Wert von 3,5-4,5 ausgesetzt sind und der Boden mit Aluminium angereichert ist. Dies erfolgt entweder durch die Hortensien Pflege mit einem speziellen Blaufärbemittel zum Beispiel von Pflanzotheke oder aber durch Kalialaun, welches in der Apotheke erhältlich ist. Mittels pH-Teststreifen kann der ph-Wert des Bodens bequem ermittelt werden.

Der richtige Platz für die verschiedenen Hortensiensorten

Der Großteil der Hortensien bevorzugt schattige oder halbschattige, windgeschützte Plätze. Doch auch in der Sonne gedeiht diese Pflanze sehr gut. Dies ist jedoch auch abhängig von der Hortensien-Art. Rispenhortensien beispielsweise fühlen sich besonders in der Sonne wohl.

Wer nach einem optimalen Dünger für die Hortensien Pflege sucht, kann einen speziellen Hortensiendünger beispielsweise von Pflanzen Kölle verwenden. Alternativ ist auch Rhododenron-Dünger oder Azaleen-Dünger für die Nährstoffanreicherung des Bodens geeignet. Beginnen Sie im Frühjahr damit, die Pflanze wöchentlich zu düngen, damit sie mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird und gut wachsen kann.

Winterschutz für Hortensien

Hortensien Pflege bei Frost

Hortensie mit Frost: So vermeiden Sie ein Absterben der Triebe (c) iStock.com / ballycroy

Die Hortensie ist eine relativ winterfeste Pflanze. Zwar kommt es vor, dass einige Triebe abfrieren und entfernt werden müssen, im Frühjahr bilden sich aber wieder neue aus. Dennoch benötigt das Gewächs bei anhaltend niedrigen Temperaturen und Frost vorbeugend einen Winterschutz, damit der Wurzelballen nicht einfriert. In diesem Fall fällt die Hortensien Pflege etwas intensiver aus als in den Sommermonaten. So empfiehlt es sich, den Boden beispielsweise mit schützendem Tannenreisig oder Wintervlies zu bedecken. Die Topfpflanzen sind noch kälteempfindlicher und sollten deshalb besonders geschützt werden. Hier sind robuste Kokosmatten oder Rindenmulch zum Schutz der Wurzel die ideale Wahl. Zudem sollte die Pflanze bevorzugt in einer windgeschützten Ecke untergebracht werden. Außerdem empfiehlt es sich, die Krone mit Vlies zu bedecken. So kann die Pflanze mühelos überwintern und im Frühjahr wieder in voller Pracht austreiben. Wenn Sie noch mehr stöbern und sich über die verschiedenen Anpflanzmethoden informieren wollen, schauen Sie sich doch in unserer Rubrik Haus und Garten um. Hier gibt es beispielsweise Infos, wie man Tulpenzwiebeln pflanzen kann.

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
http://www.mioone.de/hortensien-pflege/feed/ 0
Tulpenzwiebeln pflanzen: Alles Wissenswerte rund um die Frühlingsblume http://www.mioone.de/tulpenzwiebeln-pflanzen/ http://www.mioone.de/tulpenzwiebeln-pflanzen/#respond Fri, 29 Sep 2017 14:27:34 +0000 http://www.mioone.de/?p=8230 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Zwiebelblumen gehören zu den beliebtesten Gartenpflanzen – Varianten wie Amaryllis, Krokusse, Traubenhyazinthen, Narzissen läuten optisch den Frühling ein. Wer Tulpenzwiebeln pflanzen möchte, braucht weder viel Material, noch großes Vorwissen. Hier lesen Sie, wie Sie die Knollen in die Erde setzen, welche Pflege wichtig ist und wie sich die Zwiebeln überwintern lassen. Frohes Gärtnern! Tulpenzwiebeln pflanzen […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Zwiebelblumen gehören zu den beliebtesten Gartenpflanzen – Varianten wie Amaryllis, Krokusse, Traubenhyazinthen, Narzissen läuten optisch den Frühling ein. Wer Tulpenzwiebeln pflanzen möchte, braucht weder viel Material, noch großes Vorwissen. Hier lesen Sie, wie Sie die Knollen in die Erde setzen, welche Pflege wichtig ist und wie sich die Zwiebeln überwintern lassen. Frohes Gärtnern!

1. Tulpenzwiebeln pflanzen und pflegen: Das Wichtigste in Kürze

tulpenzwiebeln-pflanzen

Tulpenzwiebeln lassen sich ganz einfach in die Erde setzen. (c) iStock.com / OlgaPonomarenko

Um Tulpenzwiebeln in die Erde zu bringen, ist der Herbst der richtige Zeitpunkt – dann verschönern die Zwiebelblumen pünktlich zum Frühjahr Ihren Garten oder versüßen Ihren Balkonien-Urlaub. An einem günstigen Standort wächst und gedeiht Ihre Tulpe besonders gut – ideal ist ein Platz mit viel Sonne. Ein durchlässiger Boden empfiehlt sich als Substrat. Tulpenzwiebeln erhalten Sie beim Händler oder bequem online, beispielsweise hier.

Damit im Frühjahr aus der Mutterzwiebel eine Tochterzwiebel wachsen kann, ist ein gelegentliches Düngen ratsam – im Frühjahr empfiehlt sich Flüssigdünger, im Herbst dagegen Kompost. Setzen Sie auf jeden Fall auf eine organische Variante und verzichten Sie auf Produkte, die Stickstoff enthalten. So lassen sich unterschiedliche Krankheiten verhindern. Gießen Sie Ihre gepflanzten Tulpenzwiebeln nur mäßig, um Fäulnis nicht zu begünstigen.

2. Die Blumenzwiebeln überwintern – je nach Tulpensorte

Einmal eingepflanzt, bleiben Tulpenzwiebeln einfach in der Erde? Nicht ganz, denn pünktlich zur kalten Jahreszeit sollten Sie die Knollen wieder aus der Erde holen. Der Grund: Sie sind nicht winterhart und müssen deshalb während des Frosts an einem kühlen, aber geschützten Ort gelagert werden – ein regulärer Keller ist dafür beispielsweise bestens geeignet.

Den richtigen Zeitpunkt für das Ausgraben und Überwintern der Tulpenzwiebeln sehen Sie den Pflanzen deutlich an: Sämtliche Blätter beziehungsweise Blüten müssen vollständig abgestorben sein. Nun können Sie die gepflanzte Tulpenzwiebel vorsichtig rundherum von Erde befreien und sanft aus dem Loch heben. Eine Ausnahme stellen übrigens Wildtulpen dar, sie können auch im Winter in der Erde verbleiben.

3. Gesunde Tulpenzwiebeln: Krankheiten der Frühlingsblumen verhindern

Sie setzen auf relativ robuste und pflegeleichte Gewächse, wenn Sie Tulpenzwiebeln pflanzen – einige typische Krankheiten sollten Sie allerdings trotzdem auf der Rechnung haben. Die sogenannte Zwiebelfäule lässt die Pflanzen frühzeitig absterben, Sie erkennen sie meist an einem weißen beziehungsweise rosafarbenen Belag beziehungsweise einzelnen braunen Flecken. Befallene Zwiebeln müssen Sie leider entsorgen. Zur Sicherheit sollten Sie in diesem Fall außerdem für die nächsten fünf Jahre keine weiteren Tulpenzwiebeln an der gewohnten Stelle in die Erde setzen. Zur Vorbeugung empfiehlt sich eine Lagerung, die kühl und trocken, gleichzeitig aber luftig ist.

Eine weitere recht typische Krankheit ist das Tulpenfeuer, eine Form von Schimmel. Der Befall zeigt sich durch braune beziehungsweise graue Flecken auf den Blättern. Auch hier sollten Sie sämtliche betroffenen Exemplare zur Sicherheit wegschmeißen. Für die Zukunft empfiehlt es sich, noch mehr auf ein mäßiges Wässern zu achten – warten Sie am besten immer, bis die Erde bereits recht trocken ist.

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
http://www.mioone.de/tulpenzwiebeln-pflanzen/feed/ 0
Japanischer Garten: Die Wohlfühl-Oase im eigenen Heim http://www.mioone.de/japanischer-garten/ http://www.mioone.de/japanischer-garten/#respond Thu, 20 Jul 2017 09:24:48 +0000 http://www.mioone.de/?p=8164 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

in japanischer Garten ist der ideale Zufluchtsort, in dem man der Hektik des Alltags entkommen kann. Insbesondere in einer großen Metropole fällt es oft schwer, zur Ruhe zu kommen und auch einmal das Smartphone weg zu legen. Mit diesem Garten jedoch kommt die Seele ganz schnell wieder ins Gleichgewicht. Ein Mix harmonischer Formen und frischer […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Ein japanischer Garten ist der ideale Zufluchtsort, in dem man der Hektik des Alltags entkommen kann. Insbesondere in einer großen Metropole fällt es oft schwer, zur Ruhe zu kommen und auch einmal das Smartphone weg zu legen. Mit diesem Garten jedoch kommt die Seele ganz schnell wieder ins Gleichgewicht. Ein Mix harmonischer Formen und frischer Farben sorgt für eine ruhige Optik. Ein japanischer Garten ist bereits in einigen Städten zu finden. Wenn sich jedoch keiner in der Nähe befindet oder Sie sich Ihre persönliche Wunschoase erschaffen wollen, lässt sich dies einfach umsetzen – ganz ohne Landschaftsarchitekten. Selbst bei wenig Platz kann dem Garten asiatisches Flair eingehaucht werden.

1. Japanischer Garten: Die Grundelemente 

Japanischer Garten Kies

Japanischer Garten mit wellenförmigem Kies (c) iStock.com / DavorLovincic

Im Kleinformat muss ein japanischer Garten zwar ohne Brücke und Teehaus auskommen, es gibt jedoch Elemente, die Teil jedes japanischen Gartens sind und so für den typischen, asiatischen Look sorgen. Wasser in Form eines kleinen Teichs darf hier nicht fehlen. Der Teich erzeugt eine ruhige Optik und sorgt für Entspannung. Auch Steine gehören zur Grundausstattung. Sie können den Teich umrahmen, als Wegweiser dienen oder als natürliche Designelemente in Form von Steinsetzungen Verwendung finden. Alternativ zum Teich können sie in Form von Kies den Eindruck von Wasser suggerieren, damit Ihr japanischer Garten eine harmonische Optik erhält. Hierzu wird der Kies einfach wellenförmig ausgelegt. Zudem kann ein japanischer Garten mit flachen Steinplatten oder Kies gelegt und so Wege geschaffen werden. Diese dürfen gerne verschiedene Größen haben und einer willkürlichen Route folgen, um die Natürlichkeit hervorzuheben. Zudem sind Moose ein sehr beliebter Bestandteil in einem fernöstlich angehauchten  Garten.

Wer viel Platz zur Verfügung hat, kann die Integration eines Pavillons in Erwägung ziehen. Er sorgt für Gemütlichkeit und macht es möglich, bei Bedarf selbst bei Regen an der frischen Luft entspannen zu können. Ihr japanischer Garten eignet sich dann wunderbar, kleine Teezeremonien mit Freunden  abzuhalten, zu meditieren und entspannende Yoga-Übungen auszuprobieren. Ist der Platz begrenzt, kann stattdessen auch eine Bank herhalten.

2. Deko im japanischen Garten: Weniger ist mehr

Vermutlich jeder hat eine ungefähre Vorstellung von asiatischem Dekor.  Viele denken dabei an den Deko-Buddha, elegant geschwungene und schmuckvolle Laternen sowie runde Lampions, die den Garten in den Abendstunden in ein warmes Licht tauchen und für eine gemütliche Atmosphäre sorgen. Schöne japanische Dekoelemente sind zum Beispiel bei Japanwelt zu finden. Diese können fernöstliches Flair erzeugen, sind aber nicht zwingend für einen japanischen Garten notwendig. Vielmehr gilt, ein harmonisches Zusammenspiel von Luft, Erde und Wasser zu erzeugen. Zudem sollte darauf geachtet werden, die Grundfarbe des Gartens bei Grün zu belassen. Das bedeutet: Weniger bunte Blumen, stattdessen mehr schlichte (Grün)Pflanzen einsetzen. Generell lässt sich zudem sagen, dass vor allem bei wenig verfügbarer Fläche zu viel auffällige Dekoration schnell einen unruhigen und kitschigen Eindruck vermittelt. Es gilt also: Weniger ist mehr!

3. Japanischer Garten: Auch bei den Pflanzen ist Zurückhaltung gefragt

Japanischer Garten mit Teich

Japanischer Garten mit Teich (c) iStock.com / DBasieB

Im Allgemeinen empfehlen sich nahezu alle buschigen Grünpflanzen, wenn ein japanischer Garten angelegt werden soll. Aber auch Bambus beispielsweise gehört zu den Pflanzenarten, die unmittelbar mit dem asiatischen Stil zusammenhängen und sich somit ideal für die Umsetzung eines asiatischen Gartens eignen. Ebenso erfreuen sich die Kirschbäume mit ihren zartrosa Blütenblättern einer sehr großen Beliebtheit – und das nicht nur in ihrer Heimat Japan. Wer seinem Garten  einen rustikalen Touch geben möchte, ist beispielsweise mit einem Bonsai bestens beraten, der durch seinen gewundenen, kräftigen Holzstamm und seine grünen Blätter viel Aufsehen erregt. Besonders schön ist es, den Garten auf verschiedenen Höhen anzulegen, da hierdurch mehr Dynamik erzeugt wird. Folgende weitere Pflanzen eignen sich, damit ein japanischer Garten ensteht:

  • Japanischer Ahorn / Fächerahorn
  • Buchsbaum
  • Fichte
  • Kiefer
  • Koreatanne
  • Japanische Hänge-Lerche

4. Einen Teich im japanischen Stil anlegen – so geht’s 

Ein japanischer Garten bekommt besonders viel Dynamik, wenn er einen Teich besitzt. Wie Sie genau Sie einen Teich auslegen können, erfahren Sie hier. Der Teich kann mit Seerosen bestückt sowie mit japanischem Schilf verschönert werden. Wer noch mehr Leben in seinen Garten bringen will, kann in dem Teich Fische halten. Ein wahrer Klassiker als japanischer Teichbewohner ist der Koi mit seiner leuchtenden, orange-weißen Farbe. Dieser ist jedoch sehr pflegeintensiv. Alternativ können auch andere Goldfischarten gehalten werden.

5. Die Pflege 

Damit Ihr japanischer Garten immer im besten Licht dasteht, sollte er regelmäßig gepflegt werden. Vor allem Büsche sollten in regelmäßigen Abständen auf eine rundliche Form gestutzt werden, um eine ruhige Optik zu erzeugen. Kies sollte von Blättern und anderen Verunreinigungen befreit werden. Haben Sie sich dafür entschieden, diese Steine wellenförmig anzulegen, müssen diese in ebendiese Form geharkt werden. Um hier gute Ergebnisse zu erzielen, sollte die Kiesschicht eine Mindestdicke von 5 cm aufweisen und die Körnung zwischen 3 und 8 mm betragen. So bleibt ein japanischer Garten auch nach langer Zeit noch schön und sorgt für Entspannung.

 

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
http://www.mioone.de/japanischer-garten/feed/ 0
Vertical Garden: Der Gartentrend 2017 http://www.mioone.de/vertical-garden/ http://www.mioone.de/vertical-garden/#respond Wed, 07 Jun 2017 15:49:23 +0000 http://www.mioone.de/?p=8108 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

er Vertical Garden ist der absolute Gartentrend 2017. Doch was ist Vertical Gardening überhaupt? Wie der Name bereits verrät, ist diese Gartenart nicht wie üblicherweise auf dem Boden ausgerichtet, sondern umfasst jegliche Pflanzen, die vertikal angelegt sind. So kann sie jede noch so triste Fläche im Innen- und auch Außenbereich verschönern. Ein besonderer Vorteil: Entgegen […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Der Vertical Garden ist der absolute Gartentrend 2017. Doch was ist Vertical Gardening überhaupt? Wie der Name bereits verrät, ist diese Gartenart nicht wie üblicherweise auf dem Boden ausgerichtet, sondern umfasst jegliche Pflanzen, die vertikal angelegt sind. So kann sie jede noch so triste Fläche im Innen- und auch Außenbereich verschönern. Ein besonderer Vorteil: Entgegen eines klassischen Gartens, der üblicherweise viel Platz beansprucht, ist die Wandbegrünung extrem platzsparend. Somit ist sie die ideale Wahl, wenn nur wenig Raum für die Gestaltung bleibt. Deshalb kann das vertikale Gärtnern selbst kleine Balkons zu absoluten Hinguckern machen. Dabei sind keine Grenzen bei der angelegten Größe gesetzt. Kleine Flächen können ebenso begrünt werden wie ganze Hauswände. Zudem lassen sich nicht nur gerade Flächen, sondern auch runde Säulen hiermit verschönern.

1. Welche Pflanzen eignen sich für den vertikalen Garten?

Vertical Garden

Vertical Garden – für innen und außen geeignet (c) iStock.com / pixzzle

J e nach gewähltem Vertical Garden eignen sich verschiedene Pflanzenarten zur Bestückung. Während Kletterpflanzen wie Efeu ohnehin an der Wand haften, benötigt ein vertikaler Kräutergarten beispielsweise eine Befestigung in Form eines Gitters mit daran angebrachten Kästen bzw. Pflanzentöpfen. Auf ebendiese Weise können auch Blumen bzw. Zierpflanzen problemlos an der Wand Platz finden. Wer  gerne Gemüse anpflanzt, kann auch ein Gemüsebeet im vertikalen Stil realisieren. Hierfür können rankende Gemüsepflanzen wie Tomaten oder Gurken, aber auch Bohnen oder Paprika eingesetzt werden. Werden nicht-rankende Pflanzen bevorzugt, können diese in Pflanzenkübel untergebracht werden, die dann an der Wand befestigt werden. Wer sich einen dichten Pflanzenteppich ohne Benutzung der Pflanzkübel wünscht, sollte darauf achten, dass die Pflanze starke Wurzeln und zudem die richtige Flexibilität besitzt. Denn ist die Pflanze zu holzig, wird sie in die Horizontale wachsen und ein unruhiges Gesamtbild abgeben. Ist die Begrünung hingegen zu flexibel, wird sie nach einiger Zeit schlaff herunterhängen. Empfehlenswert sind deshalb buschige und krautige Pflanzen. Beispielsweise sind Moose für vertikales Gärtnern sehr gut geeignet. Ebenso gut können Stauden, Begonien, Sukkulenten und Wachsblumen hierfür eingesetzt werden.

2. Die richtige Pflege

Pflanzen, die ähnlich viel Licht benötigen, sollten möglichst nahe beieinander stehen. Außerdem empfiehlt es sich, Pflanzen mit hohem Lichtbedarf sehr weit oben und diejenigen mit geringem Lichtbedarf tiefer gelegen zu platzieren.

Der vertikal angelegte Garten benötigt grundsätzlich etwas mehr Wasser als Kübelpflanzen, da er durch seine höhere Lage mehr Sonne ausgesetzt ist. Eine weitere Besonderheit: Da beim Gießen überschüssiges Wasser der gegossenen Pflanzen nach unten fließt, könnten die niedriger liegenden Pflanzenschichten überwässert werden. Deshalb sollten sich hier beispielsweise Moose und Farne befinden, denen dieser Umstand nichts ausmacht.

3. Wie erstellt man einen Vertical Garden?

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, das Pflanzendekor umzusetzen. Es kann entweder gekauft oder in vereinfachter Form selbst hergestellt werden. Die verschiedenen Varianten werden hier näher beleuchtet.

Ein vertikaler Garten durch ein autarkes Wandsystem

Besonders Aufsehen erregend und vor allem sehr edel sind die Living Walls als autarke Wandsysteme, die ein eigenes Bewässerungssystem besitzen sowie mit Nährstoffen versorgt werden. So ist es möglich, einen wunderschönen Pflanzenteppich problemlos auch im Innenbereich zu ermöglichen und den Raum so zu begrünen und lebendig zu machen. Die bepflanzte Fläche sieht dabei nicht nur gut aus, sondern verbessert auch nachweislich das Raumklima. Die Systeme für die Fassadenbegrünung finden Sie beispielsweise hier. Da diese Variante des Vertical Gardenings mit Sensoren und Software ausgestattet ist, kann diese jedoch verhältnismäßig teuer werden. Wer wenig Budget zur Verfügung hat, aber trotzdem nicht auf diese aufregende Deko verzichten will, kann auch selbst kreativ werden und sich seine eigenen vertikalen Hochbeete in vereinfachter Form zusammen bauen.

DIY Vertical Garden mit Europaletten

Vertical Garden DIY

Vertical Garden mit Europaletten selber machen (c) iStock.com / wayra

Wer es besonders einfach haben will und die frischen Farben der Pflanzen mit rustikalem Holz aufpeppen möchte, kann bequem zu Europaletten greifen. Auf der Rückseite wird mit dem Holztacker oder alternativ mit Hammer und Nagel eine wasserdichte Folie angebracht (optimal eignet sich zum Beispiel Teichfolie), damit bei Bewässerung keine Feuchtigkeit an der Mauer auftritt. Dabei sollten auch die Seitenteile und die Unterseite nicht ausgespart werden. Anschließend wird die Palette mit Blumenerde befüllt und mit Pflanzen bestückt. Wichtig: Während dieses Vorgangs sollte die Palette in horizontaler Lage bleiben und die oberste Reihe noch nicht befüllt werden. Das hat den Grund, dass die Pflanzen erst einmal genügend starke Wurzeln ausbilden müssen. Eine regelmäßige Bewässerung sollte während dieses Zeitraums gewährt werden. Nach 2-3 Wochen kann der Garten dann vertikal platziert und aufgehängt werden.

Wer sich lieber ein fertiges Pflanzengestell kaufen will, ist beispielsweise mit einem Modell von Urbanature bestens beraten. Eine Alternative zum Vertical Gardening sind Pflanzenetageren. Auch diese sind in die Höhe gebaut und können auf den verschiedenen Etagen mit Kräutern, Zierpflanzen und mehr geschmückt werden.

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
http://www.mioone.de/vertical-garden/feed/ 0
So schön und so gnadenlos: Die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) http://www.mioone.de/venusfliegenfalle/ http://www.mioone.de/venusfliegenfalle/#respond Thu, 17 Nov 2016 09:32:28 +0000 http://www.mioone.de/?p=6941 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Ein geöffneter blutroter Schlund mit spitzen, langen Zähnen: Die Venusfliegenfalle, die wohl bekannteste fleischfressende Pflanze, wirkt bereits auf den ersten Blick bedrohlich und faszinierend zugleich. Ursprünglich stammt die „Dionaea muscipula“ aus dem Osten der USA. Mit der richtigen Pflege fühlt sie sich jedoch auch auf der heimischen Fensterbank wohl. Ihre Leibspeise: Insekten und andere kleine […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Ein geöffneter blutroter Schlund mit spitzen, langen Zähnen: Die Venusfliegenfalle, die wohl bekannteste fleischfressende Pflanze, wirkt bereits auf den ersten Blick bedrohlich und faszinierend zugleich. Ursprünglich stammt die „Dionaea muscipula“ aus dem Osten der USA. Mit der richtigen Pflege fühlt sie sich jedoch auch auf der heimischen Fensterbank wohl. Ihre Leibspeise: Insekten und andere kleine Beutetiere.

1. Die Venusfliegenfalle: Steckbrief

  • Botanischer Name: Dionaea muscipula
  • Ordnung: Nelkenartige
  • Familie: Sonnentaugewächse
  • Heimatland: North und South Carolina
  • Wuchshöhe: bis zu 30 Zentimete
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Blüten: grüne Kelchblätter, weiße Kronblätter
  • Schnappgeschwindigkeit: 100 Millisekunden

Warum der Name Venusfliegenfalle?

Der irische Naturforscher John Ellis John Ellis (circa 1710 bis 1776) gab der Venusfliegenfalle den lateinischen Namen Dionaea muscipula. Damit ist die fleischfressende Pflanze zum einen nach Dione benannt, der Mutter der griechischen Göttin Aphrodite. Dies ist auf die Ähnlichkeit der Fangblätter mit weiblichen Geschlechtsteilen zurückzuführen. Der zweite Teil des Namens bedeutet wörtlich übersetzt Mausefalle. Zwar verfügt die Venusfliegenfalle tatsächlich über einen Klappfallenmechanismus. Nager sind ihr jedoch als Beutetier zu groß.

2. Der Klappfallenmechanismus der fleischfressenden Pflanze

venusfliegenfalle

Venusfliegenfalle mit einem Klappfallenmechanismus istockphoto.com/Martin Wahlborg

Die Klappfalle ist der seltenste Tötungsmechanismus im Reich der pflanzenfressenden Pflanzen und äußerst ausgeklügelt. Die Ränder und Innenseiten ihrer Fangblätter sind mit Borsten, sogenannten Fühlhaaren ausgestattet. Dabei handelt es sich um den Teil der Pflanze, der an Zähne erinnert. Sobald sich ein Beutetier der Pflanze nähert, registrieren die feinen Fühlhaare die Bewegungen des Insekts. Raffiniert dabei: Nur wenn es innerhalb von 30 Sekunden zu mindestens zwei Berührungen kommt, schnappt die Falle zu. So wird verhindert, dass beispielsweise jeder Regentropfen den Mechanismus in Gang setzt. Eiweißrezeptoren prüfen, ob die Beute tatsächlich essbar ist – auch dadurch wird ein Fehlalarm verhindert.

Das Schicksal der Beute: Insenkten werden zerquetscht oder lebendig verdaut

Im Hohlraum zwischen den Blättern gefangen, gibt es für die Beute kein Entkommen mehr. Die Blätter schließen sich immer fester um den Körper. Meistens wird das Insekt oder ein anderes kleines Beutetier dabei zerquetscht. Wenn nicht, erlebt es den Verdauungsprozess bei lebendigem Leibe. Bei der Zersetzung werden Nährstoffe frei, welche die Pflanze über die Blätter aufnimmt. Nach drei bis zehn Tagen öffnet sich die Falle wieder und übrig bleibt nur noch der nicht verwertbare Panzer. Die Falle ist in wenigen Tagen wieder scharf und kann erneut zuschnappen.

Der Speiseplan der Venusfliegenfalle

Auf dem Speiseplan der Venusfliegenfalle stehen Insekten wie Fliegen, Spinnen und Ameisen. Warum gibt es eigentlich Pflanzen die Fleisch fressen? Dabei handelt es sich um Gewächse, die auf nährstoffarmen Böden wachsen und zusätzliche Nährstoffe wie Kalium, Stickstoff, Eisen und Phosphor benötigen. Diese ziehen sie aus ihrer Beute.

Blüten als Schutz für Bestäuber

Ebenfalls gut von der Natur eingerichtet: Einmal im Jahr bildet die Venusblütenfalle Blüten aus. Auffällig daran sind die sehr langen Blütenstängel, die mehr als 30 Zentimeter erreichen können. Dadurch wird verhindert, dass auch bestäubende Insekten in die Todesspirale gelangen, die für die Vermehrung der Pflanze zuständig ist.

3. Venusfliegenfalle pflanzen

Venusfliegenfalle pflanzen Standort

Die Venusfliegenfalle liebt einen hellen Standort © istockphoto.com/KariHoglund

Sie wollen eine Venusfliegenfalle auf Ihr Fensterbrett stellen? Der schnellste Weg führt über gut sortierte Gärtnereien, Gartencenter oder Baumärkte mit Pflanzenabteilung. Hier finden Sie zahlreiche Sorten von „All Green“ bis „Blutrot“. Kräftige Farben und fleischige Blätter sind ein guter Hinweis darauf, dass die Pflanze gesund ist. Achten Sie darauf, dass Blätter und Substrat der Venusfliegenfalle keine Anzeichen von Schimmel zeigen.

Falls Sie bereits eine Venusfliegenfalle besitzen, können Sie diese über Stecklinge vermehren. Idealer Zeitpunkt ist nach der Winterruhe. Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig heraus und teilen Sie das Rhizom, also die Wurzelstruktur, indem Sie dieses mit einem Messer oder einer Schere durchschneiden. Sie können auch einzelne Blätter herauszupfen. Wichtig ist, dass ein Teil des Rhizoms an dem Steckling bleibt. Pflanzen Sie die einzelnen Pflanzenteile in separate Töpfe und Setzen Sie die Stecklinge vorerst nicht der prallen Sonne aus.

Etwas schwieriger ist die Vermehrung durch Aussaat. Venusfliegenfallen sind Zwitterpflanzen, weshalb Sie die Blüten mit einem Pinsel bestäuben können. Nach der Blüte sammeln Sie die Kerne und bewahren diese lichtgeschützt und kühl bis zur Aussaat auf. Der beste Zeitpunkt dafür ist Anfang März. Streuen Sie die Samen auf einer anfeuchteten, torfhaltigen Erde aus. Die Samen bleiben während des Keimvorgangs an der Oberfläche. Mit einer Klarsichtfolie abgedeckt, schaffen Sie ideale Keimbedingungen. Die Aussaat benötigt zudem reichlich Licht und die Erde sollte immer etwas feucht sein.

4. Die perfekte Umgebung für die Venusfliegenfalle

Standort: Die Venusfliegenfalle liebt Licht. Am Besten Sie daher auf der Fensterbank aufgehoben. Im Sommer fühlt sie sich auch im Freien wohl. Die Temperaturen sollten zwischen 20 und 32 Grad liegen.

Lichtbedingungen: Die Venusfliegenfalle kann gar nicht genug Sonne bekommen. Direkte Sonneneinstrahlung ist optimal. Vorsicht jedoch mit Pflanzen in einer geschlossenen Glasschale: Hier kann es zu Verbrennungen kommen. In den lichtarmen Wintermonaten tun Sie Ihrem Fleischfresser mit einer Pflanzenleuchte einen großen Gefallen.

Luftfeuchtigkeit: Die fleischfressenden Pflanzen mögen es feucht und haben daher ein Problem mit trockener Heizungsluft. Eine Wasserschale auf dem Fenstersims schafft Abhilfe. Sie können Ihre Pflanze auch regelmäßig mit Wasser oder noch besser mit Regenwasser besprühen.

Erde: Hier gibt sich die Venusfliegenfalle nicht mit allem zufrieden. Sie braucht eine sehr torfhaltige, sandige Erde. Im Fachhandel gibt es spezielle Erden für Karnivoren zu kaufen. Da Venusfliegenfallen in der Natur in kargen Böden vorkommen, benötigen sie keinen Dünger.

5. Die richtige Pflege für die Venusfliegenfalle

Fleischfressende Pflanzen haben den Ruf, sehr schwierig in der Pflege zu sein. Das trifft nicht in allen Fällen zu. Man muss nur die Ansprüche der Venusfliegenfalle kennen, um sie lange gesund und vital zu halten. Zunächst einmal ist es wichtig, die Herkunft dieser Karnivoren im Hinterkopf zu behalten. Das subtropische Klima in den Südstaaten der USA zeichnet sich durch heiße Sommer und kühle Winter aus, wobei die Temperaturen aber nie unter den Gefrierpunkt fallen.

Venusfliegenfalle gießen

Die Venusfliegenfalle mag es feucht, versorgt sich aber gerne selbst, indem sie je nach Bedarf das Wasser mit ihren Wurzeln aus der Erde zieht. Am besten stellen Sie die Pflanze daher in einen Untersetzer, den Sie daumenbreit mit Wasser füllen. Wenn es aufgebraucht ist, können Sie den Fleischfresser ruhig ein bis zwei Tage auf dem Trockenen sitzen lassen, damit die Erde nicht durchgehend feucht ist. Ein häufiger Fehler ist, die Venusfliegenfalle mit Leistungswasser zu gießen, das in fast allen Fällen einen zu hohen Kalkgehalt aufweist. Nur wenn Sie sehr weiches Leitungswasser haben, können Sie dieses für Ihre fleischfressende Pflanze verwenden. Optimal ist Regenwasser oder destilliertes Wasser.

Winterruhe für Venusfliegenfalle

Von etwa Ende Oktober bis März befindet sich die Venusfliegenfalle in der Winterruhe. Sie erkennen dies daran, dass sie viele kleine Fallen bildet. In dieser Zeit sollten Sie die Pflanze nur noch maximal ein Mal pro Monat gießen. Die Dionaea muscipula sollte in der Zeit an einem kühlen, hellen Ort ohne Zugluft stehen, an dem die Temperatur konstant ist und nicht unter 5 Grad Celsius fällt. Ideal ist ein Wintergarten. Falls Sie keinen geeigneten Raum haben, können Sie Ihre Pflanze auch in einer Gärtnerei oder in einem Gartencenter überwintern lassen. Viele bieten mittlerweile solche Stellplätze für die Wintermonate an.

Venusfliegenfalle umtopfen

Die Venusfliegenfalle braucht genügend Platz. Topfen Sie sie daher regelmäßig um, wenn der bisherige Topf zu eng wird. Dies gilt vor allem in der Wachstumsphase aber auch später, wenn sie sich bei guter Pflege von selbst zu vermehren beginnt. Kleine Pflänzchen sollten schnell einen eigenen Topf bekommen.

Venusfliegenfalle und Schädlinge

Blattläuse und Trauermückenlarven sind die häufigsten Schädlinge, die die Venusfliegenfalle befallen. Prüfen Sie die Blätter regelmäßig auf kleine Tierchen. Blattläuse beispielsweise sind bei genauem Hinsehen mit bloßem Auge zu erkennen. Bei einem leichten Befall reicht es oft, wenn Sie die Pflanze vorsichtig unter Wasser halten.

Venusfliegenfalle und Pflegeprobleme

Es sind in der Regel immer wieder die gleichen Fehler, welche die Venusfliegenfalle eingehen lassen:

  • Die Venusfliegenfalle erhält zu wenig Licht: Ein Platz an der Fensterbank ist ideal. Im Winter sollten Sie jedoch Wasserschalen neben die Pflanze stellen, um die Luftfeuchtigkeit bei trockener Heizungsluft zu erhöhen.
  • Die Venusfliegenfalle wird übergossen oder gedüngt: Gönnen Sie Ihrem Fleischfresser zwei Tage Trinkpause, ehe Sie den Untersetzer wieder mit Wasser füllen, und verzichten Sie auf Dünger.
  • Beachten Sie die Winterruhe, gießen Sie nur noch einmal pro Monat und stellen Sie die Venusfliegenfalle an einen kühlen, hellen Ort ohne Zugluft und mit konstanten Temperaturen.
  • Gießen Sie die Venusfliegenfalle nicht mit Leitungswasser oder abgekochtem Wasser. Erstes enthält zu viel Kalk, zweites zu wenig Nährstoffe. Regenwasser und destilliertes Wasser sind eine gute Alternative.

6. Venusfliegenfalle vermehren

Venusfliegenfalle füttern Insekten

Wenn Sie Ihre Venusfliegenfalle füttern wollen, sollten Sie nur lebendige Insekten reichen
© istockphoto.com/markgoddard

Bei guter Pflege vermehrt sich die Venusfliegenfalle von selbst. Sie können jedoch auch nachhelfen und die Pflanze über Stecklinge vermehren. Dazu müssen Sie ein Blatt abtrennen und zwar so tief, dass ein Stück von der Wurzel an dem neuen Pflanzenteil bleibt. Pflanzen Sie den Steckling in einen eigenen Topf, den Sie mit sehr torfhaltiger Erde füllen und gut gießen sollten. Setzen Sie die Pflanze vorerst nicht der prallen Sonne aus.

Etwas schwieriger ist die Vermehrung durch Aussaat. Venusfliegenfallen sind Zwitterpflanzen, weshalb Sie die Blüten mit einem Pinsel bestäuben können. Nach der Blüte sammeln Sie die Kerne und bewahren diese lichtgeschützt und kühl bis zur Aussaat auf. Der beste Zeitpunkt dafür ist Anfang März. Streuen Sie die Samen auf einer anfeuchteten, torfhaltigen Erde aus. Die Samen bleiben während des Keimvorgangs an der Oberfläche. Mit einer Klarsichtfolie abgedeckt, schaffen Sie ideale Keimbedingungen. Die Aussaat benötigt zudem reichlich Licht und die Erde sollte immer etwas feucht sein.

7. Venusfliegenfalle füttern

Die Venusfliegenfalle benötigt für die Nahrungsaufnahme keine Hilfe. In der Regel fängt sie selbst genügend Insekten, um über die Runden zu kommen. Dennoch: Jeder will seine Venusfliegenfalle einmal zuschnappen lassen. Füttern Sie kein totes Fleisch, dieses kann die Pflanze nämlich nicht verdauen und verbraucht nur unnötig Energie. Die Insekten sollten zudem weder zu klein noch zu groß sein. Idealerweise ist das Beutetier ein Drittel so lang wie die Klappfalle. Zu große Insekten können nicht verdaut werden. Im schlimmsten Fall fangen Sie in der Falle an zu verrotten. Der Zersetzungsprozess erfasst dann die ganze Pflanze. Beachten Sie zudem: Jede Klappfalle kann in ihrem Leben maximal sieben Mal zuschnappen. Halten Sie daher nicht zu oft aus Spaß Ihren Finger in die Falle.

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
http://www.mioone.de/venusfliegenfalle/feed/ 0
Bienenfreundliche Pflanzen für Garten & Balkon http://www.mioone.de/bienenfreundliche-pflanzen/ http://www.mioone.de/bienenfreundliche-pflanzen/#respond Wed, 23 Mar 2016 09:51:43 +0000 http://www.mioone.de/?p=6543 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

Bienenfreundliche Pflanzen für Garten & Balkon ienen, Hummeln und Schmetterlinge sind freundliche Insekten und leisten enorme Arbeit. Besonders die Biene! Allein ein Drittel aller Obst- und Gemüsearten werden nur durch die Bienen bestäubt. Der Lebensraum der Bienen nimmt jedoch stetig ab und bedroht sie. Monokulturen nehmen ihnen die Nahrung und eingeschleppte Parasiten dezimieren ihre Zahl […]

Meine Internet Tipps für Haus und Garten

]]>
Meine Internet Tipps für Haus und Garten

1. Bienenfreundliche Pflanzen

für Garten & Balkon

Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind freundliche Insekten und leisten enorme Arbeit. Besonders die Biene! Allein ein Drittel aller Obst- und Gemüsearten werden nur durch die Bienen bestäubt. Der Lebensraum der Bienen nimmt jedoch stetig ab und bedroht sie. Monokulturen nehmen ihnen die Nahrung und eingeschleppte Parasiten dezimieren ihre Zahl zusätzlich. Umso schöner ist der neue Trend in jeder grünen Ecke, bienenfreundliche Pflanzen anzupflanzen und so dem Bienensterben Einhalt zu gebieten. Ob kleiner Blumenkasten auf dem Balkon oder eigener Garten – überall entstehen kleine Oasen für Honigbienen, Wildbienen, Hummeln und Co.

2. All-you-can-eat-Buffet für Bienen

Mit Ausnahme des Winters sind Bienen das ganze Jahr aktiv und außerhalb des Sommers kommt es schon mal zu Nahrungsengpässen. Wer die Bienen unterstützen möchte, sollte daher auch ein paar Früh- und spät blühende Pflanzen in die Bepflanzung einplanen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Art der Blüte. Viele der von Menschen gezüchteten Blumen, wie die Edelrose, haben gefüllte Blüten und sind daher nicht für Bienen zugänglich. In freier Wildbahn kommen die Blüten ungefüllt vor. Gängige Pflanzensorten wie die Geranien, die für Bienen keine Nahrung bieten, können durch ebenso schöne oder sogar noch schönere bienenfreundliche Pflanzen ersetzt werden. Helfen Sie mit beim aktiven Bienenschutz durch bienenfreundlichere Gärten!

Wir haben für Sie Listen mit den jeweils bienenfreundlichsten Pflanzen für Balkonkasten, Terrasse und Hauswand wie auch Garten zusammengestellt. Als Quellen dienten uns hierfür der BUND, der NABU sowie das Pflanzenlexikon des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Unsere Listen erheben allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Bienenfreundliche Pflanzen für den Garten

Bienenfreundliche Pflanzen

Bienenfreundliche Pflanzen für den Balkon-Blumenkasten

3. Bienenfreundliche Pflanzen für den Garten

Bienenfreundliche Bäume

Ahorn
Apfelbaum
Kirschbaum
Linde
Weide


Bienenfreundliche Sträucher

Asalee
Bartblume
Brombeere
Faulbaum
Felsenbirne
Himbeere
Heckenkirsche
Johannisbeere
Kartoffelrose
Wandelröschen


Bienenfreundliche Pflanzen für das Gartenbeet

Flockenblume
Glockenblume
Klee
Krokus Safran
Lilie
Löwenmäulchen
Löwenzahn / Pusteblume
Scharfgabe
Schmucklauch


Bienenfreundliche Kräuter

    Borretsch Gurkenkraut
    Koriander
    Rosmarin
    Salbei
    Thymian
    Ysop Bienenkraut
    Zitronenmelisse


    Bienenfreundliche Kletterpflanzen für Gartenzaun, Hauswand und Terasse

    Efeu
    Glockenrebe
    Kapuzinerkresse
    Prunkwinde
    Waldrebe
    Wilder Wein
    Zierkürbis


    4. Bienenfreundliche Pflanzen für den Balkon-Blumenkasten

    Bienenfreundliche Blumen

    Bienenfreund
    Blaue Fächerblume
    Goldkosmos
    Goldlack
    Männertreu
    Seidenpflanze
    Dahlien

    Natürlich können auch alle bienenfreundlichen Kräuter im Blumenkasten auf dem Balkon gedeihen.
    Während Sie Bäume und Sträucher im Gartencenter oder der Baumschule Ihres Vertrauens kaufen und liefern lassen sollten, können Sie Blumen und Kräutersamen auch online bestellen.
    Es spielt keine Rolle, ob Sie Ihren Garten oder Balkonkasten völlig bienenfreundlich bepflanzen, oder nur Teile davon – einen aktiven Beitrag zum Bienenschutz leisten Sie in jedem Fall. Viel Spaß bei der Aussaat und dem Beobachten ihrer summenden Gäste, zu denen auch andere tolle Insekten wie Hummeln und Schmetterlinge gehören werden!

    Meine Internet Tipps für Haus und Garten

    ]]>
    http://www.mioone.de/bienenfreundliche-pflanzen/feed/ 0
    Weihnachtsstern pflegen http://www.mioone.de/weihnachtsstern-pflegen/ http://www.mioone.de/weihnachtsstern-pflegen/#respond Fri, 04 Dec 2015 14:52:42 +0000 http://www.mioone.de/?p=6392 Meine Internet Tipps für Haus und Garten

    Wenn die Blumengeschäfte die schönen Weihnachtssterne im Angebot haben, ist das ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Weihnachten vor der Tür steht. Schon ab Ende Oktober kann man zu einem stolzen Besitzer von einer der beliebtesten Zimmerpflanzen in Deutschland werden! Mit seinem außergewöhnlichen Aussehen hat der Christstern die Herzen der Pflanzen-Liebhaber schon längst erobert. Bei der […]

    Meine Internet Tipps für Haus und Garten

    ]]>
    Meine Internet Tipps für Haus und Garten

    Wenn die Blumengeschäfte die schönen Weihnachtssterne im Angebot haben, ist das ein eindeutiger Hinweis darauf, dass Weihnachten vor der Tür steht. Schon ab Ende Oktober kann man zu einem stolzen Besitzer von einer der beliebtesten Zimmerpflanzen in Deutschland werden! Mit seinem außergewöhnlichen Aussehen hat der Christstern die Herzen der Pflanzen-Liebhaber schon längst erobert. Bei der richtigen Pflege können Weihnachtssterne lange halten und müssen nicht jedes Jahr neu gekauft werden. Damit die Pflanze so lange wie möglich Freude bereitet, sollte man sich jedoch an einige Regeln halten. Wie man einen Weihnachtsstern pflegen muss, verraten folgende Pflegetipps.

    1. So muss man den Weihnachtsstern pflegen

    Zum einen, sind Christsterne sehr empfindlich gegenüber Kälte und Nässe. Aus diesem Grund sollte schon beim Kauf darauf geachtet werden, dass die Pflanze im Blumenladen warm untergebracht wurde, und, dass die Blumenerde nicht durchnässt aber auch nicht zu trocken ist. An kalten Tagen müssen Weihnachtssterne beim Transport gut verpackt werden. So sollte man ein Weihnachtsstern pflegen, wenn er Zuhause angekommen ist:

    • Pflegeempfehlung Nr.1.
    • Erstens, es sollte ein optimaler Standort für die schöne Zimmerpflanze ausgesucht werden. Am besten sind helle, warme Plätze geeignet – jedoch ohne direkte Sonne! Die Zimmertemperatur sollte dabei zwischen 15 und 22 Grad betragen.

    • Pflegeempfehlung Nr.2.
    • Zusätzlich soll beim Gießen drauf geachtet werden, dass das Wasser nicht zu kalt und nicht zu warm ist. Auf Staunässe reagiert ein Weihnachtsstern sehr empfindlich: die Blätter färben sich gelb und fallen ab. Um Staunässe zu vermeiden, sollte die Zimmerpflanze erst dann wieder gegossen werden, wenn die Blumenerde trocken ist. Noch besser ist es, wenn der Wurzelballen eine Weile in Wasser getaucht wird.

    2. Weihnachtsstern zum Blühen bringen

    weihnachtsstern pflegen

    Weihnachtsstern – bund und festlich ©iStock.com/Ron Thomas

    HEs kann sein, dass die Pflanze in der Frühlingszeit ihre schönen bunten Hochblätter verliert. Diese wachsen im Sommer zwar wieder nach, haben anfangs aber eine saftige grüne Farbe. Hier fragt man sich nun, wie man den Weihnachtsstern pflegen muss, damit die Blätter ihre natürliche Verfärbung und die neuen Blüten wiedererlangen. Um Weihnachtssterne aus dem Vorjahr pünktlich zum Weihnachtsfest in Blühlaune zu bringen, muss man kurze Tage simulieren. Dafür sollen die Zimmerpflanzen ab Oktober zwölf Stunden pro Tag entweder in einem dunklen Raum stehen oder mit einem Eimer oder schwarzer Folie bedeckt werden. Und noch ein Pflegetipp: während der Blütezeit braucht man den Christstern nicht düngen.

    Meine Internet Tipps für Haus und Garten

    ]]>
    http://www.mioone.de/weihnachtsstern-pflegen/feed/ 0