bclose

Auf diese Frühlingsblumen freuen wir uns besonders

1. Auf diese Frühlingsblumen freuen wir uns besonders

Die schönsten Frühlingsboten

 

Es ist noch etwas zu früh, um sich so richtig im Garten auszutoben, aber die Sehnsucht nach bunten Blüten treibt uns schon um! Um die Vorfreude zu steigern, haben wir die schönsten Frühlingsblumen rausgesucht. Und auf welche freut Ihr Euch besonders?

Ab Ende Februar, spätestens ab März zeigen sich die ersten Frühjahrsblüher auf dem kalten Boden, wie zum Beispiel die Schneeglöckchen, Krokusse und andere frühe Zwiebeln. Sie sind die ersten Boten für die wärmere und hellere Jahreszeit, die wir kaum erwarten können!

Krokus – die Königin der Pflanzen

Der Frühlings-Krokus gehört zu den Schwertliliengewächsen und ist ein absoluter Frühblüher. Er kämpft sich als einer der ersten durch die letzten Schneedecken, da der Krokus als Knollenpflanze die Kraft zum Wachsen aus Nährstoffvorräten bezieht. Gleichzeitig ist die Knolle auch der giftigste Teil der Pflanze.

krokus blüten

Prachtvolle Blüten der Krokusse

Die ersten Krokusse kamen wahrscheinlich über Griechenland und Kleinasien nach Europa, wo sie Anklang bei der reichen Bevölkerung fand. Besonders erfreulich ist, dass der Krokus bestandsbildend ist. Das heißt, dass sich der schöne Frühlingsbote nach und nach ganze Krokuswiesen erobert.

Neben dem wunderbaren Duft wurden Krokusse auch zum Färben von Stoffen und als Allheilmittel verwendet. Heute wird auch noch Safran aus Krokussen gewonnen, um Gebäck leuchten gelb einzufärben.

Traubenhyazinthe

Ende März und im frühen April erblühen die Traubenhyazinthen. Die traubenförmigen Glockenblumen erfreuen ihre Betrachter mit kräftig blauen, zierlichen Blüten. Wie die Krokusse kommen sie gleich in Scharen daher und legen sich wie ein blauer Teppich über die Gärten.

traubenhyazinthe nahaufnahme

In Nahaufnahme besonder schön: die Traubenhyazinthe

Die anspruchslosen Blumen sind gleichzeitig die erste Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten. Sie mögen es an sonnigen Standorten zu stehen, aber begnügen sich auch mit Halbschatten. Wenn man verblühte Traubenhyazinthen regelmäßig abschneidet, kann man sich an nachwachsenden Knospen erfreuen.

Nach der Blüte kann man die Pflanzen teilen und auf neue Standorte aufteilen. So bilden sich immer weitere Blumenteppiche.

Schneeglöckchen

Die romantischen Schneeglöckchen sind ein wahrer Frühlingsklassiker und sind besonders früh zu sehen: vereinzelt kann man sie sogar schon im Januar im Schnee stehen sehen. Die Franzosen nennen die weißen Blümchen deshalb auch „perce-neige“ – die „Schnee Durchbohrer“.

schneeglöckchen wiese

Die freundlichen Blüten der Schneeglöckchen

Wenig bekannt ist, dass Schneeglöckchen im Kaukasus als Heilpflanze verwendet wird. Die Zwiebeln werden gegen Alterserscheinungen und Gedächtnisschwäche gegessen, für Kinder wir Tee bereitet und Kinderlähmung zu heilen. Inzwischen ist bekannt, dass die Zwiebel Galantamin enthält, das tatsächlich als Mittel gegen Demenz verwendet wird.

Trotzdem sind alle Pflanzenteile giftig und dürfen nicht einfach konsumiert werden! Außerdem steht das zarte Schneeglöckchen unter Naturschutz, da der Bestand zurückgeht.

Bellis

Die kugelige, freundliche Bellis gehört zu den profanen Gänseblümchen. In ihrer runden Kulturform ist sie besonders beliebt und gehört im Frühling auf jeden Balkon und Garten. Kauft man sich vorgezogene Exemplare im Gartencenter oder Supermarkt, darf man die Bellis nicht gleich der Kälte aussetzen. Sie sind dann an wärmere Temperaturen gewöhnt und mögen den Wechsel nicht.

rosa bellis

Kugelrunde Bellis

Die Bellis mögen es warm und sonnig, gerne eingekuschelt neben Hyazinthen, Tulpen und Narzissen. Sie sind nicht sehr anspruchsvoll und gedeihen auf fast allen Böden.

Die Blüten und die jungen Blättchen aus dem Inneren sind übrigens essbar und schmecken lecker nussig. Einfach ein wenig davon in den Salat streuen und sich an den Farbtupfern erfreuen. Aber auch bei Herzschmerz hilft das treue Gänseblümchen: er liebt mich, er liebt mich nicht …

Osterglocke

Von März bis Mai trompeten die Osterglocken ihre gelbe Pracht über die Felder. Die schöne gelbe Narzisse hat ihren Namen aus der griechischen Mythologie. Narziss hatte nur Augen für sich selbst, und ertrank von der eigenen Schönheit geblendet in einem Fluss.

osterglocke wiese

„Hallo Frühling!“ rufen die Osterglocken

Sie lieben die volle Sonne und blühen gerne an denselben Stellen. Im Frühling mögen sie die nasse Erde, später brauchen sie nicht mehr so viel Feuchtigkeit.

Auch die Osterglocke gehört zu den giftigen Sorten. Gärtner und Floristen, die oft mit Narzissen in Berührung kommen, können sogar eine Narzissendermatitis entwickeln. Aber wer vorsichtig mit den Pflanzen und auch dem Wasser in den Vasen umgeht, ist sicher vor der schönen Narzisse.

Buchsbaum Tipp Kuh

Wer die Zeit vor der großen Frühlingsblumenblüte noch nutzen möchte, kann unsere DIY Küken für den Osterstrauß nachnähen! Mioone Tipp Kuh

No Comments

Comments are closed.