bclose

50 effektive Tipps gegen Schnecken

1. 50 Tipps gegen Schnecken

Für Gärten ohne Schleimspur



schnecke

Die schleimigen Schnecken legen sich zu Beginn des Gartenjahres bereits auf die Lauer, um frische Jungpflanzen zu vertilgen und um an Stauden zu knabbern. Bevor die Weichtiere die Herrschaft über Ihre Gemüsebeete einnehmen können, sollte Sie unsere 50 Tipps gegen Schnecken beherzigen.
Um den Kampf Schnecke gegen Mensch zu gewinnen, braucht es keine Giftattacken oder Schneckenleichen. Alle Tipps sind für naturnahe Gärten geeignet und werden sich bald auszahlen.

  1. Streuen Sie 50 cm breit Sägemehl aus, um Ihr Beet vor Schnecken zu schützen. Über den feuchtigkeitsentziehenden Untergrund gehen Schnecken nicht gern!
  2. Falls Sie Hühner haben, können Sie den Tieren etwas Freilauf für die Schneckenjagd geben. Für Hühner sind Schnecken eine Delikatesse!
  3. Legen Sie einen nassen Tontopf umgekehrt auf den Boden und ködern Sie die Schnecken mit Küchenabfälle. Bald tummeln sich die schleimigen Tiere in und um den Topf.
  4. Tote Schnecken niemals liegen lassen. Ihre Artgenossen werden von dem Aasgeruch angelockt.
  5. Gartenkresse oder Gelbsenf sind ideale Ablenkpflanzen. Säen Sie sie z.B. neben Möhren aus. Schnecken fressen sich dann an der Gartenkresse satt.
  6. Streuen Sie um Jungpflanzen eine dünne Schicht aus trockenen Mulchmaterial aus. Darüber kommt eine dünne Schicht Algenkalk oder Urgesteinsmehl. Nach dem Regen erneuern!
  7. Bei langen Regenperioden sollten Sie Ihre Jungpflanzen mit einer Folie abdecken.
  8. Lassen Sie den Sprinkler an einer weit entfernten Stelle laufen. Die Schnecken glauben, dass es dort regnet und werde sich dort (weit weg vom Gemüse) versammeln.
  9. Vögel lieben Schnecken! Sorgen Sie für dichte Heckenpflanzen, in denen sie sich wohlfühlen, und sie werden viele Schnecken wegnaschen.
  10. Schichten Sie Steinhaufen auf, um Nützlinge wie den Laufkäfer anzulocken. Sie fressen Schnecken schon zum Frühstück!
  11. Lockern Sie den Boden im Frühling auf. Schnecken können sich dann nicht mehr in den Bodenrissen verstecken.
  12. Schnecken fressen Dünger! Überdüngen Sie Ihre Böden deshalb nicht, sonst haben Sie bald ein Heer von kräftigen Schnecken im Garten.
  13. Lockern Sie Ihre Böden regelmäßig durch oberflächliches Hacken. Die Schnecken mögen keinen feinkrümeligen Untergrund.
  14. Der Komposthaufen sollte nicht zu nah am Gemüsebeet stehen. Die Schnecken wandern sonst zu Ihren Pflanzen über.
  15. schnecke hinter tanne
  16. Nehmen Sie im Spätsommer den reifen Kompost ab und füllen den Haufen mit frischen Pflanzenabfällen auf. Das ärgert die Schnecken im Herbst, wenn sie ihre Eier ablegen wollen.
  17. Ihre Mulchschicht sollte möglichst dünn sein, wenn sie Schnecken keine 4 Sterne Luxuswohnung bieten wollen.
  18. Pflanzenabfälle lieber zerkleinert und in getrocknetem Zustand als Mulch ausstreuen. Ohne Feuchtigkeit gibt es weniger Schnecken.
  19. Über gehäkseltes, trockenes Stroh lässt es sich nicht so gut schleimen – Schnecken meiden diese Bereiche!
  20. Aromatische Kräuter schrecken Schnecken ab. Deshalb viel Oregano, Wermut, Pfefferminze und Liebstöckel anbauen!
  21. Wer über den Winter Mulch ausgestreut hat, sollte ihn im Frühjahr unbedingt entfernen! Schnecken legen dort gerne ihre Eier ab.
  22. Wer eine Gründüngung durchführen will, sollte die bei Schnecken unbeliebten Weißklee oder Phazelia nehmen.
  23. Den Komposthaufen durch Hecken oder Mauern abschirmen, damit die Schnecken den Weg zum Beet nicht finden.
  24. Efeu, Farne und Rhododendron können als Schneckenschutz gepflanzt werden.
  25. Ein breiter Streifen aus Weißklee ist eine sehr gute Schneckenabwehr.
  26. Um junge Pflanzen kann man aus Holzasche einen Schutzring ausstreuen. Nach dem Regen muss er erneuert werden.
  27. Zerkleinerte Eierschalen schützen einzelne Pflanzen vor den schleimigen Zugriff.
  28. Antischneck-Gel aus dem Fachhandel muss mindestens 10 cm breit ausgelegt werden.
  29. Aus Efeu, Schafgarbe, Holunder und Wermut lässt sich eine Pflanzenjauche anlegen. Einfach einige Tage zugedeckt in einem Eimer mit Wasser stehen lassen und nach und nach etwas Wasser hinzugeben. Um die Beete herum auskippen.
  30. schnecke auf stein
  31. Mit Schneckengranulat kann man Barrieren ausstreuen. Auch dieser Schutz lässt beim Regen nach.
  32. Schneckenzäune, deren Oberkante nach außen gebogen ist, können von Schnecken nicht überwunden werden.
  33. Gehen Sie morgens oder bei der Abenddämmerung auf Schneckenjagd. Die Tiere sind dann am aktivsten.
  34. Legen Sie ein größeres, feuchtes Brett auf zwei Steine, so dass es noch nah am Boden ist. Ganze Schneckenfamilien werden sich dort versammeln und können abgesammelt werden.
  35. Locken Sie Schnecken mit Rhabarber oder Kohlblätter an eine feuchte, dunkle Stelle. Dann absammeln und weit wegbringen.
  36. Legen Sie eine Schneckeneierfalle: mit dem Spaten eine V-förmige Erdspalte ausheben und mit feuchten Pflanzenabfällen ausfüllen. Haben die Schnecken dort Eier gelegt, entsorgen Sie sie (weit weg vom Garten).
  37. Der gute Schnecken-Samariter: legen Sie extra für die hungrigen Biester einen Schutzstreifen Salat an, der vom Rest des Beetes ablenkt.
  38. Die stark riechenden Studentenblumen (Tagetes) zieht Schnecken magisch an – perfekt, um sie dort regelmäßig einzusammeln.
  39. Kleine Haufen abgeschnittenen Löwenzahns ist eine unwiderstehliche Delikatesse für Schnecken. Sammeln Sie die schleimigen Gesellen dort ein.
  40. Keine Schnecke dieser Welt kommt an einer Schale Weizenkleie mit eingeweichtem Tierfutter vorbei! Perfekte Lockfalle.
  41. Köder immer an derselben Stelle auslegen und die Schnecken auch nachts absammeln.
  42. Gefährlich effektiv sind Bierfallen: ein kleines Glas mit der Öffnung nach oben in der Erde versenken und Bier hineinfüllen. Diese Falle lockt in der Regel aber mehr Schnecken an, als man vorher hatte!
  43. kleine schnecke
  44. Rote Salatsorten werden von Schnecken seltener befallen, als helle, grüne Sorten!
  45. Nach Regenfällen unbedingt den Boden mit einem Rechen glatt ziehen.
  46. Je kräftiger die Jungpflanze, desto höher ihre Überlebenschance. Schnecken wittern schwache Pflanzen und greifen sie zuerst an.
  47. Jungpflanzen lieber in Mischkulturbeeten hochziehen. In Monokultur werden sie zu 100 % von Schnecken torpediert.
  48. Beim Bewässern der Jungpflanzen nur gezielt gießen. Breitflächiges Bewässern zieht die Schneckenscharen an.
  49. Pflanzen lieber seltener, dafür quantitativ mehr gießen. Trockene Umgebungsflächen ist nichts für Schnecken.
  50. Eine Klopapierrolle um junge Salatpflanzen ist ein hervorragender Schutz.
  51. Legen Sie Behausungen für Igel an. Die Tiere werden sich von der Schneckenplage ernähren.
  52. Über trockenen Kaffeesatz kriechen die Schleimer nicht gerne. In einem großzügigen Streifen um gefährdete Pflanzen ausstreuen.
  53. Trockene Tannennadeln wirken auch als Schutzschild. Sie sollten sehr dicht und breit um Pflanzen gestreut werden.
Share on Facebook60Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest3.3k

Comment ( 1 )

  • Rosy

    Vielen Dank für die vielen nützlichen Tipps

Post a Comment