bclose
frisches gemüse aus dem garten

Gemüsebeet planen und anbauen – hilfreiche Tipps

1. Gemüsebeet planen und anbauen

hilfreiche Tipps

Ob Energiesparhaus oder Biogas: Ein ökologischer Lebensstil liegt im Trend. So auch, sich selbst zu ernähren. Wer selbst Gemüse im eigenen Garten anbaut, hat den Vorteil, dass man es immer vor der Haustür hat und dass diese geernteten Gemüsepflanzen gesünder als gekaufte sind. Zusätzlich haben die eigens angepflanzten Gemüsesorten einen besseren Geschmack. Sein Gemüsebeet planen bedeutet vor allem, sich Gedanken über die Fläche und die gewünschten Gemüsesorten zu machen. Danach kann dieser nach Plan angebaut werden.

2. Gemüsebeet planen

Gemüsebeet planen groß

Gemüsebeet planen: Welcher Standort eignet sich?©iStock.com/otokimus

Bevor es mit dem Anbau eines Gemüsebeets losgehen kann, muss man diesen planen, da es einige Sachen zu berücksichtigen gibt. Zu allererst muss man sich überlegen, wo im Garten für den Gemüseanbau ein geeigneter Platz wäre. Für Gemüse eignet sich vor allem eine ebene und sonnige Fläche.

Falls man das Beet nah an der Straße anbauen möchte, wäre es gut, diesen mit Heckenpflanzen, Nadelbäumen oder Buchsbäumen vor Straßenschmutz und Wind zu schützen. Nachdem man den Standort festgelegt hat, kann man sich die Länge und Breite für den Gemüseanbau überlegen.

Wenn man in diesem Beet zusätzlich einen Gartenweg anbauen möchte, sollte dieser so angelegt werden, dass man von allen Richtungen gut in die Beetmitte kommt. Nun kann man einen Grundriss zeichnen und sich überlegen, welche Gemüsepflanzen man anbauen bzw. welche Gemüsesorten man gerne ernten und auf dem Teller haben möchte.

Bei optimalen Bedingungen der Gemüsepflanzen kann man auf einen Quadratmeter 3 kg Gemüse ernten.

3. Nach dem Gemüsebeet Planen: der Gemüseanbau

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Gemüsebeet anzubauen. Entweder man teilt die Gemüsepflanzen in die Hauptkulturen (lange Wachstumszeiten) und die Vor- bzw. Nachkulturen (kurze Wachstumszeiten) ein und baut diese versetzt an oder man baut eine Mischkultur an.

Beim Ersteren wird z. B. erst die Vorkultur und nach der Ernte die Hauptkultur angepflanzt. Für die Planung des Gemüsebeets kann man die Termine für die Aussaat in einem Terminplaner eintragen, da die Zeiten zur Aussaat unterschiedlich sind. Jedoch muss man dann die Witterungsbedingungen berücksichtigen und gegebenenfalls das Datum um eine Woche verschieben.

Um eine ungefähre Vorstellung von dem zukünftigen Aussehen zu bekommen, hat man auf verschiedenen Websites die Möglichkeit, sein Beet zusammenzustellen.

Bodenmüdigkeit verhindern

Wenn man genau die gleichen Pflanzen jedes Jahr an derselben Stelle pflanzt, kann das dazu führen, dass die Nährstoffe im Boden, die diese Pflanze benötigt, bereits verbraucht sind. Hier unterscheidet man zwischen Schwachzehrer, Mittelzehrer und Starkzehrer.

Während Schwachzehrer nur wenig Stickstoff von Boden nehmen, benötigen Starkzehrer viel Stickstoff. Daher sollte man die Fläche wechseln und Abwechslung im Beet schaffen, sodass diese sogenannte Bodenmüdigkeit verhindert werden kann. So sollte man keine Gemüsepflanze der gleichen Familie zwei Jahre hintereinander anpflanzen.

Man unterscheidet zwischen:

Starkzehrer
Mittelzehrer
Schwachzehrer

 

Gemüsebeet planen: Mischkultur

Gemüsebeet planen anbauen klein

Eine Mischkultur verhindert Bodenmüdigkeit ©iStock.com/fotolinchen

Oft sieht man in Gärten, dass die Gemüsebeete so geplant sind, dass die jeweiligen Pflanzen zusammen an einem Ort des Beetes zu finden sind. Wenn man die Gemüsepflanzen aber untereinander mischt, hätte das einige Vorteile. Hierbei wechselt man zwischen Stark- und Schwachzehrer.

Pflanzen, deren Wurzeln sehr tief gehen, können neben Pflanzen gesetzt werden, deren Wurzeln nicht so tief in den Boden ragen, sodass jeder genug Platz hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich manche Pflanzen gegenseitig beschützen können. So vertreiben die Möhren zum Beispiel Zwiebelfliegen.

Erkennungsmerkmale für einen ausgelaugten Boden

Wenn die Pflanzen im Gemüsegarten an sich gut aussehen, aber der Ertrag an Gemüse sich insgesamt verringert, kann dies ein erstes Anzeichen dafür sein, dass sich keine passenden Nährstoffe im Boden befinden. Außerdem kann das vermehrte Auftreten von Krankheiten und Schädlingen ein Merkmal für einen ausgelaugten Boden sein.

Auch wenig prachtvolle Pflanzen sind ein Anzeichen dafür. Durch eine Fruchtfolge soll dies verhindert werden, sodass die Nährstoffe nicht einseitig entzogen werden. Allerdings gibt es auch Pflanzen, die sich gegenseitig nicht vertragen, wie Blumenkohl mit Zwiebeln.

4. Gemüsebeet planen: Weitere Beet-Arten

Neben dem normalen Gemüsebeet im Garten gibt es auch die Möglichkeit ein rückenfreundliches Hochbeet oder ein Frühbeet anzubauen. Eine weitere Möglichkeit ist der Gemüseanbau in einem Gewächshaus.

Gemüsebeet planen: das Hochbeet und Frühbeet

Hochbeete und Frühbeete haben den Vorteil, dass sie höhere Erträge schaffen können. Das liegt daran, dass in der untersten Schicht Kompost ist und durch den Zersetzungsprozess Wärme entsteht. Dadurch werden wichtige Nährstoffe freigesetzt und hier auch nicht weiter gedüngt werden muss.

Diese Beete sollte man entweder bereits im Herbst anlegen oder im Frühjahr. Zwischen 80 und 120 cm können diese dabei hoch sein, sodass man bequem säen und ernten kann. Aus diesem Grund sollte auch die Breite nicht 1,30 m überschreiten. Die Länge kann man individuell bestimmen, wobei man bei einem sehr langen Hochbeet wahrscheinlich extra Stützen benötigt.

Gemüsebeet planen: die Bodenschichten

Die Schichten sollten ca. 30 cm dick sein. Unten können Zweige liegen, darüber kommt etwas Gras. Danach kommen Pflanzenreste, Herbstlaub und zum Schluss Kompost oder Humuserde.

Buchsbaum Tipp Kuh

Diese Beete sind nur für Starkzehrende Pflanzen geeignet, wie z.B. Gurken oder Zwiebeln.Mioone Tipp Kuh

 

Gemüsebeet planen: Im Gewächshaus

Im Gewächshaus gibt es zu berücksichtigen, dass man hier gezielt mit Flüssigdünger düngen sollte. Auch Komposterde eignet sich gut für die Erde im Gewächshaus. Außerdem zählt hier auch der Wechsel zwischen Stark- und Schwachzehrer. Durch Abdecken mit einem Vlies, können die Pflanzen schneller wachsen.

No Comments

Comments are closed.