bclose
gartenweg stein

Gartenwege gestalten und anlegen

1. Gartenwege gestalten und anlegen

Eine kurze Anleitung und Tipps

Bei einem Garten mit Blumenbeeten, einem Teich (Hier unser Ratgeber für Teichfolie & Co.) oder Skulpturen darf der Weg, der dort hinführt selbstverständlich nicht fehlen. Dieser muss sorgfältig durchdacht werden, damit am Ende der Weg alle wichtigen Punkte im Garten abdeckt und nicht ohne Ziel endet. Dabei kann der Weg sowohl funktional sein und von einem Punkt zum nächsten führen oder aber auch schlangenförmig verlaufen und auf einen gemütlichen Spaziergang einladen.

2. Gestaltungsarten für den Gartenweg

Gartenweg  anlegen

Kleine Blumen am Gartenweg Rand ©iStock.com/RuthBlack

Als Material für den Weg gibt es eine große Anzahl an Auswahlmöglichkeiten. Für das kleine Portemonnaie kann Splitt oder Holzhäcksel verwendet werden. Ein gut durchdachter Weg mit Steinen hat den Vorteil, dass dadurch kein Sand in das Haus verschleppt wird. Leicht zu handhaben sind Pflastersteine, wobei hier darauf geachtet werden muss, dass ein solcher Gartenweg durch Regen mit der Zeit absackt.

Auch Betonplatten eignen sich für einen Gartenweg. Die Wege können entweder durch erhöhte Steine an den Rändern von dem Garten abgegrenzt werden oder durch Holzpfosten.

Vorgehensweise beim Bau des Gartenweges

Pflastersteine

Zuerst muss, wie bereits erwähnt, der Verlauf des Gartenweges gut durchdacht sein. Dazu gehört auch die Überlegung, wie breit der Weg sein soll, damit ein bequemes Gehen möglich ist. Als Nächstes wird der Boden 25-30 cm tief ausgehoben. Dieses wird mit etwa 20 cm Schotter befüllt und dient unter anderem der Tragfähigkeit sowie als Schutz vor Frost. Darunter kann eventuell noch ein Vlies verlegt werden, welches das Wachstum von Unkraut verhindern soll (was Vlies ist und wie es verlegt wird, wird auf dieser Seite erklärt).

Darauf kommt eine Schicht von ca. 3 cm Pflastersand. Dadurch wird der Grund für die Wegsteine geglättet. Nun können die Steine verlegt werden. Bei Pflastersteinen sollte jedoch der bearbeitete Boden nicht mehr betreten werden. Nachdem diese verlegt wurde, werden die Fugen mit Quarzsand und Wasser geschlossen.

Gartenweg aus Kies oder Splitt

Bei Kies- oder Splittwegen sollte die Tragschicht ca. 10-15 cm betragen. Die Kies- oder Splittschicht darauf kann 5 cm ausmachen. Um die genaue Menge an Kies für die Fläche zu bestimmen, gibt es zum Beispiel diesen online Kiesrechner von Hornbach.de. Als Randbegrenzung kann eine Eingrenzung aus Beton gegossen werden.

Nachdem der Gartenweg fertig ist, kann es nun an die Gestaltung des Gartens gehen. Dabei kann der Garten nach z. B. Themen mit passender Gartendeko aufgeteilt und verschönert werden.

Tipps zur Gartengestaltung

Am Rand von dem Gartenweg sollten eher kleine Pflanzen verwendet werden, damit diese das Gehen auf dem Weg nicht verhindern. Dafür eignen sich z. B. Zwergwacholder, Katzenminze oder Seidelbast. Zusätzlich wäre eine Sammlung an Kräutern (Mioone Beitrag zum Kräutergarten) nah am Weg zum einen interessant und zum anderen praktisch, wenn schnell Kräuter für das Kochen benötigt werden.

Weiterhin könnte eine Kakteenlandschschaft (Mioone Beitrag zur Kaktus Pflege) als Thema für einen Bereich des Weges gewählt werden. Als Abgrenzung für die verschiedenen Themenbereiche könnte z. B. ein schön grüner Buchsbaum eingesetzt werden. Auch an Gehweglampen sollte gedacht werden, damit der neue Gartenweg auch bei Dunkelheit gesehen werden kann und Pflanzen nicht versehentlich zertreten werden.

Im Folgenden ein Video, welches noch einmal verdeutlicht, wie ein Gartenweg angebaut werden kann.

No Comments

Comments are closed.